2020 – der Juni in Zahl3n

Der letzte Monat, der Mai, hatte einiges an Wonne anzubieten. Allerdings hatten wir nicht immer Einfluss darauf, wie diese dann genutzt und umgesetzt wurde. So bleibt der fromme Wunsch, dass wir hoffentlich in der Lage waren, wenigsten im privaten Bereich ausgiebig das zu nutzen, was für uns in die Kategorie „wonniglich“ fiel.

2020 - der Juni in Zahl3nMit dem Juni, er ist bekanntlich der sechste Monat des Jahres, kommt ein neues Potential in die Welt. Dieses betrachten wir in gewohnter Weise, auf dass wir es verstehen und für uns nutzbar machen können.
Die „6“, die diesen neuen Monat kennzeichnet, steht für Durchsetzungskraft und  Vitalität, für Triebkraft, für Leidenschaftlichkeit und auch für Aggression. Letztere wollen wir im Sinne von etwas tun, aktiv werden, verstehen. Allerdings sollten wir in unserer dualen Welt die Kehrseite dieser Medaille auf gar keinen Fall außer Acht lassen.

Wo die „6“ auftritt, bedeutet sie stets „vollen Einsatz“. Selbst das Nichts-Tun kann mit ihr zu einem größeren Ereignis werden.
Wir müssen uns die Energie der Sechs wie einen Wasserstrudel vorstellen, der sich in einem einzigen Punkt sammelt und alles mit sich reißt. Das merken wir schon, wenn wir die „6“ schreiben. Wir fangen außen an und bewegen unseren Stift unaufhörlich zum Zentrum.

Mit Schwung sollen wir auf den Punkt kommen, sozusagen. Womit ein weiterer wichtiger Aspekt dieser Zahl offensichtlich wird. So wie ‚fast getroffen’ auch daneben ist, geht es darum, Dinge auf den Punkt zu bringen. Das erfordert gelegentlich ein wenig Mut. Und so steht die „6“ auch für eine gute Erdung, ohne die wir diesen festen Standpunkt nicht einnehmen können.

Auch wenn wir noch nicht so genau wissen, wohin die Reise gehen soll, können wir auf jeden Fall schon jetzt konstatieren: wir haben nicht wirklich einen Monat vor uns, der dazu geeignet ist, Farbe beim Trocknen zuzuschauen.
Um aber zu vermeiden, dass planlos der Plan los geht, müssen wir einen tiefer gehenden Blick auf den Zahl3nkreis werfen.

Manchmal sagen wir mehr mit dem, was wir nicht sagen. Das können Zahl3n auch. Das wissende Schweigen der Zahl3n drückt sich in den kräftigen roten Punkten aus, die uns in jedem Monat auf’s Neue beschäftigen. Im Juni sprechen sie von der Notwendigkeit, Visionen zu haben, eine neue Entscheidungsfreudigkeit an den Tag zu legen, alles darauf ausgerichtet, dass es mit unserer Gesundheit zum Besten bestellt sein wird. Hier geht es nicht um Gesundheit auf der rein körperliche Ebene . Da sind die Zahl3n nicht spezifisch genug. Nein, es geht um Gesundheit auf allen Ebenen.
Für wahr, das nenne ich aktuell!!

Der Auftrag an uns klar, oder?! Netterweise werden wir aber auch gleich auf die Stolpersteine aufmerksam gemacht, auf die wir auf unserem Weg durch den neuen Monat stoßen können.
Entscheidungen werden idealerweise nach reiflicher Überlegung getroffen. Um zu eben dieser zu gelangen, sollten fach- und sachkundig Für und Wider abgewogen worden sein. Das kann sich allerdings recht lang hinziehen, so dass mehr ein Schwelgen in unerschöpflichen Möglichkeiten zu beobachten sein kann, als zielgerichtetes Handeln.

Das mit dem „sach- und fachkundig“ ist auch noch so eine Sache. Diese Attribute nimmt so ziemlich jeder Berater für sich in Anspruch, selbst die, die nicht frei und unabhängig sind. Was das anbelangt, bewahrheitet sich leider immer wieder „wes Brot ich ess, des Lied ich sing“. Zu dieser Gattung gehören auch diejenigen, die wir heute ‚Lobbyisten‘ nennen.
Den guten Willen für die Tat zu nehmen, reicht an dieser Stelle beileibe nicht aus.
Schon gar nicht dann, wenn es um unser aller Gesundheit geht. Auch ein „gut gemeint“ ist hier nicht weiterführend. Denn nur äußerst selten mündet ein „gut gemeint“ in ein „gut gemacht“.

Wieder einmal stehen wir am Anfang eines Monat, der mit einem mächtigen Potential aufwartet. Erschwerend oder nicht, es kommt auf jeden Fall hinzu, dass der Juni auch einen ungeheuren Schwung und Elan in die Welt bringt.
Mögen die, die über uns bestimmen, die Zeichen der Zeit erkennen und weise entscheiden und handeln, auf dass wir nicht die Kehrseite der Zahl3n zu spüren bekommen.

Wer mit dem Kopf in den Wolken ist, Visionen hat, aber trotzdem mit beiden Beinen fest auf der Erde, auf einem soliden Fundament steht, hat den Monat verstanden.
Bodo Trieb

Beitrag teilen:
Bodo Trieb
Über Bodo Trieb 169 Artikel
Bodo Trieb, Dipl.-Ing. der Feinwerktechnik, früher Tätigkeit in der Industrie, heute Sachverständiger (BVFS e.V.) mit langjähriger Beratungs- und Ausbildungserfahrung in den Bereichen Feng Shui, Radiästhesie, BaZi und Numerologie. Bodo erreicht ihr unter b.trieb@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*