Wenn der Erd-Hahn auf den Wasser-Tiger trifft

Es steht wieder einmal ein Amtswechsel an. Der Erd-Affe hat seine Aufgaben erfüllt und zieht sich nun zurück. Der Erd-Hahn übernimmt die Herrschaft über den neuen Monat und wird ab dem 07. September 2022, 23:31h, zusammen mit dem Wasser-Tiger unsere Geschicke lenken.

2022_09 der Monat des Erd-HahnsYin-Erde ist das Element, das das Universum uns in diesem Monat mit auf den Weg gibt. Dieses dürfen wir durchaus als fruchtbarem Boden betrachten, der auch Schätze in sich birgt. Aber diese wollen erst einmal gefunden und ausgegraben werden. Somit dürfen wir mit Fug‘ und Recht Yin-Erde als Basis für Neues, als Produktivität und auch als Antrieb zu entschlossenem Handeln betrachten.

Wir bekommen ein hervorragendes Potential beschert, das uns helfen wird, nach neuen Ideen und Vorschlägen zu suchen, um bestehende Probleme zu lösen und Weichen in eine sinnvolle Richtung zu stellen.

Soziale Akzeptanz ist für Yin-Erde wichtig, und so werden wir sicherlich großzügiges und gönnerhaftes Verhalten erleben, ein offenes Aufeinander-zu-gehen und auch konstruktive Kritik, die auf fruchtbaren Boden fällt.
Ausdauerndes Lehren und Lernen wird im Vordergrund stehen. Dabei soll nicht nur Wissen vermittelt werden, sondern in dem Gelernten sollen praktikable Lösungsansätze für unser Zusammenleben gefunden und genutzt werden.

Mutter Erde steuert den Hahn bei und bringt mit ihm Yin-Metall in die Welt. Wenn wir Yin-Metall als edle Metalle wie Gold oder Silber oder als edle Steine verstehen, erkennen wir im neuen Monatsregent Erd-Hahn wahrlich einen Rohdiamanten. Zunächst unscheinbar und vielleicht noch nicht gar so ansehnlich, braucht dieses Juwel die Hand eines Meisters, der die rauen Kanten glättet und die verschiedenen Facetten zum Strahlen bringt.

Der Erd-Hahn zeigt sich als bodenständiges, kreatives und introvertiertes Wesen, das verträumt in die Welt blickt.
Yin-Erde macht den Hahn zurückhaltend und er stellt eher sein Licht unter den Scheffel, als sich im eigenen Glanz zu präsentieren. Damit haben leider manipulative Zeitgenossen leichtes Spiel, den Erd-Hahn vor einen Karren zu spannen, vor den er nicht gehört.

Mit entsprechender, wohlwollender Anleitung wird der Erd-Hahn leicht sein wahres, strahlendes Potential entfalten können. Und so kann er zu einem schlauen und wettbewerbsfähigen Zeitgenossen werden, der mit scharfem Auge Gelegenheiten erkennt und sie zu nutzen weiß.

Damit der Erd-Hahn wirklich glänzen kann, brauchen er eine äußere Kraft, die ihm hilft, sich zu entwickeln. Gut ist er bedient, wenn er sich nicht allein auf seine Motivation verlässt. Diese ist nämlich ein sehr flüchtiger Geselle, ein gern gesehener aber nicht sonderlich verlässlicher Gast. Viel besser ist da Disziplin, denn mit der nimmt der Erd-Hahn selbst die Zügel in die Hand.

Es gibt in diesem Monat sehr viel zu tun und zu regeln. Das kann mitunter überwältigend auf uns wirken. Stellen wir uns also den Herausforderungen, bleiben fokussiert auf unsere Ziele und vergessen dabei aber bitte nicht, auch mal wohlverdient(!) die eine oder andere Pause einzulegen.

Schauen wir uns nun wieder an, wie unsere beiden Regenten auf die Zeichen des Tierkreises wirken können:

Hahn(*) (1909, 1921, 1933, 1945, 1957, 1969, 1981, 1993, 2005, 2017):

Wer Drama will, kann Drama bekommen. Der beste Weg durch den Monat ist, berufliche Angelegenheit auf der Sachebene zu bewältigen. Wer diese Ebene verlässt, wird die Folgen zu spüren bekommen. Vorsicht ist nach wie vor besser als Nachsicht.

Hund(*) (1910, 1922, 1934, 1946, 1958, 1970, 1982, 1994, 2006, 2018):

Früchte vergangener Aktivitäten dürfen geerntet werden. Der Fokus in diesem Monat liegt aber auf dem Umgang mit anderen Menschen. Ein Wort gibt schnell das andere . . . Oder: Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu.

Schwein(*) (1911, 1923, 1935, 1947, 1959, 1971, 1983, 1995, 2007, 2019):

Persönliche Beziehungen stehen jetzt im Mittelpunkt. Ein Herz ist schnell verloren, kann aber auch genauso schnell gebrochen werden. Wer Herz und Verstand in friedlicher Koexistenz unter einen Hut bekommt, geht deutlich entspannter durch den Monat.

