Freie Energie

Die Merkaba: Lichtschiff, Raumfahrzeug und Himmelswagen

© - Irmgard Brottrager

Das „Diamant-Fahrzeug“, wie es auch genannt wird, entsteht durch die Rotation von drei Stern-Tetraedern. Aber auch technische Raumschiffe sollen auf der Basis von Dreieck-Pyramiden möglich sein.

Foto (C) Birte Fritsch / flickr

Foto (C) Birte Fritsch / flickr

 

Die Merkaba in der jüdischen Mystik

„Merkaba“ ist eine althebräische Bezeichnung für den himmlischen Kronwagen Gottes – nach einer Vision des Propheten Ezechiel. Laut jüdischer Mystik ist der Aufstieg in das Himmelreich ein schwieriger und gefährlicher Weg, weil die „Archonten“ die menschlichen Seelen in ihren Fesseln festhalten wollen. Die Merkaba-Mystik wurde ab dem ersten Jahrhundert v. Chr. entwickelt – noch vor den kabbalistischen Schriften. (Die vor-kabbalistische Zeit begann im dritten Jahrhundert nach Christus und erst im 12. Jahrhundert sind die Anfänge des Kabbala-Weltbildes in Form einer Geheimlehre zu finden.)

 

Die Infiltrierung der Menschheit durch die Archonten

Die Archonten sind laut gnostischen Schriften eine nicht-menschliche Spezies, die die Menschheit unterdrückt und betrügt, weil sie ohne diesen Missbrauch keine Überlebenschance hat auf dem Planeten. Sie nutzt das Vertrauen, die Gefühle und Schwächen der Menschen aus, verwirrt, verführt und manipuliert sie und hält ihr Bewusstsein möglichst niedrig. Um sich die Macht der Archonten besser vorzustellen, braucht man nur an Suchtmittel zu denken. Sie machen die Menschen schnell abhängig und rauben ihnen die Selbstbestimmung. Das unmenschlich Übermächtige ist allerdings nichts, was völlig getrennt ist von uns, sondern zugleich ein Teil von uns allen, solange wir unbewusst handeln.

 

Technische Merkaba-Fahrzeuge

Laut Josef F. Blumrich, einen Mitarbeiter der Nasa, der 2002 verstarb, ist die Merkaba auch ein reales Raumfahrzeug mit vier rotierenden Rädern. Er war an der Entwicklung der Saturn-V-Mondrakete beteiligt und hat Ezechiels Wagen nachgebaut, wobei der sich an die Beschreibungen im Kapitel 1 des Buches Ezechiel hielt. Hans Herbert Baier, der 2004 verstarb, entschlüsselte die Kapitel 40 bis 47 im Buch Ezechiel als Anleitungen für die Start- und Landeeinrichtungen des Raumschiffes. Baier war nicht nur ein deutscher Ingenieur, sondern auch ein bedeutender Urgeschichte- und Kornkreis-Forscher. Er konzipierte unabhängig von Blumrich eine Bodenstation, die exakt zu dessen Raumschiffmodell passte.

Derzeit wird in der Keshe-Foundation mit Tetraeder-Konstellationen experimentiert, um plasmatische Generatoren und Raumschiffe herzustellen. Keshe ist mit seiner Mission vor allem in Afrika erfolgreich. In Ghana wird gerade an einem realen Spaceship-Center gebaut.

 

Herleitung aus dem Ägyptischen

„Mer“ bedeutet auf Ägyptisch Pyramide, „Ka“ ist eine Bezeichnung für den feinstofflichen Körper und „Ba“ wird als Seele übersetzt.

