Das richtige Bett finden

Wie finde ich das richtige Bett? Das wichtigste ist die Matratze. Daher sollte man sie nicht zum Schluss auswählen, sondern von Anfang an in Betracht ziehen. Wir zeigen euch außerdem, worauf es noch ankommt.
Foto: Kayla Kandzorra / flickr CC BY 2.0
Foto: Kayla Kandzorra / flickr CC BY 2.0

Bettrahmen, Bettkasten oder Bettsockel?

Gewiss spielen der Bettrahmen beziehungsweise der Unterbau auch eine Rolle, aber maßgeblich für den Komfort ist die Qualität der Matratze. Der Rahmen kann minimalistisch schmal sein oder einen breiten Rand um die Matratze bilden. Aus Platzgründen wird meist eine schmale Konstruktion gewählt oder überhaupt auf den Rahmen verzichtet. Wie zum Beispiel bei Boxspringbetten oder Futonbetten, wo die Matratzen direkt auf einer Unterkonstruktion liegen – ohne seitliche Einfassung. Die meisten Bettgestelle sind kistenförmig gestaltet, wobei der Lattenrost den Boden bildet. Für Kinder- und Doppelbetten kommen auch häuschenförmige Gestelle (Hausbetten), Stockbetten (Etagenbetten) und Himmelbetten (Baldachinbetten) in Frage. Wichtig bei allen diesen Varianten sind vor allem das schadstofffreie Material und die metallfreie Bauweise. Bei Holzbetten ist darauf zu achten, dass auch die Oberflächenbehandlung geruchsneutral und unschädlich ist. Die Proportionen sollten harmonisch und ausgewogen sein. Die Kanten zumindest leicht gerundet und somit entschärft.

Linktipp: Anleitung für ein Hausbett zum Selbermachen

Was ist von Bettladen zu halten?

Laden unter den Betten werden aus praktischen Gründen immer beliebter, weil sie einen zusätzlichen Stauraum bieten. Mit fix eingebauten Laden wird verhindert, dass Koffer, Personenwaagen, Kartons, Spielzeug, Getränke-Kisten, Klopapier-Packungen, Sportgeräte, Schuhe oder sogar Reservematratzen unter dem Bett landen, weil hier eine große Fläche vorhanden ist, die sich für Gerümpel anbietet. Bei Betten mit niedrigen Beinen besteht die Gefahr, dass der Hohlraum zu einer Wohlfühloase für Staubmäuse verkommt, weil der Staubsauger nicht hin langt. Bettladen schaffen hier eine gewisse Ordnung, aber es kommt natürlich darauf an, was in den Laden verstaut wird. Die Laden sind kein Ersatz für einen Abstellraum, sondern sollten ausschließlich für Bettzeug verwendet werden. Teppiche unter dem Bett sehen gemütlich aus, sind aber sehr schwer zu reinigen und daher nicht empfehlenswert. Die Matratze sollte von unten genug Luft bekommen, weshalb bei den Laden darauf zu achten ist, dass Lüftungsöffnungen vorhanden sind. Bei Bettkästen, die nur durch Kippen zu öffnen sind, ist das meist nicht der Fall.

Linktipp: Diese Dinge gehören nicht ins Schlafzimmer

Der Härtegrad bei Matratzen

Kinder können fast überall schlafen, aber Erwachsene haben meist bestimmte Vorlieben, was die Qualität und Härte der Matratze betrifft. Es soll tatsächlich Menschen geben, die eine Schlafunterlage umso entspannender finden, je härter sie ist. Um sich keine blauen Flecken zu holen, verwenden sie längliche Schlafkissen und finden so ihre idealen Schlafbedingungen. Sie fühlen sich auf weichen, stark nachgebenden Unterlagen überhaupt nicht wohl. Schaumstoffmatratzen sind im Durchschnitt eher weich und nicht für jeden Schlaftyp angenehm, weil sie wenig Halt bieten. Komfortmatratzen sind so konstruiert, dass sie sich optimal an den Körper anpassen können. Diese Zonierungen passen jedoch nicht zu jedem Körperbau, weil wir nun mal alle verschieden sind – nicht nur, was die Körpergröße und das Gewicht betrifft. Zur Feststellung, welcher Matratzen Härtegrad der richtige ist, wendet man sich am besten an einen Fachhändler. Im Internet sind telefonische Beratungen möglich. Noch besser ist es natürlich, wenn man sich Zeit nimmt, ein Möbelhaus aufzusuchen, das Matratzen zum Probeliegen anbietet. Hier ist zu beachten, dass die angegebenen Härtegrade nicht unbedingt vergleichbar sind, weil die Bezeichnungen nicht genormt sind.

Orientierungshilfe in der Bettenwelt

Die Konstruktionen sind heutzutage derart unterschiedlich und vielfältig, dass die Auswahl zur Qual werden kann. Die Bandbreite reicht von Futonbetten, Naturbetten, Polsterbetten und Sofabetten bis zu Boxspringbetten, Himmelbetten, Stapelbetten und Wasserbetten. Gewöhnliche Betten gibt es natürlich auch noch, aber in vielen verschiedenen Ausführungen. Da jeder Mensch unterschiedlich ist, ist das beste Bett dasjenige, welches individuell an die Schlafbedürfnisse angepasst werden kann. Vor allem bei Partner-Betten und Betten für ältere Menschen kommt es auf die Anpassungsfähigkeit des Bettes an. Neben praktischen, optischen und preislichen Kriterien spielt also die Flexibilität eine wichtige Rolle. Da Betten nicht zu den täglichen Anschaffungen gehören, sollte man sich gründlich beraten lassen und Zeit für Besichtigungen einräumen.

Linktipp: Gut schlafen in perfekt abgestimmten Bettanlagen

Beitrag teilen:
Johanna Fritz
Über Johanna Fritz 33 Artikel
Johanna ist freiberufliche Grafik-Designerin und Künstlerin. Sie berät das Team von Everyday Feng Shui bei der Website-Gestaltung und unterstützt bei redaktionellen Themen rund ums Wohnen und Einrichten. Johanna ist unser "Stil-Guru" und ihr erreicht sie unter j.fritz@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*