Kalender

2017 – der Oktober in Zahl3n

© - Bodo Trieb

Der Oktober, mit seinen 31 Tagen einstmals der achte Monat im Kalender, ‚rutschte‘ aber im Rahmen der julianischen Kalenderreform 46 v.Chr. auf Rang 10 im jährlichen Reigen der Monate. Plätze verloren, aber Namen behalten. Besser, als ganz in der Versenkung zu verschwinden.

der Oktober in Zahl3n

© Bodo Trieb

Im Mittelalter galt der Oktober als heiliger Monat, in welchem auch Könige bevorzugt heirateten.
Der altdeutsche Name für diesen Monat war Gilbhart, ein deutlicher Hinweis darauf, dass das Laub langsam aber sicher seine Farbe Richtung gelb verändert. Ein weiterer alter Name für den Oktober ist Weinmonat, der beginnenden Weinlese und der weiteren Verarbeitung des Weines gezollt.
Das klingt schon wieder nach Arbeit. In wie weit wir davon betroffen sind, oder welche Art der Arbeit von uns erwartet wird, sollen uns die Zahl3n verraten. (mehr …)


Wenn der Erd-Hahn auf den Feuer-Hahn trifft

© - Bodo Trieb

Während der Herbst voranschreitet, erleben wir mit dem neuen Monat so etwas wie ein Familientreffen. Der Feuer-Hahn, der über dieses Jahr regiert, bekommt Gesellschaft von seinem ‚Cousin‘, dem Erd-Hahn. Die beiden tun sich am 07. September 2017, um 12:37h MESZ, zusammen, um uns zu zeigen, wozu sie in der Lage sind.

2017 - der Monat des Erd-Hahns

© Bodo Trieb

 

Gnadenlos offen ist er, schillernd und facettenreich seine Persönlichkeit. Wir sprechen vom Hahn, der akribisch genau seine Ziele verfolgt, die er im Vorfeld auf exzellente Art und Weise geplant und organisiert hat.
Er ist in der Regel sehr intelligent und sehr ge- und hervorragend ausgebildet. Seine besonderer Humor macht ihn zu einem äußerst überzeugenden Redner. Er liebt es im Mittelpunkt zu stehen, was es ihm wiederum leicht macht, ein guter Lehrer zu sein, oder erfolgreich in der PR-Branche tätig zu sein. Er liebt heiße und kontroverse Diskussionen, in denen er niemals ein Blatt vor den Mund nehmen würde. (mehr …)


2017 – der September in Zahl3n

© - Bodo Trieb

Der neunte Monat des gregorianischen Kalenders beginnt und mit ihm der zweite Monat in diesem Jahr, in welchem wir wieder einmal einen Tag erleben werden, an dem Tag und Nacht gleich lang sind. Das wird am 22. September der Fall sein. Diese Tag- und Nachtgleiche markiert auch den astronomischen Herbstanfang.

der September in Zahl3n

© Bodo Trieb

Als er noch Gültigkeit hatte, war im römischen Kalender der September noch der 7. Monat. Als aber im Jahre 153 v.Chr. der Beginn eines Jahres vorverlegt wurde, ging der Bezug zwischen Namen und Monatszählung verloren.
In unseren Breiten sind historische Namen des Septembers Scheiding, Herbsting, Herbstmond oder Holzmonat. Der Abschied vom Sommer, der Einstieg in den Herbst, so wurde es im Monatsnamen ausgedrückt.

Was sagt uns das nun über das Potential des September in diesem Jahr? „Was könnte von uns erwartet werden? Wie werden wir darin unterstützt?“ sind sicherlich die Fragen, die uns am meisten interessieren. Schauen wir uns dazu die Zahl3n genauer an. (mehr …)


Wenn der Erd-Affe auf den Feuer-Hahn trifft

© - Bodo Trieb

Mit dem neuen Monat beginnt eine neue Jahreszeit. Vielleicht lässt das Wetter noch nicht unbedingt den Verdacht aufkommen, aber nach dem Sonnenkalender beginnt nun der Herbst. Wenn wir es ganz genau nehmen, beginnt die neue Jahreszeit am 07. August 2017, um 09:39h MESZ, wenn die Feuer-Ziege die Amtsgeschäfte an den Erd-Affen übergibt.

2017 - der Monat des Erd-Affen

© Bodo Trieb

Wir haben es in diesem Monat mit einer phantasievollen und neugierigen Kreatur zu tun, die gerne ein wachsames Auge auf alles wirft, was um sie herum geschieht. Der Affe ist nicht sonderlich zurückhaltend, wenn es darum geht, seine Sicht der Dinge kund und zu wissen zu tun oder sich um die Belange anderer zu kümmern. Die Bedeutung der Buchstabenkombination „n“, „e“, „i“ und „n“ erschließt sich ihm nicht.
(mehr …)


2017 – der August in Zahl3n

© - Bodo Trieb

Der achte Monat des gregorianischen Kalenders beginnt. Benannt wurde er nach Augustus, dem ersten römischen Kaiser (63 v.Chr. – 14 n.Chr.), der dem Jahrhundert der römischen Bürgerkriege ein Ende gesetzt hatte. Innenpolitisch hatte er dadurch für eine lange Phase der Ruhe und Stabilität gesorgt. Grund genug, einen Monat nach ihm zu benennen.

der August in Zahl3n

© Bodo Trieb

Andere, ältere Bezeichnungen für diesen Monat sind Erntemonat, Ährenmonat, Sichelmonat, Ernting, womit wohl klargestellt ist, dass wir es mal wieder mit einer Zeit zu tun bekommen, die von allem anderen geprägt sein wird, nur nicht vom ‚abhängen‘ oder ‚chillen‘. Die Zeichen des Monats stehen viel mehr auf umtriebigem Durcheinander, auf Wandlung und Veränderung und auf Freiheitsbestreben.