 

Aktivierung des Lichtkörpers

Wenn in spirituellen Kreisen von der Merkaba die Rede ist, ist meistens ein schamanisches Raumfahrzeug oder Lichtfahrzeug gemeint, das jeder Mensch nutzen kann, um in die Astralwelt zu fliegen. Man kann es auch Aufstiegsfahrzeug oder Diamantfahrzeug nennen. Im Internet findet man viele Anleitungen, wie sich der Lichtkörper durch Visualisierungen und Meditation aktivieren lässt. Ein menschliches Lichtschiff hat die Form einer fliegenden Untertasse, wobei der Durchmesser des Rotationskörpers der 10-fachen Körpergröße entspricht und die Höhe etwas mehr als der Körpergröße. Die beiden ineinander gesteckten Tetraeder (zwei dreiseitige Pyramiden, auch Doppel-Tetraeder oder Stern-Tetraeder genannt) drehen sich in entgegengesetzte Richtungen. Über dem Kopf zeigt die Spitze zur Sonne (männlich, elektrisch) und unter den Füßen zeigt die zweite Spitze zur Erde (weiblich, gravitativ). Im Bereich des Unterkörpers (unterhalb der Brust bis zum Knie) überschneiden sich die beiden Drehteile. Jeder Mensch hat in Summe drei von diesen Tetraeder-Paaren, die sich hintereinander um die gleiche Achse drehen und zusammen ein pulsierendes Lichtschiff ergeben. Eines für den physischen, eines für den emotionalen und eines für den Mental-Körper – entsprechenden dem feinstofflichen Aura-Modell.

 

Tetraeder und Heilige Geometrie

Tetraeder gehören neben dem Hexaeder, dem Oktaeder, dem Dodekaeder und dem Ikosaeder zu den Platonischen Körpern und somit zu den Grundbausteinen des Lebens. Der Tetraeder ist die stabilste Form. Während der Hexaeder und der Oktaeder sowie der Dodekaeder und der Ikosaeder ein duales Paar bilden, trägt der Tetraeder sein duales, spiegelverkehrtes Gegenstück in sich. Alle fünf Körper lassen sich aus Metratons Würfel ableiten, der sich wiederum aus der Blume des Lebens ableiten lässt. Laut europäischem Fengshui ist der Tetraeder der Zahl 3 und dem Element Feuer zugeordnet.

Wer von der Energie dieser Struktur profitieren möchte, kann Modelle im Raum aufstellen. Oder eine größere Skulptur für den Garten bauen. Hier eine Anleitung dazu:

 

 

 

 

 

 

 

 

*

*

Irmgard Brottrager, Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur,

Ganzheitliche Raum-Gestaltung und Europäisches Fengshui 

Link zur Homepage

*

Literatur-Übersicht

*

Link zum Everyday-Feng-Shui Berater-Profil

Planen und Bauen in Zeiten des Wandels - Jetzt bestellen!


Weiterverwendung und Recycling von Alt-Batterien

© - Irmgard Brottrager

Leere Einweg-Batterien müssen nicht sofort in den Müll. Es gibt diverse Möglichkeiten, sie weiter zu verwenden, nachzuladen oder die Spannung zu erhöhen.

Foto (C) Kevin Doncaster / flickr

Foto (C) Kevin Doncaster / flickr

 

Scheinbar leere Batterien sind oft noch zu gebrauchen

Eine Batterie besteht genau genommen immer aus mehreren Zellen, ansonsten handelt es sich um eine Primärzelle. Weil es im Sprachgebrauch so üblich ist, sind hier mit „Batterien“ auch Primärzellen gemeint. Gewöhnliche Haushalts-Batterien haben in der Regel 1,5 Volt Spannung, wenn sie neu sind. „Leere“ Batterien besitzen oft immer noch 1,2 Volt, aber manche Geräte funktionieren bereits bei 1,3 Volt nicht mehr. Die Restspannung lässt sich mit einem Voltmeter messen. Um die Batterien weiter zu verwenden, kann man sie einfach in ein anderes Gerät einbauen, das die geringere Spannung toleriert. Man kann außerdem mit einer Serienschaltung von halbleeren Batterien versuchen, die nötige Spannung zu erreichen. (mehr …)


Freie-Energie-Formen: Definitionen und Übersicht

© - Irmgard Brottrager

Die Bezeichnung „Freie Energie“ scheint ein Reizwort zu sein ähnlich wie „Verschwörungstheorien“. Sehr zu Unrecht, denn ein Blick über den globalen Mainstream-Tellerrand muss erlaubt sein.

