Der Quooker: Energieeffizient kochendes Wasser sofort

Eine neue Küchenhilfe aus Holland ist zunehmend auch in deutschen Haushalten anzutreffen: Der Quooker, ein „Kochend-Wasser-Hahn“, der sofort 100° C heißes Wasser liefert. Was den Quooker auszeichnet, das erfahrt ihr in diesem Beitrag. Ein Plädoyer für eine Energie sparende Wasserkocher-Alternative.

Heute wollen wir euch eine praktische Neuentwicklung für Küche und Haushalt aus Holland vorstellen: Den Quooker. Schon einmal davon gehört? Der Quooker ist im Grunde genommen ein „Kochend-Wasser-Hahn“. Fest installiert an der Küchenspüle liefert er 100° C heißes Wasser im Handumdrehen – und dies im wahrsten Sinne des Wortes. Einfach den Hahn aufgedreht und siedend heißes Wasser für Tee, Kaffee, Nudelwasser oder Babynahrung abgefüllt. Handelsübliche Wasserkocher werden damit überflüssig.

Energieeffizienz trotz ständiger Verfügbarkeit

Sofort heißes Wasser stets zur Verfügung zu haben, das ist doch sicher enorm energieaufwändig, mögt ihr vielleicht denken. Doch weit gefehlt! Im Vergleich zu einem Wasserkocher arbeitet der Quooker deutlich sparsamer. Dies hängt damit zusammen, dass man im Wasserkocher häufig mehr Wasser erhitzt als unbedingt notwendig. Manchmal schaltet ein herkömmlicher Kocher selbst bei Erreichen der Siedetemperatur nicht sofort ab, sondern kocht mehrere Sekunden munter vor sich hin oder wird ganz vergessen, so dass er später erneut eingeschaltet werden muss. Ein Wasserkocher verfügt zudem über keine Isolierung, so dass beim Erhitzen viel Energie an die Umgebung abgegeben wird.

Der Quooker heizt dagegen exakt die Menge an Wasser auf, die gerade benötigt wird. Das Wasserreservoir des Quookers ist darüber hinaus mit einer Hochvakuum-Isolation versehen. Dadurch beträgt der Stromverbrauch im Stand-by-Betrieb lediglich 10 Watt, was in etwa 6 Cent pro Tag entspricht oder der gleichen Menge Strom, die ein WLAN-Router oder eine Stereoanlage im Stand-by-Betrieb verbraucht.

Sicherer als ein herkömmlicher Wasserkocher

Auch in Sachen Kindersicherheit überzeugt der Quooker. Laut www.kindersicherheit.de verbrühen sich jährlich mehr als 6.000 Kinder in Deutschland durch kochendes Wasser so stark, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen. Vorteil des Quookers gegenüber dem Wasserkocher ist, dass er zum einen fest installiert werden muss und somit nicht umkippen kann, zum anderen ist der Wasserhahn doppelwandig, damit durch einfache Berührung des Hahns keine Verbrennungen entstehen können. Außerdem wird der Quooker durch einen kindersicheren „Druck-Dreh-Knopf“ bedient, der verhindert, dass unsere Sprösslinge nicht durch Herumspielen am Hahn einen Wasserstrahl auslösen. Der Wasserstrahl wiederum ist nicht massiv, sondern besteht aus einem Spray-Strahl, der größere Verbrühungen unwahrscheinlicher macht.

Neben der bereits erwähnten Energieeffizienz des Gerätes ist auch ein anderer „Feng Shui Faktor“ nicht zu vernachlässigen: Der Quooker ist platzsparend, da er lediglich aus einem zusätzlichen Wasserhahn und dem Wasserreservoir besteht. Letzteres kann quasi unsichtbar unter der Spüle installiert werden. Auf der Arbeitsplatte in der Küche werden hingegen Geräte überflüssig und können verschwinden. Den Wasserkocher hatten wir bereits erwähnt. Aber auch eine Kaffeemaschine oder ein Eierkocher können durch den Quooker ersetzt werden. Weg mit dem Gerümpel! ;)

Die Installation des Quooker
Die Installation (Bildquelle: www.quooker.com)

Zu guter Letzt spielt noch ein weiterer Faktor eine nicht zu unterschätzende Rolle: Die Zeit. Wusstet ihr, das sich durch moderne technische Haushaltsgeräte die Zeit für die Essenszubereitung in der Küche in den vergangenen 20 Jahren von etwa einer Stunde auf 30 Minuten reduziert hat? Durch den Quooker wird noch einmal Zeit eingespart, da nicht mehr darauf gewartet werden muss, bis das Wasser kocht… sondern es kann sofort mit kochendem Wasser aus der Leitung Gemüse blanchiert, das Babyfläschchen sterilisiert, Servierplatten erwärmt, Tomaten gehäutet oder Kerzenwachs entfernt werden. Diese Zeitersparnis könnte man beispielsweise in die Familie oder den Partner „investieren“…

Jetzt haben wir so viel Positives berichtet. Einen Haken muss der Quooker doch haben. Hat er auch: Er ist schweineteuer. Ab 1000 Euro aufwärts ohne Installation kostet das gute Stück. Das muss man durch die Energieeinsparungen erst einmal wieder herein bekommen. Ein Stück Lebensqualität bedeutet der Quooker aber allemal. Inwiefern diese Erleichterung der Küchenarbeit einen weiteren Schritt weg von naturnahem Leben und Ursprünglichkeit aufwiegt, muss jeder selbst für sich entscheiden. Die Vorzüge unserer modernen Welt sind ja nicht grundsätzlich zu verteufeln, oder doch? Einen kleinen Widerspruch sehen wir hier aber schon. Inwiefern der Quooker uns also bei der Küchenplanung der Idealvorstellung eines ganzheitlichen „Feng Shui your Life“ ein Stück näher bringt – darüber lässt sich diskutieren.

Beitrag teilen:
Über Long Wang 321 Artikel
Meister Long Wang ist seit 2007 Teil des Everyday Feng Shui Redaktionsteams und bereichert seither als Experte für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) mit seiner fernöstlichen Perspektive auf die Welt unsere Plattform. Zu erreichen ist er unter l.wang@everyday-feng-shui.de

3 Kommentare

  1. „kindersicheren “Druck-Dreh-Knopf” bedient, der verhindert, dass unsere Sprösslinge nicht durch Herumspielen am Hahn einen Wasserstrahl auslösen“
    Das Nichtauslösen verhindern?
    Das ist aber wohl nicht der Sinn der Sache …

  2. Darf man auch über das Material des Behälters und des Heizsystems (offene Heizspirale ?) was erfahren? Wir benutzen noch einen älteres Quooker-Model in unserer Speisehalle.
    A

  3. Dieser Quooker ist die beste Anschaffung, die ich mir seit Jahren geleistet habe. Möchte nicht mehr drauf verzichten. Besonders gefällt mir der sehr niedrige Stromverbrauch!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*