CentralParkBasel: Renaturierung des urbanen Raums

Die „Hängenden Gärten von Basel“ werden sie bereits genannt. Gemeint sind damit die parkähnlichen Terrassen, die schon bald den CentralParkBasel im Herzen der Schweizer Metropole bilden sollen. Multy-Layer-Architektur und Urban Gardening ermöglichen heute die komplexe Renaturierung des urbanen Raumes.

Der CentralParkBasel - ein zukunftsweisendes Projekt und zugleich herausragendes Beispiel für die Möglichkeiten bei der Renaturierung urbaner Räume
Der CentralParkBasel – ein zukunftsweisendes Projekt und zugleich herausragendes Beispiel für die Möglichkeiten bei der Renaturierung urbaner Räume (Bildquelle: www.centralparkbasel.ch)

Die Renaturierung urbaner Räume in westlichen Metropolen liegt im Trend. Jüngstes Beispiel für diese Entwicklung ist der CentralParkBasel (CPB). 130.000 Menschen passieren täglich den Bahnhof Basel. Zu Stoßzeiten kommt es hier zu unangenehmen Staus. Da die Baseler Stadtplaner von einer weiteren Zunahme des Publikumsverkehrs um 30% in den nächsten 10 Jahren ausgehen, wird nach einer architektonischen Lösung gesucht, die nicht nur Raum in einer beengten Stadt schafft, sondern auch neue Gelegenheiten für Erholungssuchende bietet.

Vor diesem Hintergrund entstand das Projekt CentralParkBasel – ein Parkgelände integriert in bzw. auf einem Gebäude. Dank Multy-Layer-Architektur und Urban Gardening würden mit der Projektumsetzung 30.000 m² neues Land entstehen, was einer Verdreifachung der eigentlichen Grundstücksfläche entspricht. Einen Eindruck von der Dimension des neu entstehenden Parkgeländes erhaltet ihr in diesen beiden Image-Filmen:

Ob die Projektidee am Ende tatsächlich verwirklicht wird, steht längst noch nicht fest, denn die wichtigsten Protagonisten wie etwa Thomas Kessler, Leiter der Kantons- und Stadtentwicklung in Basel, entziehen sich aktuell noch wirkungsvoll einer Diskussion. Sollten die für die Umsetzung notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt werden, würde sich Basel schon bald neben Metropolen wie Paris oder New York einreihen, in denen ähnliche Projekte wie etwa die „Promenade Plantée“ oder die „High Line“ bereits erfolgreich wertvolle urbane Akzente setzen. Während in Stuttgart für das neue Bahnhofsprojekt Stuttgart21 Bäume gerodet werden, entsteht in Basel mitten in der City ein riesiger Park. Was für ein Kontrast! Wir drücken die Daumen, dass es mit der Umsetzung klappt.

www.everyday-feng-shui.de

Quellen:

www.centralparkbasel.ch – Website des Projektes CentralParkBasel
www.centralparkbasel.ch – CentralParkBasel Projektbeschreibung
www.bzbasel.ch – Wann kommt der Central Park? Kanton und SBB schalten auf stumm

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*