Mobile Heilbrunnen: Echtes Heilwasser selber herstellen

Eines der ältesten Naturheilmittel ist das Wasser. Kennzeichen von „echtem Heilwasser“ ist allerdings ein Mineralstoffanteil von mindestens einem Gramm pro Liter Wasser. Wir zeigen euch, welche Heilwässer es in Deutschland gibt und wie ihr die Minerale aus dem Heilwasser extrahieren und als Heilquellen-Extrakt auf Reisen mitnehmen könnt.

Historische Ansichtskarte der Trinkhalle mit Heilquelle (Hauptbrunnen) in Bad Pyrmont um 1890 Historische Ansichtskarte der Trinkhalle mit Heilquelle (Hauptbrunnen) in Bad Pyrmont um 1890 (Foto: Snapshots Of The Past)

Heilwasser gehört zu den ältesten Naturheilmitteln der Menschheit. Aktuell gibt es in Deutschland etwa 50 verschiedene Heilwässer im Handel, die sich hinsichtlich ihrer regionalen Herkunft, Mineralstoffzusammensetzung und Wirkweise unterscheiden. Damit nicht jeder Tiefbrunnenbetreiber sein Wasser als Heilwasser deklarieren und vertreiben kann, benötigt Heilwasser in Deutschland und Österreich eine staatliche Zulassung.

Streng genommen gilt Heilwasser in Deutschland sogar als Arzneimittel und muss daher besondere Anforderungen erfüllen. Voraussetzung für die Zulassung eines Mineralwassers als Arzneimittel sind ein Mindestanteil von einem Gramm gelösten Mineralstoffen oder Spurenelementen auf einen Liter Wasser sowie der Nachweis einer vorbeugenden, lindernden oder heilenden Wirkung. Für die Zulassung von Heilwässern ist in Deutschland das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zuständig.

Richtwerte für den Mineralstoffanteil in Heilwässern

  • Magnesiumcarbonat (MgCO3) > 100 mg/l
  • Calcium (Ca2+) > 250 mg/l
  • Fluorid (F) > 1,0 mg/l
  • Sulfat (SO42−) > 1200 mg/l
  • Hydrogencarbonat (HCO3) > 1300 mg/l
  • Kohlendioxid (CO2) 1000 mg/l (CO2 in der Quelle)

Eine Liste mit allen deutschen Heilwässern und ihren inhaltlichen Zusammensetzungen findet ihr auf der Webseite des Vereins Deutsche Heilbrunnen im Verband Deutscher Mineralbrunnen e.V. oder zum Download als PDF unter www.heilwasser.com.

Heilwässer in Deutschland Heilwässer in Deutschland (Foto: Deutsche Heilbrunnen, www.heilwasser.com)

Die medizinische Wirkung von Heilwasser besteht nachweisbar vor allem darin, dass es die Stoffwechselfunktionen von Organen wie Herz, Magen, Darm, Kreislauf sowie Nieren anregt und somit Krankheiten vorgebeugt, die Genesung beschleunigt oder Schmerzen lindert. Um viele Heilwässer ranken sich zudem zahlreiche Mythen und Legenden rund um Wunderheilungen, die aus medizinischer Sicht jedoch meist fraglich erscheinen.

Heilwasser-Extraktion: So funktioniert’s!

Falls ihr auf Reisen oder im Urlaub nicht auf euer geliebtes Heilwasser verzichten möchtet, aus Platzmangel jedoch nicht literweise Mineralwasser transportieren könnt, dann gibt es eine einfache Möglichkeit, selbst ein Heilquellen-Extrakt herzustellen. Da es im Wesentlichen auf die Minerale im Heilwasser ankommt, könnt ihr diese ganz einfach aus dem Heilwasser extrahieren, indem ihr das mineralhaltige Wasser in einem flachen Topf oder einer Pfanne verkocht. Übrig bleibt ein salzähnliches Mineralstoff-Granulat, das sich leicht in einem Schraubglas transportieren lässt.

Eine Anleitung zur zur eigenen Herstellung von „Strukturiertem Wasser“ erhaltet ihr in folgendem Video:

Beitrag teilen:
Über Long Wang 322 Artikel
Meister Long Wang ist seit 2007 Teil des Everyday Feng Shui Redaktionsteams und bereichert seither als Experte für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) mit seiner fernöstlichen Perspektive auf die Welt unsere Plattform. Zu erreichen ist er unter l.wang@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*