Signaturenlehre: Die Bedeutung von Natureigenschaften im Fengshui

Geomantische Methoden, wozu auch das Europäische Fengshui zählt, orientieren sich stark an der Signaturenlehre. Diese besagt, dass ähnliche Formen in der Natur auf ähnliche Eigenschaften hinweisen. Man macht sich diese Erkenntnisse zunutze, um die feinstoffliche Wirkung von Pflanzen und baulichen Objekten zu deuten. 

Die Sonnenblume hat eine erhellende Ausstrahlung, sie erinnert an eine Sonne und besitzt eine sehr zentrierte Form. Foto (C) Irmgard Brottrager
Die Sonnenblume hat eine erhellende Ausstrahlung, sie erinnert an eine Sonne und besitzt eine sehr zentrierte Form. Foto (C) Irmgard Brottrager

Nach dem kosmischen Gesetz der Entsprechung hängt alles zusammen. Keine Form entsteht per Zufall und ohne tieferen Sinn. Jede Erscheinungsform ist vom Bedeutung und kann nicht nur intuitiv erfasst, sondern auch systematisch interpretiert werden. Die Lehre von den Signaturen zur Ermittlung von geeigneten Heilmitteln war bereits den alten Ägyptern bekannt. Der berühmte Arzt Paracelsus, der zu Beginn des 16. Jahrhunderts, an der Schwelle vom Spät-Mittelalter zur Neuzeit, als vielseitiger Wissenschaftler wirkte und dessen Heil-Erfolge legendär wurden, hat sie schließlich zu Papier gebracht.

Man geht davon aus, dass jede Farbe, jede Zahl, jede Form und jede sonstige Auffälligkeit eine bestimmte Schwingungsqualität repräsentiert. Unbekannte Pflanzen lassen sich einordnen, indem man nach Analogien und Ähnlichkeiten sucht. Auf dieselbe Weise kann man auch landschaftliche Formationen in ihrem Wesen erfassen. Wie wir jedoch nicht nur bei den Pilzen wissen, können Pflanzen, die einander zum Verwechseln ähnlich sehen, durchaus unterschiedliche Wirkungen zeigen. Da es bei der Wahrnehmung und Interpretation auch auf die Details ankommt, sei vor allzu systematischem Vorgehen gewarnt. Es gilt immer, das Wesen eines Objektes als Ganzes zu erfassen und sich nicht auf oberflächliche Rezepte zu verlassen.

In der Praxis geht man so vor, dass man die Farben nach der Farbenlehre interpretiert und die Zahlen-Symbolik in ihrer numerologischen Bedeutung erfasst. Laut Europäischem Fengshui kann man alle Formen, die in in der Natur und bei gebauten Objekten vorkommen, auf acht Grund-Archetypen zurückführen, die je einer Wandlungsphase zugeordnet werden und die entsprechenden Qualitäten beinhalten. Diese acht Grundformen sind:

Europäisches Fengshui: Das Lebensrad mit den 8 Form-Archetypen, Grafik (C) Irmgard Brottrager
Europäisches Fengshui: Das Lebensrad mit den 8 Form-Archetypen, Grafik (C) Irmgard Brottrager

1) Bogen, Kreis und Kugel > entspricht der Wandlungsphase Winter

2) Welle, Kurve > entspricht der Wandlungsphase Vorfrühling

3) Schale, Tal > entspricht der Wandlungsphase Frühling

4) Gabel, Zweig, V-Formen > entspricht der Wandlungsphase Frühsommer

5) Gerade, Ebene, Säule > entspricht der Wandlungsphase Sommer

6) Raster, Rechteck > entspricht der Wandlungsphase Spätsommer

7) Diagonale, Schräge, Spitze > entspricht der Wandlungsphase Herbst

8) Streifen > entspricht der Wandlungsphase Spätherbst

Zum Beispiel haben Pflanzen mit flammenartigen Blättern, Brennhaaren, Dornen, Stacheln, roten oder orangefarbigen Blüten viel Feuer-Energie. Feuer-Typen haben eine starke Willenskraft, ganz im Gegensatz zum Wasser-Typ, der nachgiebiger, liebe- und gefühlvoller ist. Luft-dominierte Pflanzen haben wenig Bodenkontakt. Sie sind lang und dünn oder ranken sich weit in die Höhe. Besitzen nur flache Wurzeln, sind sehr elastisch und stehen gerne einzeln nebeneinander. Ganz anders gepolt sind die Erde-Wesen, die lieber am Boden bleiben, tiefe Wurzeln schlagen oder in die Breite gehen. Man achtet unter anderem darauf, wo die Stärke einer Pflanze liegt. Ob sie sich verteidigt oder nicht. Welche Assoziationen sie auslöst und wie sie sich zu ihrer Umgebung verhält. An welchen Standorten sie vorkommt, ob sie alleine steht oder in Gruppen. Ob sie besondere Stoffe produziert oder abgibt. Und natürlich, welche besondere Anmutung und Ausstrahlung sie hat.

Beitrag teilen:
Über Irmgard Brottrager 806 Artikel
Irmgard Brottrager ist Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur, Fachredakteurin und Fengshuiberaterin in Graz. Sie beschäftigt sich vorzugsweise mit Aufgaben, die mit dem Menschen und seinem Umfeld zu tun haben. Irmgard erreicht ihr unter i.brottrager@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*