Hairbalancing: Feng-Shui für die Haare

Jeder kennt sie: Good-Hair-Days und Bad-Hair-Days. Manchmal sehen sie toll aus und dann wieder völlig unmöglich. Haare führen offenbar ein Eigenleben und lieben ihre Freiheit. Ein Haar-Künstler aus Kalifornien fand neue Techniken, um Haare in ihre ursprüngliche Balance zu bringen.

Foto (C) Pietro Tranchida / flickr CC BY 2.0
Foto (C) Pietro Tranchida / flickr CC BY 2.0

Geometrische Schnitte vergewaltigen das Haar

Mit der Bitte, die Haare doch so zu schneiden, wie sie von Natur aus fallen, ist jeder durchschnittliche Friseur überfordert. Auch wenn es sich um einen mit Öko-Bio-Label handelt. Coiffeure schneiden die Haare am liebsten nass, weil nur in diesem Zustand präzise Schnitte möglich sind. Aber gerade diese wesensfremde Präzision führt dazu, dass man frisch vom Friseur meist bescheuert aussieht. Sobald das Haar wieder trocken ist, zieht es sich ein und gerät aus der Fasson. Die gestylte Haarpracht wirkt jetzt abartig steif, getrimmt, windschief, verdreht oder verzogen. Denn die wenigsten haben von Natur aus Schnittlauchhaare, die sich kein bisschen einkringeln.  

Harmonie am Kopf fördert Harmonie im Kopf

Selbst der wildeste Haarschopf hat seine natürliche Ordnung. Diese versteckte Ordnung im Chaos lässt sich erahnen, wenn man die Haare nicht kämmt, sondern mit den Fingern frisiert, knetet und kräftig durchschüttelt. Auch das Massieren der Kopfhaut trägt dazu bei, dass die Haare mehr Stand gewinnen und in ihre natürlichen Bahnen finden. Die Schädelplatte kann sich entspannen und der Kopf wird frei. Gesunde Haare kleben nicht an der Kopfhaut und hängen nicht gerade herunter, sondern verwirbeln sich, bauschen sich auf und bilden ein Volumen. Sie sind elastisch, besitzen Spannkraft, fühlen sich seidig, leicht und weich an.

Welche Funktionen haben Haare?

Haare sind keine toten Keratinfäden, sondern lebendige Energieleiter. Es tut zwar nicht weh, sie abzuschneiden, aber wir können mit den Haaren fühlen, wenn sie von etwas oder von jemandem berührt werden. Sie stehen von Natur aus schräg in der Haut und zeigen daher in eine Richtung. Sie gegen den Strich zu frisieren, macht keinen Sinn. Weitere Eigenschaften sind:

  • Die Aufnahme von „Schlacken“ und Stoffwechsell-Abfällen
  • Der Schutz vor Verletzungen
  • Wärmedämmung und Temperaturausgleich
  • Vergrößerung der Aura um den Kopf
  • Geistige Antennenwirkung
  • Vorratshaltung von Nährstoffen
  • Lichtschutz
  • Verstärkung des Tastsinns
  • Weitergabe von Berührungsempfindungen an die Haarwurzel-Nerven
  • Leiten und Sammeln von Lebensenergie

Harmonische Haarschnitte heben das Energie-Niveau

Mercury Yount, ein feinfühliger Haar-Künstler aus Kalifornien, entdeckte intuitiv, dass Haareschneiden die Aura verbessert. Jeder weiß aus eigener Erfahrung, dass sich die Haare deutlich energetischer anfühlen, wenn man die Spitzen nachscheidet. Obwohl es diverse Theorien gibt, dass die Haare nicht zu kurz sein sollten, sehen ausgewachsene Haare weder gut aus noch fühlen sie sich toll an. Wenn sie zu selten geschnitten werden, „erlahmen“ sie an den Spitzen. Mercury konnte mit diversen Energie-Tests nachweisen, dass das von ihm entwickelte Hairbalancing die gesamte Ausstrahlung verbessert. Er schätzt, dass die Wirkung ähnlich stark ist wie fünf bis zehn Akupunkturbehandlungen.

Neue Haarschneide-Technik für natürlichen Fall

Mercury Yount bringt das Haar in seine ursprüngliche Form. Der Besuch bei einem Hairbalancing-Friseur dauert ganze zwei Stunden lang. Das Ausbalancieren ist äußerst wohltuend und wirkt zugleich wie eine Wellnessbehandlung. Das Haar wird nicht nur einmal, sondern dreimal geschnitten. Zuerst trocken und dann nass und zuletzt wieder trocken. Es entsteht keine flache Kontur auf einer Ebene, sondern eine dreidimensionale Struktur. Außerdem ist der Winkel wichtig, in dem die Haare gekürzt werden. Da ein harmonischer Haarschnitt das gesamte Energiesystem des Menschen verbessert, sind erfreuliche gesundheitliche Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen. Umgekehrt kann ein Friseurbesuch Kopfschmerzen bereiten und das Energieniveau runterziehen, wenn die Frisur nicht im Einklang steht mit den natürlichen Bestrebungen der Haare.

Was den Haaren sonst noch schadet

  • Glätten
  • Lockenwickler und Lockenstab
  • Verlängerungen
  • Föhnen
  • Färben mit chemischen Farben
  • Toupieren
  • Chemische Haarpflegemittel
  • Strenges Binden, Flechten und Knoten
  • Zu häufiges Waschen
  • Haarspangen aus Metall
  • Enge Kopfbedeckungen
  • Brutales Kämmen und Bürsten
  • Ziehen und Zerren
  • Hartes Kopfkissen
  • Zu viel Hitze
  • Zu heißes Wasser
  • Kalkhaltiges Wasser
  • Staub und Schmutz

Wer keinen Friseur in der Nähe hat, der die Hair-Balancing-Methode beherrscht, kann vielleicht eine gute Freundin oder einen Freund überreden, das Haar in Wuchsrichtung und trocken zu schneiden. Außerdem muss man die Haare nicht so oft fassonieren, wenn sie gut fallen.

(Unbeauftragte Werbung für Body-Feng-Shui, Hairbalancing und natürliche Haarschnitte.)

*

*

Irmgard Brottrager, Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur,

Ganzheitliche Raum-Gestaltung und Europäisches Fengshui 

Link zur Homepage

*

Literatur-Übersicht

*

Geomantie.Netzwerk Graz + Umgebung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*