Ratte(*) (1900, 1912, 1924, 1936, 1948, 1960, 1972, 1984, 1996, 2008, 2020):

Beruflich geht es bergauf, neue Möglichkeiten für Expansionen oder ein neues Standbein warten. „Friss oder stirb“ ist die Devise, wer nicht schnell und beherzt neue Chancen ergreift, gerät ins Hintertreffen. Wer seine Stimmung von anderen abhängig macht, schießt sich selbst ins Knie.

Büffel(*) (1901, 1913, 1925, 1937, 1949, 1961, 1973, 1985, 1997, 2009, 2021):

Nicht kleckern, klotzen! Mit dem notwendigen Selbstvertrauen lässt sich in diesem Monat viel erreichen. Helfende Hände sind zahlreich vorhanden, wer aber nicht um Unterstützung bittet, wird auch keine bekommen.

Tiger(*) (1902, 1914, 1926, 1938, 1950, 1962, 1974, 1986, 1998, 2010, 2022):

Ein Monat, den Amor nicht ungenutzt verstreichen lassen möchte. Für „Solisten“ kann das wunderbar sein, für „Nicht-Freie“ vielleicht eine Herausforderung. Vorsicht ist nicht nur im zwischenmenschlichen Bereich die Mutter der Porzellankiste.

Hase(*) (1903, 1915, 1927, 1939, 1951, 1963, 1975, 1987, 1999, 2011):

Ein Monat, um den Ball flach zu halten. Der offizielle Opponent des Monatsregenten darf mit der einen oder anderen Herausforderung rechnen. Aber nichts ist so schlecht, dass es nicht für etwas anderes wieder gut wäre.

Drache(*) (1904, 1916, 1928, 1940, 1952, 1964, 1976, 1988, 2000, 2012):

Schritt für Schritt, ein Schritt nach dem anderen, ist der Weg, der zum Erfolg führt. Die Familie braucht in diesem Monat mehr Zuwendung, damit Meinungsverschiedenheit aus dem Weg geräumt werden können. Wichtig ist, kontinuierlich den Weg zu gehen, der gegangen werden muss.

Schlange(*) (1905, 1917, 1929, 1941, 1953, 1965, 1977, 1989, 2001, 2013):

Vorsicht vor Blendern. Auch das viel zitierte Kleingedruckte will gelesen werden. Berufliche Partnerschaften sind nur dann von Erfolg gekrönt, wenn Absprachen getroffen und auch eingehalten werden.

Pferd(*) (1906, 1918, 1930, 1942, 1954, 1966, 1978, 1990, 2002, 2014):

„Drum prüfe, wer sich ewig bindet“, ob sich nicht was besseres findet. „Der Wahn ist kurz, die Reu’ ist lang“. Wer sein Herz zu schnell verliert, kann sich um Kopf und Kragen bringen. Also: Augen auf bei der Partnerwahl.

Ziege(*) (1907, 1919, 1931, 1943, 1955, 1967, 1979, 1991, 2003, 2015):

„In der Lage leben“, ist das Motto des Monats. Jetzt zeigt sich, ob Konzepte wirklich durchdacht erstellt wurden. Eventuell notwendige Kursänderungen sollten schnell, umsichtig und vor allem un-emotional vorgenommen werden. Vorsicht bei Investitionen!

Affe(*) (1908, 1920, 1932, 1944, 1956, 1968, 1980, 1992, 2004, 2016):

Geldangelegenheiten sollten unbedingt den Profis überlassen werden, selbst wenn das mit Warten verbunden sein sollte. Oder: Eile mit Weile! Lieber geduldig(!) warten, als sich mit Schwung ins Verderben stürzen.

Auch der Hahnen-Monat hat wieder jene Tage, an denen nicht immer alles von größtem Erfolg beschienen ist. Und so sollten kurzfristige Projekte nicht am 11. September 2022, nicht am 23. September 2022 und nicht am 05. Oktober 2022 begonnen werden. Langfristige Projekte sollten nicht am 16. September 2022 und auch nicht am 28. September 2022 angefangen werden.

Mögen wir konzentriert an dem arbeiten, was uns alle weiter bringt und einen gesunden eg zwischen Anstrengung und Pause finden.
Bodo Trieb

 

(*) im Rahmen dieser Betrachtungen ist der Sonnenkalender für uns wichtig. Mit hinreichender Genauigkeit können wir sagen, dass alle aufgeführten Jahre jeweils am 04. Februar beginnen

Beitrag teilen:
Über Bodo Trieb 217 Artikel
Bodo Trieb, Dipl.-Ing. der Feinwerktechnik, früher Tätigkeit in der Industrie, heute Sachverständiger (BVFS e.V.) mit langjähriger Beratungs- und Ausbildungserfahrung in den Bereichen Feng Shui, Radiästhesie, BaZi und Numerologie. Bodo erreicht ihr unter b.trieb@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*