Gesundheitschecks mit Haar-Analysen

Haare sind ein Depot für Nährstoff-Überschüsse. Daher sind chemische und mikroskopische Analysen der Haare eine Möglichkeit, um die Versorgung des Körpers mit Nährstoffen zu überprüfen.

Foto: Alon / flickr CC BY 2.0
Foto: Alon / flickr CC BY 2.0

Verschiedene Nährstoff-Tests im Vergleich

Wer seine Versorgung mit Nährstoffen überprüfen lassen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten. Man kann zu entsprechenden Ärzten gehen oder Tests im Internet bestellen oder ein spezielles Labor beauftragen.

  1. Blutwerte: Die Überprüfung der Blutwerte gehört zu den gängigsten Testverfahren. Die Blutwerte sind nicht sonderlich maßgeblich, weil ein halbwegs gesunder Körper sich immer so reguliert, dass das Blut in einem passablen Zustand ist.
  2. Harnwerte fallen sehr unterschiedlich aus und sind daher noch weniger aussagekräftig. Das, was ausgeschieden ist, sagt wenig darüber aus, was im Körper angekommen ist. Eine hohe Giftkonzentration im Harn kann lediglich bedeuten, dass die Entgiftung gut funktioniert.
  3. Stuhluntersuchungen sind nicht üblich. Sie können Hinweise auf das Mikrobiom im Darm geben und wären daher sehr interessant.
  4. Speichelanalysen: Das Mikrobiom im Speichel ist nicht konstant. Daher können die Ergebnisse sehr unterschiedlich ausfallen. Mit dem Speichel werden hauptsächlich Hormonschwankungen gemessen.
  5. Haaranalysen: Der Zustand der Haare und Nägel gibt Aufschluss über die Nährstoff-Reserven des Körpers. Eine Überdosis bei bestimmten Nährstoffen kann ebenso gesundheitsschädlich wirken wie eine Mangelversorgung. Zudem ist bekannt, dass verschiedene Wechselwirkungen zwischen den Nährstoffen stattfinden. Mehr ist nicht automatisch besser, sondern ganz im Gegenteil: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Nährstoffversorgung aus dem Lot gerät ist umso höher, je mehr Supplemente eingenommen werden.

Wenn man mehrere Tests gleichzeitig durchführen lässt, sollte man beachten, dass die Werte nicht direkt vergleichbar sind. Die Werte in den Haaren und Nägeln sind außerdem keine aktuelle Bestandsaufnahme, sondern man muss das Alter der Testmaterialien berücksichtigen.

Wichtige Nährstoffe für Haare in ppm (parts per million)

Da die Mineralstoffwerte der Haare ein Indikator für Überschüsse sind, sollte man sich nicht nur über Mängel, sondern auch über mögliche Überdosierungen Gedanken machen und sie gegebenenfalls reduzieren.

Mineralstoffe Normwert in ppm Wirkungen von Überschüssen (unter anderem)
Calcium 220 bis 380 Eisenmangel, Schäden an Knochen und Gelenken
Chrom 0,6 bis 1,1 Diverse toxische Wirkungen
Eisen 14 bis 24 besonders gefährlich bei Eisenstoffwechselstörungen
Germanium 0,03 bis 0,06  
Jod 3,5 bis 6 Schilddrüsenüberfunktion
Kalium 75 bis 125 Vewirrtheit, Fehlempfindungen, Ohrensausen
Kobalt 0,035 bis 0,06 Herzmuskelerkrankungen
Kupfer 9,5 bis 17,5 Zinkmangel und Kupfervergiftung
Lithium 0,038 bis 0,05  
Magnesium 20 bis 35 Muskelschwäche
Mangan 1 bis 1,9 Manganvergiftungen
Natrium 170 bis 310 Haut- und Schleimhautaustrocknung
Phosphor 110 bis 210  
Schwefel 20000 bis 35000 diverse toxische Wirkungen
Selen     0,6 bis 1,1 Störungen bei der Haar- und Nägelstruktur
Silber 0,005 bis 0,6  
Silizium 35 bis 65 Harnsteine
Vanadium 0,04 bis 0,08  
Zink 120 bis 220 Kupfermangel
     
Vitamine    
C    
B1, B2, B3, B5, B6, B10, B12, Folsäure    
Biotin Cholin, Inositol    
     
Aminosäuren    
L-Cystein    
L-Methionin    

Essentielle Mineralstoffe: Calcium, Magnesium, Chrom, Kupfer, Eisen, Kalium, Mangan, Cobalt, Molybdän, Schwefel, Strontium, Zirconium, Selen, Silicium, Zink

Potenziell toxische Mineralstoffe: Arsen, Aluminium, Bromin, Cadmium, Quecksilber, Blei, Nickel, Zinn, Thallium, Titan

Foto: Joshua Ganderson / flickr CC BY 2.0
Foto: Joshua Ganderson / flickr CC BY 2.0

Mikroskopische Haaranalysen

Bei speziellen Haarproblemen wie Haarausfall, Schuppen, Spliss und frühzeitiger Ergrauung bietet sich ein Besuch bei einem Trichologen an. Als Trichologie bezeichnet man ein Wissenschaftsgebiet, das sich mit Fragen rund um die Haargesundheit beschäftigt. Dazu gehören nicht nur die Haare selbst, sondern auch die Haarwurzeln und die Kopfhaut. Was an der Oberfläche zu sehen ist, ist nicht der wichtigste Teil eines Haares. Gesunde Haare hängen unter anderen von den folgenden drei Faktoren ab:

  • Zustand der Haarfollikel (Verunreinigungen?)
  • Hormonelles Gleichgewicht
  • Giftstoffbelastung

Ursachen für graue Haare

Die Haarfarbe wird grundsätzlich durch den Gehalt an Melanin bestimmt. Besonders wichtig für den Melanin-Aufbau ist der Mineralstoff Mangan. Graue Haare können auch durch einen Mangel an PABA (Vitamin B 10) verursacht werden. Nährstoffmängel sind jedoch nicht die einzigen Ursachen für den Verlust der ursprünglichen Haarfarbe. Wie bei Zahnerkrankungen muss man davon ausgehen, dass Schwächen im auratischen Energiefeld vorliegen, wenn ein bestimmter Bereich ergraut. Wie jeder aus eigener Erfahrung weiß, lässt sich die Körperbehaarung nicht über einen Kamm scheren. Männer, die wenige Haare am Kopf haben, haben oft umso mehr an anderen Körperstellen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde von keiner Ärztin geschrieben und ersetzt daher keine ärztliche Beratung.

*

*

Irmgard Brottrager, Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur,

Ganzheitliche Raum-Gestaltung und Europäisches Fengshui 

Link zur Homepage

*

Literatur-Übersicht

*

Geomantie.Netzwerk Graz + Umgebung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*