Erster Geopunkturkreis in Österreich feierlich eröffnet

Mit einem Fest zur Wintersonnenwende feiert der Verein Geomantie Kärnten die Einweihung des ersten Geopunkturkreises in Österreich. Der „weibliche“ Geopunkturkreis im Europapark Klagenfurt soll die gefühlsbetonte, weiblichen Weltsicht sowohl lokal als auch global stärken.

Geopunkturkreis im Europapark Klagenfurt
Geopunkturkreis im Europapark Klagenfurt (Bildquelle: Margan Dagmar Kalb)

Der Geomantieverein Kärnten hat in der Nacht der Wintersonnenwende am 21. Dezember 2010 im Klagenfurter Europapark eine Geomantie-Installation feierlich eingeweiht. Es handelt sich dabei um einen Geopunkturkreis in Labyrinthspiralform, der nach einer Idee von Margan Dagmar Kalb umgesetzt wurde. Der Geopunkturkreis umfasst insgesamt 13 Krastaler Marmor-Steinsäulen, die von zwölf internationalen Künstlern und Geomanten bearbeitet und mit 31 Kosmogrammen versehen wurden.

Die Geomantie-Installation ist die erste ihrer Art in Österreich. Die Stein-Stelen wirken gleich einer Landschaftsakupunktur (Marko Pogacnik würde hier wohl von Lithopunktur sprechen) und reihen sich ein in ein internationales Netzwerk aus Geopunkturen. Vergleichbare Geopunkturkreise gibt es allerdings weltweit nur neun Stück. Klagenfurt dürfte somit als eine Art Mini-Stonehenge zumindest unter Geomantie-Liebhabern an Bedeutung gewinnen.

Die in Spirallabyrinthform errichtete Steinsetzung soll für die Kommunikation mit der Erde und dem Kosmos wie ein Klangraum oder Resonanzkörper wirken. Ähnlich dem Bauch einer Gitarre können auf diese Weise Klänge, Musik und die Sprache der Erde dem menschlichen Betrachter visuell verdeutlicht werden. Die Spiralarme symbolisieren sich verstärkende Vibrationen, die sich in unser menschliches Leben sowie in unseren Alltag fortpflanzen und auch dort in unser Bewusstsein drängen sollen. Geomanten sprechen hier von „heilsamer Landschaftsakupunktur“.

Warum eine Geopunktur in Kärnten?

Warum wird ein solches Geopunkturprojekt gerade in Kärnten durchgeführt? Dafür haben wir auf der Website von Maja Pogacnik eine sehr schöne Begründung gefunden, die auch für Feng Shui Anhänger eine nette Anregung darstellen dürfte:

Ideenskizze des Kärntener Geopunkturkreises
Ideenskizze des Kärntener Geopunkturkreises (Bildquelle: Margan Dagmar Kalb)

„In der Geomantie betrachten wir die Erde wie einen lebendigen Organismus mit einem großen schöpferischen Potenzial, das sich in weiblicher Form, den Yin-Kräften, zeigt. Die männlichen Yang-Kräfte drücken sich in verstandesmäßigen und mentalen Verhaltensweisen aus.

Das Yangzentrum von ganz Europa befindet sich in Kärnten (Bleiburg). Durch das Errichten einer Geopunktur-Steinsetzung für die weiblich schöpferischen Kräfte werden wir hier an der Ausbalancierung und Stärkung der gefühlsbetonten, weiblichen Weltsicht sowohl lokal als auch global arbeiten.

Dadurch wird vor allem die Durchführung von Frauenprojekten und Projekten kreativer Menschen energetisch gefördert.“

Unterstützung für das Projekt

Um Unterstützung für das Projekt wird gebeten. Dafür steht folgendes Spendenkonto zur Verfügung:

Verein Geomantie Kärnten
Konto-Nr.: 11767
BLZ 39320 RAIKA Grafenstein
IBAN: AT123932 0000 000 11767
BIC: RZKTAT2K320

Besichtigung des Geopunkturkreises im Europapark

Die Geopunktur kann jederzeit im Klagenfurter Europapark besichtigt werden. Zum Geopunkturkreis gelangt man am besten, indem man auf dem großen Parkplatz gegenüber dem Strandbadeingang parkt und in Richtung Kinderspielplatz geht. Die Geomantie-Installation befindet sich unmittelbar hinter dem Spielplatz.

Auf Wunsch können kostenlose Führungen durch die Geopunktur-Anlage organisiert werden. Um Anmeldung beim Verein Geomantie Kärnten wird gebeten: Tel. +43 (0)66 / 8113048 oder +43 (0)699 / 10096317.

Videos: Bearbeitung der Marmor-Steinsäulen

www.everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*