2021 – der März in Zahl3n

Was auch immer geschieht, eins scheint sich als Konstante durch unser Leben zu ziehen: die Zeit rast nur so dahin. Zugegebenermaßen ist der Februar etwas kürzer als andere Monate. Dennoch, wir blicken in den Kalender und stellen verwundert fest, dass ja just der März beginnt.

2021 – der März in Zahl3nZeit also für den Landmann, wieder die Rösser einzuspannen. Aber nicht nur die real existierenden Äcker müssen bestellt werden, auch auf anderen Flächen bedarf alles, was brach danieder liegt, intensiver Hinwendung.
Davon sprechen die Zahlen und das zeigt sich auch sehr schön im Zahl3nkreis.

„Werd‘ ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch! du bist so schön!“ ist das Motto, welches wir dieses Jahr dem März zuordnen können. In diesem Moment, in welchem der Monat beginnt, werden bestimmt nicht alle fröhlich jubilierend einstimmen. Das kann der Autor gut nachvollziehen, dafür hat er auch vollstes Verständnis. Vielleicht geben wir dem Monat eine Chance und lassen uns in 31 Tagen Goethes Spruch noch einmal auf der Zunge zergehen.

Schauen wir uns zunächst an, womit der Monat uns versorgt. Klar, dass wir die  ‚göttliche Eingebung‘ aufführen müssen. Sie ist nun einmal in diesem Jahr allgegenwärtig. Schade nur, so mein Eindruck, dass diese so wenig genutzt wird.
Und das in der Nation von Schnäppchenjägern, die gerne eigentlich alles „für umme“ haben will. Tja, sie wird nun mal in keinem Werbeblättchen angepriesen.

Was diesen Monat einzigartig macht und ihn von allen anderen Monaten abhebt, ist das Potential der Drei. Diese erkennen wir als die Folge, das Ergebnis des Denkens, welches uns mit den Zwei-en nicht schwer fallen sollte.
Die Drei ist Einsicht, Erkenntnis, Verständnis und der bewusste und ausgeprägt klare Wille, etwas in die Tat umzusetzen zu wollen. Die Drei ist unsere Motivation, unsere Entschlusskraft, sie ist Auslöser und Zündfunke für unser Handeln.

Die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, Willenskraft, Begeisterung und Motivation, das ist das, wofür dieser neue Monat steht.
Fürwahr, ein hilfreiches Potential. Wie passend, dass auch aller guten Dinge derer Drei sind und bei uns die Ewigkeit ein wenig länger dauert, nämlich „ewig und drei Tage“.

Entscheidungsfreude, die uns hilft, bisher ungeahnte Möglichkeiten zu entdecken und zu realisieren. So sollten wir diesen Monat betrachten.
Zugegeben, „ungeahnte Möglichkeiten“ klingt sehr vage und bedarf unbedingt näherer Spezifizierung. Denn wenn wir die Richtung nicht kennen, ist jeder Weg egal.

Das Ziel des Monats steckt in der Acht, dem Motto des Monats. Aus der Sicht der Zahl3n stehen Drei und Acht in enge Verbindung miteinander und sprechen ganz allgemein von „Beziehungen“.
Es geht zum einen um die Beziehung zu uns selbst. Da ist immer eine persönliche Bestandsaufnahme wichtig. Schließlich geht es darum, unsere ganz persönliche Form von Wohlergehen zu finden. Darüber hinaus geht es um die Beziehungen, die ich mit anderen habe. Sicherlich ist diese inniger im Kreise meiner Lieben. Aber auch zu Nachbarn, zur Briefträgerin oder dem Bürgermeister stehe ich in einer bestimmten Beziehung. Und die natürlich auch zu mir. Ebenfalls ein ganz wichtiger Aspekt.

Ich muss mir anschauen, was von mir ausgeht, wie ich mich anderen gegenüber verhalte. Gleichzeitig, und das ist ungeheuer wichtig, muss ich auch die andere Richtung berücksichtigen. Wie verhalten sich andere mir gegenüber? Bekomme ich einen angemessenen Ausgleich für das, was ich für andere tue?
Ich muss mir wirklich darüber im Klaren sein, was ich anderen erlaube. Oder: was lasse  ich zu, wie andere Menschen mit mir umgehen?

Ganz im Sinne der Drei muss ich dann entscheiden, ob es so weiter gehen darf. Komme ich zu dem Schluss, dass sich etwas ändern muss, muss ich mir natürlich auch darüber klar werden, was sich ändern muss. So ist nun einmal die Drei.
Erst dann kann ich, auch das möchte der Monat von uns sehen, aktiv werden und zielgerichtet handeln.

Ziel, im Sinne der Acht, ist im einfachsten Fall „leben und leben lassen“, gegenseitige Akzeptanz und Toleranz. Ein wohlwollendes Miteinander und gemeinsames Wachstum sind auf jeden Fall wünschenswert.

Mir ist klar, dass da jede Menge Zündstoff drin steckt. Und so hoffe ich, dass alle mit diesem tollen Potential achtsam und vor allem weise umgehen.
Bodo Trieb

Beitrag teilen:
Über Bodo Trieb 192 Artikel
Bodo Trieb, Dipl.-Ing. der Feinwerktechnik, früher Tätigkeit in der Industrie, heute Sachverständiger (BVFS e.V.) mit langjähriger Beratungs- und Ausbildungserfahrung in den Bereichen Feng Shui, Radiästhesie, BaZi und Numerologie. Bodo erreicht ihr unter b.trieb@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*