Erfolgreiche Ausleitung von Schwermetallen

Es soll ja immer noch Leute geben, die den Sinn von Detox-Kuren in Frage stellen. Schwermetall-Belastungen sind keine Esoterik-Fantasie, sondern mit diversen Labortests nachweisbar.

Industrieanlage mit Alu-Rohren, Foto (C) dominik18s / flickr CC BY 2.0
Industrieanlage mit Alu-Rohren, Foto (C) dominik18s / flickr CC BY 2.0

Es sind nicht nur die heutigen Schwermetalle, die uns zu schaffen machen, erklärte Anthony William in einer Radio-Show. Umweltverschmutzungen und medizinische Vergiftungen hat es auch früher in großem Stil gegeben. Man denke nur an die Quacksalberei und an das Hutmachersyndrom, das viele Menschen verrückt machte.  

Quecksilber wird von Generation zu Generation übertragen

Bereits im Mutterleib, noch ehe ein Kind geboren wird, bekommt ein Embryo die Schwermetalle und andere Toxine ab, die die Mutter im Körper ansammelt. Daher können die Toxine, die wir im Körper tragen, bereits tausende von Jahren alt sein, wenn sie nie ausgeleitet wurden.

„Schwermetalle“: Giftige Metallrückstände im Körper

Nicht alle toxischen Metalle zählen tatsächlich zu den Schwermetallen. Zu den schädlichsten gehören:

Metall Herkunft
Aluminium   Teflonpflannen, Konservendosen, Tonerstaub, Chemtrails (Luftverschmutzung durch Flugzeug-Abgase), Pestizide, -Schädlingsbekämpfungsmittel, Körperpflegeprodukte, Trinkwasser, Impfstoffe, Medikamente, Laugenbrezeln, Miesmuscheln, Spinat, Alu-Folien und Kapseln, Kakao, Tee, Rettich, Kopfsalat, Getreide, Brot, Lebensmittelzusatzstoffe: E173, E520, E521, E523, E541, E554, E555, E556
Arsen Trinkwasser, Tabak, Pflanzenschutzmittel, Holzschutzmittel, Farbpigmente, Tattoo-Farben, Vulkanausbrüche, Bergbau, Metallindustrie, Algen, Fische und Meeresfrüchte, Reis und Reisprodukte
Barium Chemtrails, Verbrennung von Kohle und Öl, Industrieabgase
Blei Autoabgase, Zigarettenrauch, Haarfärbemittel, Autobatterien, Wasserrohre, Chemtrails, Rostschutzfarbe, Kosmetika, Wurst- und Fleischwaren, Pilze, Vulkanismus, Trinkwasser
Cadmium Chemtrails, Trinkwasser, Tabak, Spinat, Kakao und Schokolade, Waldpilze, Nüsse, Algen, Ölsaaten, Getreide, Innereien, Meeresfrüchte, Vulkanismus, Farben, Konservendosen, Insektizide
Chrom Tattoo-Farben
Eisen Toner-Staub, Kochgeschirr, eisenhaltige Medikamente und Präparate, Düngemittel, Schneckengift, Tattoofarben, Trinkwasser
Gold Zahnkronen aus Gold, Goldschmuck
Kobalt Tattoo-Farben, künstliche Gelenke
Kupfer Saatgut-Beizmittel, Wasserrohre, Amalgamblomben, Zigarettenrauch, Kupfergeschirr, Tonerstaub, Trinkwasser
Nickel Tattoo-Farben, Trinkwasser
Palladium Schmuck
Platin Metallindustrie, Medikamente
Quecksilber Tattoo-Farben, Amalgamblomben, Fische und Meeresfrüchte, Pestizide,  Konservierungsmittel, Industrieabfälle, defekte Thermometer, Batterien, Energiesparlampen, Desinfektionsmittel, Holzschutzmittel, Verbrennung von Kohle, Müllverbrennungsanlagen, Kläranlagen, Chemtrails
Silber Amalgam-Blomben, Schmuck, Desinfektionsmittel, Silberbesteck, Kristallgläser
Strontium Chemtrails
Titan Tattoo-Farben
Zinn Zinn-Geschirr, Tonerstaub, Farbpigmente, Lötmetalle, Koservendosen, Flammschutzmittel, Amalgamblomen

Der Heavy-Metal-Detox-Smoothie

Anthony William empfiehlt einen speziellen Entgiftungs-Smoothie mit 5 Komponenten.

Die 5 Zutaten sind: Hawaiianische Spirulina-Algen, atlantischer Dulsetang, Gestengrassaft, Koriander und wilde Blaubeeren.

Das Rezept: 2 Bananen mixen mit 2 Tassen Blaubeeren, 20 Gramm Koriander, einer Tasse frisch gepresstem Orangensaft, einem Teelöffel Gerstengrassaft, einem Teelöffel Spirulina und einer kleinen Handvoll Dulsetang. Zusätzlich sollte man Selleriesaft, Zitronenwasser und Kokoswasser trinken. Die Zutaten für den Smoothie sind leider recht teuer und nicht überall erhältlich.

Schwermetall-Ausleitung mit Zeolith

Zelolith ist ein fein gemahlenes Vulkangestein und enthält nicht nur unzählige Mineralstoffe, sondern auch Aluminium. Das Besondere an dieser Substanz ist ihre offenporige Struktur, die wie ein Schwamm wirkt. Ob Zeolith tatsächlich entgiftend wirkt, wurde bislang kaum untersucht. Es ist weiteres zweifelhaft, ob das Steinpulver nur toxische Mineralien aufsaugt. Möglicherweise werden auch gesunde Mineralstoffe aus dem Körper geschleust. Die Pro- und Contra-Diskussionen bewegen sich hauptsächlich auf theoretischer Ebene, während es an praktischen Studien mangelt. Die Befürworter argumentieren, dass das Aluminium durch den hohen Silizium-Anteil gebunden ist und sich aus der chemischen Kristallgitter-Struktur nicht lösen kann. Zeolith besteht zu 70% aus Silizium. Von synthetischem Zeolith ist auf jeden Fall abzuraten.

Sonstige Produkte zur Schwermetall-Ausleitung

Alfalfa, Ackerschachtelhalm, Artischocken, Bentonit, Blasentang, Brennnesseln, Brunnenkresse, Cayenne-Pfeffer, Fenchel, Goldrute, Hirtentäschelkraut, Hopfenzapfen, Ingwer, Irisches Moos, Klettenwurzel, Löwenzahn, Malvenblätter, Meerrettich, Pfefferminze, Rhabarber, Senf, Süssholzwurzel, Silizium, Selen, Wacholderbeeren.

Von Chlorella-Algen wird eher abgeraten, weil es zwar Schwermetalle loslösen, aber nicht aus dem Körper transportieren kann. Dr. Klinghardt empfiehlt Bärlauch zur Ausleitung von Quecksilber. Wer keine Kur auf Gut Glück machen möchte, sollte zuerst einen Labor-Test machen lassen, um die tatsächliche Belastung festzustellen. Hierfür können die Haare, das Blut oder der Urin herangezogen werden. Eine professionelle Ausleitung der toxischen Metalle ist nicht in 3 Tagen erledigt, sondern dauert zirka 3 Monate lang.

(Unbeauftrage Werbung für einen gesunden Lebensstil, Body Feng Shui, Entschlackung, Entgiftung, Schwermetall-Ausleitung und Anthony William)

*

*

Irmgard Brottrager, Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur,

Ganzheitliche Raum-Gestaltung und Europäisches Fengshui 

Link zur Homepage

*

Literatur-Übersicht

*

Link zum Everyday-Feng-Shui Berater-Profil

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*