Belastung: News Archiv

Pflichten, Pflichten und kein Ende? – gezielt gegen Belastungen

© - Astrid Albrecht-Sierleja

Der Alltag wird für viele Zeitgenossen zu einem nicht enden wollenden Parcours mit Verpflichtungen. Täglich kommen neue Aufgaben und Herausforderungen dazu, die sich nicht nur auf die berufliche Tätigkeit beziehen. Am Ende entfällt Ihr Feierabend komplett, während andere längst die Füße hochlegen.

pflichtbewusstsein guard 468x351 Pflichten, Pflichten und kein Ende? – gezielt gegen Belastungen

Pflichtbewusstsein gilt vielen Menschen als positive Eigenschaft. Doch manchmal können zu viele Pflichten auch sehr belastend sein (Foto: mendhak)

 

Pflichtgefühl – aber mit Verstand!

Gehören Sie zu denjenigen, die permanent funktionieren, sich für Dinge einsetzen, mit denen Sie nichts zu tun haben, oder Probleme lösen, die nicht Ihre sind? Dann werden Sie irgendwann einmal an die Grenze Ihrer Belastbarkeit stoßen und dies in physischer wie auch psychischer Hinsicht. Das Gemeinwohl verlangt den Einsatz für den Mitmenschen und wer pflichtbewusst ist, fühlt sich schnell für alles verantwortlich. Schließlich werden Sie gelegentlich für Ihre Einsatzfreude gelobt. Doch steckt nicht selten das Prinzip dahinter, einem zuverlässigen Mitmenschen schrittweise immer mehr Last aufzubürden. Artikel weiterlesen


Vier Eckpunkte für mehr Lebensfreude

© - Susanne

Die Welt ist hektisch, unersättlich mit zu vielen Eindrücken. Um unsere Lebensfreude zu bewahren, müssen wir modernen Menschen deshalb immer wieder den inneren Kompass neu ausrichten. Lebensfreude schützt die Gesundheit von unserem Körper und unserer Seele. Artikel weiterlesen


To-do-Listen – 09.01.09

© - Susanne

claude closky a 1000 things to do 199611 To do Listen   09.01.09Sie haben sich am Anfang des Jahres für jedes Quartal eine To-do-Liste erstellt? Oder sie erstellen sich regelmäßig solche Listen als Hilfe für mehr Struktur im Leben? Prima! 

Es kann allerdings auch zu einer Belastung werden, ständig Erledigungslisten abzuarbeiten. Schreiben Sie deshalb auch etwas Vergnügliches auf Ihre Liste! Z. B. einen Kinobesuch, ein ausgedehntes Frühstück mit Freunden, einen langen Spaziergang… 

Überlegen Sie sich beim Aufstellen Ihrer Liste außerdem realistisch, ob es zu schaffen ist – wenn Sie sich immer schlecht fühlen, weil Sie die Liste nicht abarbeiten können, haben Sie nichts gewonnen…