Feng Shui: Farbenblinde Webseiten

In den letzten Wochen habe ich meine Feng-Shui-Webseiten völlig neu gestaltet. Dabei beschäftigte ich mich mit vielen Parametern, die über die Nutzerfreundlichkeit einer Webseite entscheiden. Ich dachte, alles Wichtige beachtet zu haben – bis ich über die Farbenblindheit gestolpert bin.

Bildschirmfoto 2015-05-03 um 17.13.53

 

Die rechte Webseite sieht etwas komisch aus, nicht wahr? Genauso wie auf dem Bild nimmt ein farbenblinder Mensch meine Webseite wahr. Besonders hat mich schockiert, dass ich so grün im Gesicht bin ;-).

Was ist Farbenblindheit?

Die Bezeichnung ist etwas irreführend. Farbenblinde Menschen sehen nicht alles in schwarz-weiß, sondern sie nehmen nur bestimmte Farben nicht richtig wahr. Korrekterweise handelt es sich hier um eine Farbfehlsichtigkeit.

Am häufigsten ist die Rot-Grün-Schwäche, die in zwei Formen auftritt, verbreitet. Fast jeder zehnte Mann, aber nur ein halbes Prozent der Frauen können die Farben Rot und/oder Grün nicht differenzieren. Bei ihnen sind die Rot- bzw. Grün-Zapfen auf der Netzhaut degeneriert oder sie fehlen ganz.

Viel seltener kommt die Blau-Gelb-Schwäche vor. Hier treten die gleichen Probleme, wie oben beschrieben auf, nur dass sie die Farben Blau und Gelb betreffen.

Warum ist es wichtig, auf Farbenblindheit Rücksicht zu nehmen?

Der optische Eindruck einer Webseite entscheidet auch darüber, wie lange Besucher auf einer Webseite verweilen. Eine angenehme, optisch ansprechende Farbgestaltung kann ein Marketingvorteil gegenüber Mitbewerbern sein. Vorausgesetzt, die Gestaltung wird von allen Menschen so wahrgenommen. Sind die Farben nicht optimal gewählt, dann können unter Umständen für farbenblinde Menschen Irritationen in der Wahrnehmung entstehen. Sie finden die Webseite einfach nicht schön.

Noch wichtiger ist die Auswahl der richtigen Farbe für Hervorhebungen oder Markierungen von Interaktionen. Ein Hinweis, z.B. „ klicken Sie auf die rote bzw. grüne Fläche“ wäre für Webseitenbesucher mit Rot-Grün-Fehlsichtigkeit völlig witzlos. Auch bei Grafiken, die etwas erläutern sollen, reicht es nicht aus, in der Beschreibung auf die Farben der Balken oder Säulen in der Legende hinzuweisen. Hier sollte eine farbunabhängige Kennzeichnung, zum Beispiel durch Schraffierungen oder Muster, genutzt werden.

Testen Sie Ihre Webseite

Um die eigene Webseite oder einzelne Bilder durch die „Augen“ eines Farbenblinden zu sehen, stehen im Internet zahlreiche Tools zur Verfügung. Hier eine kleine Auswahl:

Vischeck: http://www.vischeck.com/vischeck/

Hier haben Sie die Möglichkeit entweder die Webseite direkt oder mithilfe von Screenshots zu testen. Auch installierbare Software für PC oder Mac steht zur Verfügung. Vischek wurde von Wissenschaftlern der Stanford University entwickelt.

Colorblind Web Page Filter: http://colorfilter.wickline.org

Auf der englischsprachigen Seite können Sie ebenfalls direkt eine Webseite nach unterschiedlichen Farbfehlsichtigkeiten testen. Die Einstellung der Testparameter ist vielfältig und dadurch vielleicht etwas komplizierter aber machbar.

eye.syde: http://www.eyesyde.de/de/

Das Projekt wurde 2012 mit der Auszeichnung „Deutschland Land der Ideen“ prämiert und bietet neben interessanten Informationen über die verschiedenen Formen der Farbblindheit auch eine kostenlose Software zur Simulation der Farbfehlsichtigkeit. Leider gibt es die Software nur für Windows-Rechner, so dass ich sie als Mac-Userin nicht testen konnte.

Fazit:

Ohne Frage, optimal wäre, eine Webseite würde nur die Farben verwenden, die nicht nur von allen Besuchern optimal wahrgenommen werden, sondern auch ein ansprechendes Design ergeben. Leider wäre die Web-Welt nicht wirklich schön bunt und bei bei Fotos, die in Webseiten integriert werden, ist das Kriterium praktisch nicht erfüllbar. Deshalb macht es Sinn, einen gesunden Mittelweg zu gehen. Dabei ist darauf zu achten, dass wichtige Informationen nicht nur bei lückenloser Farbwahrnehmung zu verstehen sind. Schönheit liegt ohnehin im Auge des Betrachters und ihre Kriterien lassen sich nicht generalisieren.

Ich werde demnächst also kritisch meine Webseite anschauen und dafür sorgen, dass sie am besten auch in schwarz-weiß verständlich bleibt. Diesen Mindeststandard muss auch eine Feng-Shui-Webseite erfüllen.

Viel Spaß bei der Optimierung Ihrer Webseiten wünscht

Hedwig Seipel
www.fengshui-classic.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*