Feng-Shui im Supermarkt

Ein wirklich einzigartiges Projekt. In Neuperlach, einem Stadtteil von München, entstand innerhalb von 16 Monaten ein ganz besonderes Einkaufszentrum, das zum Wellness-Shopping einlädt. Streng nach den Regeln des Feng-Shui wurde das „Life – Park & Shop“ geplant und anschließend realisiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Doch fühlt sich das Einkaufen dort wirklich besser an?

Rundungen statt Ecken

Den Besuchern unserer Seite dürfte mittlerweile hinlänglich bekannt sein, was man unter dem Begriff Feng-Shui versteht. Es handelt sich dabei natürlich um die fernöstliche Lehre, die bestrebt ist, die natürlichen Energieströme auszubalancieren, zu optimieren und zu nutzen. Für den beruflichen und finanziellen Erfolg gehört diese Lehre in vielen asiatischen Regionen zum täglichen Leben dazu. Das Einkaufszentrum „Life“ wurde auch nach diesen Richtlinien entworfen und soll seinen Kunden ein entspannteres Einkaufen ermöglichen. Ein weites Stützenraster sorgt auf den zwei Etagen des Konsumtempels für Offenheit und einen optimal ausgerichteten Energiefluss. Bezeichnend und für viele sicherlich aus etwas gewöhnungsbedürftig ist die Gebäude-Außenfassade, die ganz bewusst in Türkis und Gelb gehalten wurde und mit abgerundeten Ecken und einem Wellendach, das wohl an das Meer erinnern soll, eine ganz spezielle Ausstrahlung hat. Auch stellt der Betrachter sofort fest, dass es fast gar keine Ecken an dem Gebäude gibt. Alles wirkt rund und wie in einem Fluss. Blickfang des Einkaufszentrums ist wohl die sogenannte „gelbe Nase“, das Wellendach, das über dem Haupteingang wie ein Vordach herausragt, aber gleichzeitig auch das Gebäude partiell teilt. Ein ziemlich schwer zu beschreibendes Bild. Nach der Feng-Shui-Lehre greift diese Konstruktion das „Reisschalenprinzip“ auf und bündelt die positiven Energien der Umgebung. Jetzt muss man sich als Kunde nur noch Rabatte und Gutschriften auf http://www.gut-schein-codes.de/ sichern, um gänzlich „Zen“ zu sein.

Das nach Feng Shui gestaltete Einkaufszentrum "Life" im Münchner Stadtteil Neuperlach
Das nach Feng Shui gestaltete Einkaufszentrum "Life" im Münchner Stadtteil Neuperlach
(Bildquelle: www.accumulata.de)

 

Eine Gemeinschaftsleistung

Mehrere Architektur- und Planungsbüros arbeiteten hier mit anderen Spezialisten zusammen, um das einzigartige Gebäude zu planen. Eine enge Zusammenarbeit war in diesem Fall auch unabdingbar, musste die statisch tragende Unterkonstruktion doch die Fassade mit dem hohen Alucobond-Anteil sicher halten und zudem passgenau realisiert werden. Millimetergenaue Planung, architektonisches Know-how, ein hoher Design-Standard, tiefergehende Kenntnisse des Feng-Shui und qualitativ hochwertige Baustoffe gingen für dieses Projekt eine Symbiose ein. Gerade feierte das Gebäude sein zweijähriges Jubiläum als Einkaufszentrum und die wichtigste Frage nach dieser Zeit ist natürlich, ob es sich dort tatsächlich besser shoppen lässt: Tja, den Kunden gefällt das Einkaufszentrum im Allgemeinen sowohl von außen als auch von innen ziemlich gut, aber leider scheint etwas ganz anderes schwer im Argen zu liegen. Mag sein, dass es am Standort liegt, aber mittlerweile gibt es gleich mehrere Leerstände im „Life“. Schade!

5 Kommentare

  1. Hallo Mr. Neuperlach ;)

    Danke für Deine tolle persönliche Einschätzung und den Link zu den Bildern!

    Kann sonst noch jemand einen Hinweis geben, welche Feng Shui Berater beim Bau des „Life“ beteiligt waren? Vielleicht kann man anhand der Feng Shui Schule, aus der sie kommen, bereits Rückschlüsse ziehen, was genau in die Planung mit eingeflossen ist.