Nervosität werden wir spüren, zuweilen wird sich Ungeduld breit machen, die nicht selten von Spontanität begleitet wird. Lebhaft wird es allemal, manchmal aber auch sprunghaft oder gar hektisch zugehen. Das alles hat mit Wandlung und Veränderung zu tun, mit dem Erkennen, dass sich etwas verändert hat und dass letztlich wir mit den neuen Gegebenheiten lernen müssen, umzugehen.
(mehr …)


Ein Blick in die Karten des Gegners . . . Teil 3

© - Bodo Trieb

Was wäre Theorie,, wenn wir nicht die Praxis mit ihr verknüpfen würden. Sehr passend formulierte dereinst der deutsche Arzt Dr. Rudolph Virchow „es gilt auch hier, dass es nichts Praktischeres gebe, als eine gute Theorie“. Wie wahr, wie wahr.

Tier-Grafiken: http://de.123rf.com/profile_neyro2008

 

Weiter geht’s. Gute Theorien haben wir, so dass wir uns sogleich anschicken können, etwas Praktisches und Alltagstaugliches draus zu machen. Finden wir also heraus, welchen praktischen Nutzen wir noch aus den verschiedenen Konstellationen ziehen können.
Fassen wir diese noch einmal flink übersichtlich zusammen:

Tier-Grafiken: http://de.123rf.com/profile_neyro2008

Bleiben wir im Hier und Jetzt und betrachten das aktuelle Jahr. Es steht im Zeichen des Hahns, der ist Chef im Ring. In Opposition steht der Hase, der zieht im Zweifelsfall den viel zitierten Kürzeren.
Wenn wir vom Hasen sprechen, denken wir an die Zeitgenossen und -genossinnen, die in den Jahren 1903, 1915, 1927, 1939, 1951, 1963, 1975, 1987, 1999 oder 2011 geboren wurden. Für die wird das Jahr ganz bestimmt nicht nur Angenehmes zu bieten haben. (mehr …)


Ein Blick in die Karten des Gegners . . . Teil 2

© - Bodo Trieb

‚Beziehungen schaden nur denen, die sie nicht haben‘ lässt sich gelegentlich spöttisch von denen vernehmen, die sich Vorteile versprechen, die ihre Kontrahenten nicht haben. Da sind wir als ‚Tier‘ im Reigen der Zeit deutlich besser aufgestellt.

Tier-Grafiken: http://de.123rf.com/profile_neyro2008

Wir alle haben gleich viele Verbündete, Freunde, aber auch Widersacher. Zumindest scheint an dieser Stelle die Welt noch in Ordnung zu sein, alles ist gleichmäßig und ausgewogen verteilt.
Mit einem guten Freund an der Seite, geht gleich alles viel besser. Und so dürfen sich
Ratte & Büffel  und  Tiger & Schwein  und  Hase & Hund  und  Drache & Hahn  und  Schlange & Affe  und  Pferd & Ziege
einer engen Freundschaft erfreuen. (mehr …)


Ein Blick in die Karten des Gegners . . . Teil 1

© - Bodo Trieb

. . . erspart jahrelange Spielerfahrung. Das brachte mir dereinst mein Alter Herr bei. Recht hatte er. Wer weiß, was gespielt wird, weiß, was zu tun ist, und kann denen einiges entgegensetzen, die sich sagen: Wissen ist Macht, nicht wissen macht nichts.

Tier-Grafiken: http://de.123rf.com/profile_neyro2008

 

Wir lesen auf everyday-feng-shui.de jeden Monat über die Tiere, die wir als Zeichen des chinesischen Tierkreises kennen. Wir wissen, dass jeden Monat ein anderes Tier ‚Dienst hat‘, um zusammen mit dem Tier, das das Jahr regiert, aktiv zu werden. Vor einiger Zeit richteten wir an dieser Stelle bereits unter der Überschrift „Es liegt auf der Hand . . . “ unser Augenmerk auf sie. Darauf wollen wir aufbauen und uns anschauen, welchen Nutzen wir ganz persönlich aus dem Wissen um Hintergründe und Zusammenhänge ziehen können. Wir möchten uns anschauen, welche Verbündete wir haben, wen wir zu unseren Freunden zählen können und mit wem wir es uns nicht verscherzen sollten.
Konkret geht es darum, dass wir spezielle Tage, Monate oder gar Jahre identifizieren, die uns zum Vorteil gereichen. Wenn wir das wissen, wissen wir auch, wann der Wind von vorne weht, wann wir eher abwarten und den Ball flach halten sollten. (mehr …)