Orbs, Foto (C) frankieleon / flickr

Orbs, Foto (C) frankieleon / flickr

 

Freie Energie ist eine unseriöse Para-Wissenschaft, weiß Wikipedia. Keine vermeintlich unerschöpfliche Energiequelle könne die etablierten Energiequellen ersetzen. Menschen, die an ihre Nutzbarkeit glauben, seien Anhänger von Verschwörungstheorien. – Darauf möchte ich nun nicht näher eingehen, denn ich habe ehrlich gesagt nicht weiter gelesen. Diese Einleitung ist derart tendenziös, dass von von einer vernünftigen Definition keine Rede sein kann. (mehr …)


Bio-Energie-Gewinnung in Kooperation mit Tieren

© - Irmgard Brottrager

Die Benzin-Kuh ist bis jetzt noch nicht erfunden – Gott sei Dank! Aber noch heute wird die Leistung von Autos in PS angegeben. Die Pferdestärke ist einer der letzten Hinweise, dass Tiere auch der Energie-Produktion dienen können.

Leise, freundlich und 100% bio: Esel können bis 90 kg tragen. Foto (C) Thomas Kohler / flickr

Leise, freundlich und 100% bio: Esel können bis 90 kg tragen. Foto (C) Thomas Kohler / flickr

 

Was bei uns komplett in Vergessenheit geraten ist, aber in manchen Ländern noch völlig alltäglich ist, ist die Nutzung von Tieren als Energie-Lieferanten. Die folgenden Auflistungen verstehen sich als Ideen und Denkanstöße für Menschen, die nach Alternativen suchen. (mehr …)


Grundprinzipien der elektrischen Energie

© - Irmgard Brottrager

Die Elektrizität und die Polarität gehören zu den Triebfedern des Lebens. Heute sind wir alle vom elektrischen Strom abhängig. Wir nutzen ihn täglich, aber verstehen wir auch, wie er funktioniert?

Hochspannungsmasten sind weithin sichtbare Bauwerke unseres leitungsgebundenen Sromnetzes. Foto (C) Angle Trenz / flickr

Hochspannungsmasten sind weithin sichtbare Bauwerke unseres leitungsgebundenen Sromnetzes. Foto (C) Angle Trenz / flickr

 

Als „elektrisch“ bezeichnet man alle Phänomene, die mit magnetischen Ladungen zu tun haben. Mit „Strom“ ist eigentlich ein Elektronenfluss in eine Richtung gemeint. Strom ist definiert als geflossene Ladung (Anzahl der Elektronen) pro Zeit. Obwohl die Elektrizität irgendwann entdeckt wurde, ist sie nichts rein Technisches, sondern ein Naturphänomen, das uns in vielen Formen vertraut ist. Zum Beispiel funktioniert auch das Nervensystem des Menschen mit elektrischen Impulsen. Die Welt ist voll mit elektromagnetischen und polaren Prinzipien, Gegensätzen, Unterschieden (Potentialen) und Spannungsfeldern. Ohne sie wäre keine dynamische Entwicklung möglich. (mehr …)


Faszinierend und explosiv: Die Energie der Blitze

© - Irmgard Brottrager

Das Blitz-Zeichen für Strom kennt jeder. Es scheint naheliegend, aus der stärksten natürlichen Stromquelle Energie zu gewinnen, aber die Umsetzung ist nicht so einfach.

Foto (C) Chris / flickr

Foto (C) Chris / flickr

 

Die Blitz-Energie gehört zu den Natur-Phänomenen, die die Wirkungsweise der Elektrizität am deutlichsten beschreiben. Als die Elektrizität noch unbekannt war, wurden das Grollen und das Blitzen als Zeichen gewertet, dass die Götter zornig sind. Heute lachen wir darüber, aber mit Feld-Energien, die weder angreifbar noch sichtbar sind, tun wir uns immer noch schwer. (mehr …)


Summende Mini-Kraftwerke mit einer Spannung bis 450 Volt

© - Irmgard Brottrager

Honig-Bienen erzeugen Strom, während sie fliegen und verständigen sich über elektrische Felder, wenn sie sich tanzend über Nahrungsquellen informieren. Außerdem heizen sie im Winter ordentlich ein!

