China: Seebestattungen nehmen stark zu

Chinesen bestatten ihre Toten traditionell auf Friedhöfen. Aufgrund von Platzmangel können sich Chinas Bürger immer häufiger keine traditionellen Grabstätten mehr leisten und weichen daher auf die Möglichkeit einer Seebestattung aus.

Sonnenuntergang auf See: Geeignetes Panorama für eine Seebestattung?
Sonnenuntergang auf See: Geeignetes Panorama für eine Seebestattung? (Foto: Tony Fischer)

Die Feng Shui Experten unter euch wissen, dass der Ahnenkult in der chinesischen Kultur tief verwurzelt ist. Seit Jahrhunderten werden Feng Shui Meister zu Rate gezogen, um eine geeignete Grabstätte zu finden. Viele Chinesen glauben daran, dass nur unter entsprechend günstigen Umständen das Glück und der Wohlstand der Ahnen auf die Nachkommenschaft übergehen können. Die örtlichen Gegebenheiten und die Gestaltung der Grabanlage spielt dabei eine zentrale Rolle.

Für viele Menschen in China ist eine traditionelle Grabstätte inzwischen jedoch unerschwinglich geworden. Zwischen 5.000 und 60.000 Euro kostet ein freier Platz auf einem normalen Friedhof. In vielen Fällen können Familienmitglieder nicht mehr nebeneinander begraben werden, sondern müssen an anderer Stelle beerdigt werden. Für immer mehr Chinesen wird daher die Möglichkeit einer Seebestattung zur einzig verbleibenden Alternative. Ist dies unter Feng Shui Aspekten ein Problem? Nach moderner Interpretation der daoistischen Lehre sicher nicht, gilt doch das ewig in Veränderung und Wandel befindliche Meer als geradezu prototypisches Symbol für Wind und Wasser.

Wie seht ihr das?

 

Quellenangabe:

www.zeit.de – Für Chinas Tote ist an Land kein Platz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*