Länger leben durch Autophagie

Autophagie – ein Recyclingprogramm der Zellen – wird nicht nur durch Fasten ausgelöst, sondern auch durch Lebensmittel, die Spermidin enthalten. Spermidin bewirkt einen ähnlichen Anti-Aging-Effekt wie Fasten.

Kürbisgericht mit Sprossen, Foto: Rosmarie Voegtli / flickr CC BY 2.0
Kürbisgericht mit Sprossen, Foto: Rosmarie Voegtli / flickr CC BY 2.0

Verjüngende Effekte ohne Hungern

Jede Zelle unseres Körpers enthält Spermidin. Wie die Bezeichnung erahnen lässt, kommt Spermidin auch im männlichen Sperma vor. Die Substanz besteht aus einer Verbindung von Aminosäuren, die den Prozess der Autophagie anregt. Es handelt sich dabei um eine Art Müllabfuhr beziehungsweise ein Recyclingprogramm der Zellen, das auch beim Fasten gefördert wird. Die Zellerneuerung wird beschleunigt und der Körper erlebt eine Regeneration, die ihn jünger erscheinen lässt.

Schon mal was von Intervallfasten gehört?

Als Intervallfasten bezeichnet man ein Kurzzeitfasten, das möglichst täglich stattfinden sollte. Wer in der Früh keinen großen Hunger verspürt, sollte auf ein festes Frühstück verzichten und nur Wasser, Tee oder ungezuckerte Säfte trinken. Auf diese Weise entsteht jeden Tag eine Fastenphase von mindestens 16 Stunden, wenn die letzte Mahlzeit am Vortag nicht zu spät erfolgt ist. Spätesser essen erst zu Mittag ihr erstes „Breakfast“ (= Fastenbrechen). Wer die letzte Mahlzeit vor 18 Uhr eingenommen hat, darf ab 10 Uhr wieder etwas essen. Diese Regelung bedeutet nicht, dass man auf die Uhr schauen und Hunger leiden sollte. Es genügt, wenn man im Hinterkopf behält, dass man vormittags so spät wie möglich zu essen beginnt und nicht mit einem Butterbrot anfängt, sondern mit leichten Sachen wie Smoothies, Obst und frischen Säften.

Autophagie-Prozesse während Fastenperioden

Die Autophagie ist ein Selbstheilungsprozess, der erst nach einer Nahrungsabstinenz von mindestens 14 Stunden startet. Dabei werden Bestandteile der Zelle, die fehlerhaft sind oder nicht mehr benötigt werden, abgebaut oder wiederverwertet. Je länger man die tägliche Fastenphase ausdehnt, umso mehr Zeit bleibt den Zellen, um sich zu regenerieren. Autophagie bedeutet übersetzt so viel wie „sich selbst verzehren“. Die lebensverlängernde Wirkung von regelmäßigen Fastenphasen wurde sogar wissenschaftlich nachgewiesen. Universitätsprofessor Dr. Frank Madeo am Institut für Molekulare Biowissenschaften an der Universität Graz ist davon überzeugt, dass die Lebenserwartung hauptsächlich von Umweltfaktoren und vom Lebensstil abhängt. Der Autophagie-Effekt wirkt nicht nur bei Bakterien, Hefen, Würmern, Fliegen und Mäusen, sondern auch bei Affen und wenn die Tiere während der Essenzeiten sehr ungesund ernährt werden.

Die geniale Wirkung von Spermidin

Frauen werden bekanntlich im Durchschnitt älter als Männer, aber kastrierte Männer werden genauso alt wie Frauen. Woran liegt das? Vielleicht daran, dass die Männer ihr Sperma verschwenden? Spermidin kommt in allen lebenden Organismen vor, wird aber bei allen Organismen mit zunehmendem Alter weniger. Die Alterung macht sich vor allem am Hautbild bemerkbar. Dass Spermidin sehr ähnlich wirkt wie Fastenphasen gilt als wissenschaftlich nachgewiesen. Spermidin ist also eine Alternative für Menschen, die ihre Essenszeiten nicht im Griff haben. Laut Dr. Frank Madeo wirkt Spermidin nicht nur gegen Alterungserscheinungen, sondern vermutlich auch gegen geistige Defekte (Erinnerungslücken, Demenz), die mit dem Alter verbunden sind. Er empfiehlt eine Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Zuckerschocks mit Süßigkeiten sollten unbedingt vermieden werden. Komplexe Kohlenhydrate scheinen hingegen nicht gefährlich zu sein. Der tägliche Genuss von Nüssen kann die Mortalitätswahrscheinlichkeit um zwanzig Prozent senken. Tierische Produkte sind angeblich vor allem im Alter zwischen 45 und 65 Jahren schädlich.

Spermidin in vegetarischen Lebensmitteln

Der Überlebensvorteil bei Ernährung mit viel Spermidin kann rund 5 Jahre betragen. Einem internationalen Forscherteam an der Medizinischen Universität Innsbruck ist es gelungen, die gesundheitsfördernden und lebensverlängernden Wirkungen auch an Menschen nachzuweisen. Natürliches Spermidin ist in vielen Lebensmitteln enthalten. Hier eine Auswahl:

  • Äpfel
  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Dill
  • Erbsen
  • Frische Sprossen und Keimlinge
  • Frischer, grüner Pfeffer
  • Grapefruits
  • Grüner Blattsalat
  • Haselnüsse
  • Hülsenfrüchte
  • Karfiol
  • Kartoffel
  • Käse
  • Kichererbsen
  • Kürbiskerne
  • Mais
  • Mango
  • Melone
  • Natto (japanisches Produkt aus fermentierten Sojabohnen)
  • Okra
  • Pilze
  • Pinienkerne
  • Reiskleie
  • Sellerie
  • Sojabohnen
  • Spinat
  • Weintrauben
  • Weizenkeime

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel wurde von keiner Ärztin geschrieben und ersetzt keine ärztliche Beratung. Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen.

Beitrag teilen:
Irmgard Brottrager
Über Irmgard Brottrager 733 Artikel
Irmgard Brottrager ist Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur, Fachredakteurin und Fengshuiberaterin in Graz. Sie beschäftigt sich vorzugsweise mit Aufgaben, die mit dem Menschen und seinem Umfeld zu tun haben. Irmgard erreicht ihr unter i.brottrager@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*