    Grüße aus Berlin
    Long Wang

  2. Der Bau ist ein optischer Leckerbissen, zumindest von außen. Dennoch gehe ich nicht besonders oft ins Life, obwohl ich nur 10 Gehminuten hin habe. Wie Stephan Gelbmann schon richtig gesagt habe, fehlen Möglichkeiten zum Verweilen. Die Rolltreppen sind so angelegt, dass man den Bau schnell wieder mehr oder wenig unfreiwillig verlässt, ohne die anderen Geschäfte gesehen zu haben. Ein Teil der Geschäfte ist in einem Nebengang versteckt. Das angekündigte Restaurant lässt immer noch auf sich warten. Einige Läden stehen leer, zum Teil von Anfang an. In der Nase im Obergeschoss hat man einen schönen Blick auf den Vorplatz. Doch leider wurde dort kein Café eingebaut, obwohl dies naheliegend wäre, sondern einen Blumenladen.
    Nach meiner Beobachtung kommen die Leute vor allem mit dem Automobil angefahren, um hauptsächlich im ALDI oder/und REWE schnell einzukaufen. Das ist eine Alternative, da das in der Nähe befindliche große Einkaufszentrum pep total überlaufen ist. Im Letzteren gibt es unzählige Lokale und Plätze zum Rast machen. Das pep ist „der“ Treffpunkt in Neuperlach. Das Life ist eher ein Abholmarkt. Cash & Carry in Perfektion, aber immerhin mit ungewöhnlichem Außendesign.
    Zu der Feng Shui-Umsetzung kann ich nichts sagen, nur so viel, dass ich mich eher unwohl im Gebäude fühle, und da bin ich nicht der Einzige. Nach der Beschreibung soll das geschwungene gelbe Dach Himmels-Qi – positive Energie – sammeln und der Kunde sich behaglich fühlen. Ich merke wenig davon.

    Meine Bilder vom Life gibt es hier:
    http://www.flickr.com/photos/wolkenkratzer/sets/72157622318548332/

  3. Hallo Herr Brönnle,

    gute Frage! Um ehrlich zu sein. Wir wissen es auch nicht genau. Ein paar Details, die wir jedoch auch nur bei Recherchen im Netz dazu gefunden haben, gibt es in dem kürzlich von uns veröffentlichten Beitrag „Life: Das erste Feng Shui Einkaufszentrum Deutschlands“, siehe https://www.everyday-feng-shui.de/feng-shui-news/life-das-erste-feng-shui-einkaufszentrum-deutschlands/

    Ansonsten müsste diese Frage wohl der am Projekt beteiligte Feng Shui Berater beantworten können. Hier wissen wir allerdings bisher auch nicht, wer die Accumulata-Projekte betreut.

    Grüße aus Berlin
    Long Wang

  4. was bedeutet das eigentlich „Streng nach den Regeln des Feng-Shui?“. DAS Feng Shui gibt es ohnehin nicht. Welche regeln wurden eingesetzt?. Die „Nase“ über dem eingang ist erdrückend und schwer, die Rolltreppen führen unmittelbar auf Notausgänge zu…. Formenschule ist das nicht unbedingt… also welche Regeln wurden da befolgt?
    Stefan Brönnle

  5. Mit diesem wirklich schönen Bau stimmt, wie im nachfolgenden Artikel gut beschrieben, etwas nicht. Das PEP liegt einige 100 Meter weiter und lädt zusätzlich zum Einkaufen, noch zum Bummeln in den Räumlichkeiten ein. Im life fährt man mit der Rolltreppe rauf, geht rechts oder links in die anliegenden Geschäfte und danach geht man den selben Weg wieder zurück. Alleine, wenn die Abwärtsrolltreppe von der anderen Richtung aus hinunter gehen würde, müsste die Leute zumindest einmal eine Halbkreis gehen und somit an den anderen Geschäften vorbei.

    So aber trifft das zu, was ich auf meiner Site http://www.gelbmann.de/Fotos_Einkaufszentrum_Life_Einweihung.php beschrieben habe.

    Mehr Bilder, auch von der Baustelle und zum life sind zu sehen unter: http://www.gelbmann.de/Fotos_Einkaufszentrum_Life.php

    Mein oben gezeigte Video, wie auch viel anderen Videos, sind auf meinem Kanal, yellowman2org in YouTube zu sehen: http://www.youtube.com/user/Yellowman2org?feature=mhee

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*