Aufgeräumt macht glücklich! – Das liebe Papier (Teil I)

Hier ist ein kleines Quiz für Sie: was haben wir alle gemeinsam? Wir alle haben clutter (= Dinge, die wir weder benutzen noch mögen) und wir alle haben Träume. Und hier ist die gute Nachricht: clutter clearing kann helfen, unsere Träume in Erfüllung gehen zu lassen!

Zeit zum Aussortieren: Bücher- und Papierstapel türmen sich in allen Ecken
Zeit zum Aussortieren: Bücher- und Papierstapel türmen sich in allen Ecken (Foto: puuikibeach)

Sie haben ein “ich müsste mal wieder XY durchsortieren”-Projekt vielleicht schon einige Zeit vor sich hergeschoben, weil Sie das als lästig empfinden. Ich möchte Sie einladen, umzudenken und Clearing als ein aufregendes, lebensveränderndes Werkzeug zu betrachten. Es ist fast so etwas wie Zauberei! Die wichtigste Zutat ist Bewusstheit: sind Sie sich im Klaren darüber, was Sie in ihr Leben einladen wollen – das kann eine neue Freundschaft sein, berufliche Weiterentwicklung oder mehr Zeit zum Lesen – was immer Sie sich gerade wünschen. Mit dieser Vision in Kopf und Herz räumen Sie dann eine Schublade aus oder organisieren den Schreibtisch um – und staunen… !

Wenn etwas Altes geht, kommt etwas Neues ins Leben und daher ist es so wichtig, eine Vorstellung von diesem Neuen zu haben. Stellen Sie sich vor: da haben Sie in einer stundenlangen Aktion eine Kiste alter Ordner aussortiert. Dann kommt etwas Neues in ihr Leben – und was ist es? Eine neue Kiste alter Ordner!

Priorität Nummer eins ist also, sich beim Ausräumen auf das ‘erwünschte Neue’ zu konzentrieren.

  • Bei Papierclutter denken wir zuerst an herumfliegende Zettel oder Rechnungen. Die gewichtigsten Kandidaten sind jedoch unsere Bücher. Lassen Sie ein paar Ihrer treuen Gefährten ziehen und schaffen Sie Platz für neue Ideen und Gedanken in Ihrem Leben.
     
  • Zeitungen, Zeitschriften: Machen Sie eine Liste Ihrer Lieblingsbeschäftigungen. Dann erwägen Sie kurz, wie viele davon Sie nicht machen, weil Sie erst noch Ihre Zeitungsartikelsammlung auf den neuesten Stand bringen wollen. Und dann retten Sie ein paar Bäume, indem Sie Ihr Altpapier recyceln.
     
  • Sentimentaler Papier Clutter wie z.B. Karten: Behalten Sie nur die Besten. Laden Sie neue Glückserfahrungen in Ihr Leben ein, anstatt sich an die Vergangenheit zu klammern.
     
  • Versuchen Sie nicht, ein Riesenprojekt anzugehen. Das endet nach einer halben Stunde in Frustration. Alles was uns gehört ist voll mit unseren Gefühlen und Gedanken – und damit umzugehen kann eine Herausforderung sein. Es geht nie nur um Dinge. Halten Sie sich das vor Augen und haben Sie Geduld mit sich selbst.

– Happy clearing!

Birgit Medele
www.clearofclutter.com

 

Kommende Woche lest ihr den nächsten Teil unserer Entrümpeln-Serie von Birgit Medele: Aufgeräumt macht glücklich! – Das liebe Papier (Teil II)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*