Komfortabler und gesünder schlafen dank Wasserbett

Wasserbetten sind noch immer ein Thema, welches bei Unwissenden Argwohn hervorruft. So glauben viele Personen, dass man bei jeder Bewegung des Partners wach werden könnte oder dass man gar seekrank wird. Diese Sorgen sind jedoch vollkommen unbegründet, da es Mehrkammermodelle sowie Modelle mit Beruhigung gibt. Tatsächlich wollen Personen, die einmal den Komfort eines Wasserbettes erlebt haben, meist nicht mehr auf die herkömmliche Matratze umsteigen. Denn auf einer Wassermatratze schläft es sich nicht nur ruhiger, sondern zudem auch gesünder.

Wer einmal den Komfort eines Wasserbettes erlebt hat, wird meist nicht mehr auf ein herkömmliches Bett umsteigen.
Wer einmal den Komfort eines Wasserbettes erlebt hat, wird meist nicht mehr auf ein herkömmliches Bett umsteigen.

 

Der Gesundheit zuliebe

Viele Personen geben gesundheitliche Gründe als Anlass für die Anschaffung eines Wasserbetts an. Denn Wasserbetten gewährleisten eine stets optimale Liegeposition, indem sie sich der Form des Körpers anpassen. Da sich die Wärme des Wassers durch ein Heizthermostat regulieren lässt, kann man ein Wasserbett auch zur Therapie von zahlreichen Erkrankungen einsetzen. Dazu zählen unter anderem Gelenkerkrankungen. Insbesondere Personen mit Rückenbeschwerden loben, dass das warme Wasser für eine Entspannung der Muskulatur sorgt. Auch die Anpassung an die individuelle Wölbung des Rückens sorgt dafür, dass im Schlaf gemindert werden.

Tatsächlich ist an so manch einem Bandscheibenvorfall eine falsche Liegeunterlage mitbeteiligt, welche beim Schlafen auf die Bandscheibe drückt. Wasserbetten hingegen entlasten Wirbelsäule und Bandscheiben, da sie dem Körper durch die Stützung Halt bieten und für eine gleichmäßige Gewichtsverteilung sorgen. Personen mit einem langjährigen Rückenleiden, für die ein Wasserbett das letzte Mittel war, möchten den Wasserbett Komfort nicht mehr missen. Ebenfalls beliebt sind die Wasserbetten unter Hausstauballergikern. Denn Milben nisten sich bevorzugt in Matratzen ein und sorgen somit insbesondere nachts für Beschwerden. In eine Wassermatratze können sich die fast unsichtbaren Biester jedoch nicht einnisten, da sie staubundurchlässig ist. Zudem kann man die Oberfläche der Matratze ganz einfach mithilfe eines Spezialreinigers säubern.

Lange Haltbarkeit

Wenn man seine Wassermatratze gut pflegt, so hat man länger Freude an ihr als an einer herkömmlichen Matratze. Denn letztere saugt Körperflüssigkeiten in sich auf, wenn keine gute Matratzenauflage verwendet wird. Da dies überaus unhygienisch ist, landet die Schlafunterlage früher oder später im Müll. Zudem tummeln sich mit der Zeit wahre Milbenkolonien in der Matratze, was bei vielen Personen allergische Reaktionen hervorrufen kann. Jene Probleme hat man mit einer Wassermatratze nicht. Wenn trotz Auflage doch einmal etwas Schweiß auf die Wassermatratze gerät, so hilft ein Vinylreiniger, welchen man etwa einmal pro Monat verwenden sollte. Denn das Material wird durch die Salzkristalle im Schweiß belastet und kann daher an Elastizität verlieren. Zudem sollte man ein bis zweimal jährlich einen Konditioner in das Wasserbett einfüllen, welcher die Algen- und Bakterienbildung verhindert.

Bilderquelle: Rainer Sturm / pixelio.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*