Baubiologie – Enführung & Grundlagen

Die bewusste Gestaltung der Beziehung zwischen Menschen und ihrer Umwelt gewinnt in modernen Gesellschaften zunehmend an Bedeutung. Besonders deutlich zeigt sich dies im Bauwesen: Immer mehr Menschen interessieren sich für die Verwendung natürlicher Materialien beim Hausbau und dafür, welchen Einfluss Architektur auf Gesundheit und Umwelt hat. Eine Einführung in die Baubiologie.

Schadstoffmessung in einer Wohnung durch einen professionellen Baubiologen
Schadstoffmessung in einer Wohnung durch einen professionellen Baubiologen
(Foto: www.baubiologie-thiesen.de)

 

Die wichtigsten Aufgaben der Baubiologie

­Die moderne Baubiologie befasst sich heute hauptsächlich mit der umweltverträglichen Errichtung von Gebäuden. Damit negative Wechselwirkungen zwischen einzelnen Personen(gruppen) und ihrer Umwelt verhindert werden können, erfolgt eine ganzheitliche Betrachtung einzelner Zusammenhänge. So werden im Rahmen einer solchen Betrachtung neben einer Vielzahl von physiologischen Aspekten auch zahlreiche psychologische Aspekte thematisiert. Trotz der biologischen Zielsetzungen spielen die architektonischen Aspekte eine entscheidende Rolle.

Die Geschichte der Baubiologie

Mittlerweile kann die moderne Baubiologie auf eine äußerst erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Den Grundstein für den Erfolg der Baubiologie hat der Arzt Hubert Palm gelegt. Bereits in den sechziger Jahren hat Palm zahlreiche Vorlesungen über das Verhältnis von Menschen zu ihrer Umgebung gehalten. Seine Erkenntnisse hat der versierte Arzt in einem eigenen Buch festgehalten („Das gesunde Haus„). Dieses Buch wird immer noch als ein Meilenstein der modernen Baubiologie angesehen.

Anfang der siebziger Jahre schlossen sich einige Architekten aus dem süddeutschen Raum zu baubiologischen Kreisen zusammen. Hieraus resultierend wurde das Institut für Baubiologie gegründet. Das weltweit anerkannte Institut hat seinen Sitz in Rosenheim. Neben dem Institut für Baubiologie fokussiert auch der Bund Architektur und Umwelt die einzelnen Aspekte einer baubiologischen Vorgehensweise.

Die moderne Baubiologie und ihre Anwendungsgebiete

Bauen mit Stroh: Eine ökologische Bauweise mit Zukunftspotential, die auch strengen baubiologischen Kriterien genügt
Bauen mit Stroh: Eine ökologische Bauweise mit Zukunftspotential, die auch strengen baubiologischen Kriterien genügt (Bildquelle: www.shaktihaus.de)

­In der heutigen Gesellschaft erweist sich ein erfahrener Baubiologe immer häufiger als kompetenter Ansprechpartner in Bezug auf den umweltgerechten Bau oder die Sanierung von Wohnräumen. Im Rahmen ihrer Tätigkeit führen Baubiologen oftmals umfangreiche Messungen durch. Nur so können gesundheitsschädliche Faktoren wie beispielsweise Schimmel oder Schadstoffe im Baumaterial und in der Raumluft aufgedeckt werden.

Als Auftraggeber für entsprechende Messungen treten nicht selten Personen in Erscheinung, die unter einer multiplen Chemikalienunverträglichkeit leiden. Aber auch Familien mit Kindern legen oftmals Wert auf die Umweltverträglichkeit von verwendeten Materialien bei der Einrichtung und Gestaltung von Wohnbereichen. Einige baubiologischen Institute zertifizieren sogar Baustoffe und geben eigene Siegel heraus, welche die Umweltverträglichkeit der Materialien kennzeichnen sollen. Während eine solche Entwicklung durchaus als positiv zu werten ist, sollte nicht jedem seriös anmutenden Zertifikat sofort blind vertraut werden. Eine gesunde Skepsis ist immer angebracht, denn manchmal handelt es sich lediglich um einen Verkaufstrick.

www.everyday-feng-shui.de

Weitere Quellen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*