Der Frühjahrsputz: Immer noch Frauensache?

Er ist nicht sonderlich beliebt, und gefährlich scheint er auch zu sein. Wer ihn aber erfolgreich absolviert hat, wird reich belohnt. Die Rede ist vom Frühjahrsputz. Seine Zeit ist jetzt da.

Auf zum Frühjahrsputz!
Auf zum Frühjahrsputz! (Foto: the Italian voice / Flickr)

Wie stolz so ein Frühjahrsputz machen kann, zeigt in diesen Tagen ein Blick in die Lokalzeitungen. Überall sind Fotos von fröhlichen Menschen zu sehen, die Müll und Unrat in ihrem Heimatort gesammelt haben. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich solche Aktionen zum Frühjahrsputz zwar als ehrenwert, aber doch irgendwie als die Sache von anderen betrachtet. Heute mache ich tatsächlich selbst mit beim Frühjahrsputz. Und nach zwei Stunden Arbeit mit alten Handschuhen und großer Mülltüte im Wald fühle ich mich richtig gut. Außerdem bin ich dann sofort bereit für den häuslichen Frühjahrsputz.

Das Putzen erfreut sich bei mir normalerweise nicht größter Beliebtheit. Damit bestätigt ich die Umfrageergebnisse zur Beliebtheit von Haushaltstätigkeiten. Das Kochen steht ganz oben auf der Beliebtheitsskala, gefolgt vom Wäschewaschen. Bügeln und Geschirr spülen zählen zu den wenig beliebten Tätigkeiten. Aber ganz am Schluss stehen Staub wischen und Boden schrubben.

Hausarbeit ist wunder Punkt

Früher war Hausarbeit vor allem Frauensache
Früher war Hausarbeit vor allem Frauensache (Foto: Boston Public Library)

Noch schwieriger wird die Sache mit dem Putzen, wenn es darüber zum Streit in Partnerschaften kommt. Die Hausarbeit ist ohnehin oft ein wunder Punkt in Beziehungen. Psychologen raten dazu, die Aufgaben nach Fähigkeiten, verfügbarer Zeit und vor allen Dingen nach Vorlieben aufzuteilen. Klappt das einvernehmlich, dann ist alles in Ordnung. Ansonsten muss unbedingt darüber gesprochen werden. Eine umfangreiche Studie hat schon vor einigen Jahren bestätigt, was zu vermuten war: Je gerechter die Hausarbeit aufgeteilt ist, desto zufriedener leben Paare in ihrer Beziehung.

Viele Frauen dürften jetzt nachdenklich werden, weil sie zu Hause regelmäßig den größten Anteil der Hausarbeit erledigen. Denn eine internationale Erhebung ergab: Hausarbeit ist weltweit offenbar hauptsächlich die Angelegenheit der Frauen. Allerdings ist es mit der ungleichen Verteilung der Hausarbeit in Deutschland beileibe nicht so schlimm wie etwa in der Türkei oder in Indien. Jedenfalls im europäischen Vergleich fallen die deutschen Männer nicht gerade aus der Reihe. Und in Schweden, wo die Hausarbeit gleichmäßig zwischen Männern und Frauen aufgeteilt ist, machen die Frauen den Unterschied. Sie verbringen deutlich weniger Zeit mit der Hausarbeit als Frauen in Deutschland.

Bloß nicht hektisch werden

Verletzungen im Haushalt gehören zu den häufigsten Unfallursachen
Verletzungen im Haushalt gehören zu den häufigsten Unfallursachen (Foto: Alex Thomson)

Das Putzen kann also eine ziemlich ungerechte Angelegenheit sein. Und es kann sogar gefährlich sein. Denn laut Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin erlitten im Jahr 2012 etwa 2,8 Millionen Menschen im Hausbereich Unfallverletzungen. In Österreich verletzen sich jedes Jahr allein beim Frühjahrsputz etwa 2800 Menschen, berichtete jüngst die Tiroler Tageszeitung. Die häufigsten Unfälle sind demnach Stürze, die zu Knochenbrüchen oder Verletzungen von Muskeln und Sehnen führen. Hektik zählt neben Bequemlichkeit (wenn zum Beispiel der Hocker statt der Leiter benutzt wird) zu den häufigsten Unfallursachen. Das hat das österreichische Kuratorium für Verkehrssicherheit ermittelt.

Die Aktion „Das sichere Haus“ gibt Tipps, wie Unfälle beim Frühjahrsputz vermieden werden. Wichtig ist es, angesichts der vielen anstehenden Aufgaben nicht in Panik zu geraten. Denn dann werden wir unkonzentriert. Wenn nicht alles auf einmal zu schaffen ist, dann sollte man die Aufgaben systematisch aufteilen – am besten nicht nur zeitlich, sondern auch auf mehrere Personen.

Frischekur für die Wohnung

Geht es erst einmal los, macht das Großreinemachen sogar Spaß. Wenn Staub und Spinnweben aus allen Ecken verschwunden sind und alles blitzt und glänzt, ist das ein herrlicher Anblick. Das darf man auf jeden Fall genießen. Und vielleicht lässt man sich animieren, das eine oder andere in der Wohnung zu erneuern. Inspirationen finden sich überall, zum Beispiel beim Stöbern durch die Angebote auf der neuen Plattform von www.neckermann.de. Sollen wirklich wieder die alten Vorhänge vors Fenster? Ist ein helles Rollo passender? Wären die Lieblingsbücher nicht besser in einem luftigen Regal aufgehoben? Der Frühjahrsputz ist auf jeden Fall auch eine gute Gelegenheit, die Wohnung insgesamt etwas frischer zu gestalten.

Weitere Quellen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*