Foto (C) Kate Russell / flickr

Foto (C) Kate Russell / flickr

 

Spannend und voller Energie!

Bienen sind kleine Kraftwerke, denn sie nutzen zur Verständigung elektrische Felder, die sie selbst erzeugen und auf ihre Artgenossen abstrahlen. Außerdem sind sie beachtliche Fluggeräte, die täglich bis zu 175 Kilometer zurücklegen mit bis zu 30 km/h Geschwindigkeit. Für einen Kilo Honig sind 100.000 Ausflüge erforderlich. Sommerbienen werden nur 4-6 Wochen alt, Winterbienen leben bis 9 Monate lang. Sie verständigen sich mit Tänzen und Flügelschwirren und strahlen dabei eine elektrische Strahlung ab, die vermutlich zusätzliche Informationen enthält. Zur Aufnahme dieser Informationen verwenden sie ihre Antennen, die mit Rezeptoren bestückt sind. Die Wahrnehmung von elektrischen Feldern und die Übertragung von Informationen wurden an der Freien Universität Berlin von Randolf Menzel und anderen Biologen erforscht. Je nachdem, wie weit sie fliegen, besitzen Bienen nach ihrer Rückkehr in den Bienenstock eine Oberflächen-Spannung bis zu 450 Volt. Je weiter sie fliegen, umso höher wird die Spannung. (mehr …)


Die Sonnen- und Schattenseiten der Skalar-Technologie

© - Irmgard Brottrager

Über Skalarwellen hört man wenig Positives. Die einen sagen, dass sie längst in Geheimprojekten zum Einsatz kommen. Die anderen leugnen, dass es sie überhaupt gibt. Dr. Konstantin Meyl glaubt sogar, dass wir längst damit telefonieren, ohne es zu wissen.

Handy-Telefonie wäre ohne Skalarwellen nicht (fast) überall möglich. Foto (C) Windell Oskay / flickr

Handy-Telefonie wäre ohne Skalarwellen nicht (fast) überall möglich. Foto (C) Windell Oskay / flickr

 

Wenn wir an Wellen denken, denken wir im Allgemeinen an Transversalwellen, die sich nicht nur nach vorne bewegen, sondern auch eine Ausdehnung in Querrichtung haben. Longitudinale Wellen sind Stoßwellen oder Druckwellen, die sich nur nach vorne bewegen, wobei die Teilchen parallel zur Ausbreitungsrichtung hin und her schwingen. Die Bezeichnung „Skalarwellen“ wurde von Professor Dr. Konstantin Meyl eingeführt und versteht sich als Überbegriff für elektromagnetische Longitudinalwellen. Sie werden auch Tesla-Strahlung genannt, denn entdeckt wurden die Skalarwellen schon viel früher. Zuerst von James Clerk Maxwell und dann von Nikola Tesla. Maxwell starb bereits mit 48 Jahren und angeblich wurden seine Formeln verfälscht, um die Existenz der Skalarwellen geheim zu halten. Das Wellenrauschen war auf Null gesetzt worden wegen fehlender Berechnungsmöglichkeit. Konstantin Meyl hat den Fehler entdeckt und die dritte Gleichung von Maxwell erweitert, sich damit aber nicht nur Freunde gemacht. Es ist sogar von einem „Skalarwellen-Krieg“ die Rede, aber inzwischen sind die Forschungen von Meyl weitgehend anerkannt. Die Skalarwellen werden auch durch eine Wellengleichung von Pierre-Simon Laplace beschrieben. Weitere Vertreter der Skalarwellen-Theorie sind Tom Bearden in den USA und Nikolai A. Kozyrev in Russland. (mehr …)