Feng Shui – Gartengestaltung mit Wasser

In einem der letzten Beiträge haben Sie erfahren, wie stark die umliegende Landschaft die Wohnqualität beeinflusst. Der Garten bildet die direkte, unmittelbare Landschaft eines Hauses und lässt sich in den meisten Fällen nach eigenen Vorstellungen gestalten. Lesen Sie, wie man mit Wasser im Garten nach Feng Shui Kriterien umgehen soll, damit die Einflüsse der Landschaft optimal bleiben.

Wasser im Garten kann die Lebensqualität in eigenem Haus deutlich steigern, sofern es gut überlegt und gekonnt in die Gestaltung integriert wird. Dabei sind drei Faktoren zu berücksichtigen:

  • die Art bzw. Form des Wassers
  • die Positionierung des Wassers auf dem Grundstück
  • die Pflege und Nutzung des Wassers
Wasser tut nicht nur dem Garten gut. Es beeinflusst die Lebensqualität. Foto: istockphoto/©-Natalia-Maximova
Wasser tut nicht nur dem Garten gut. Es beeinflusst die Lebensqualität.
Foto: istockphoto/©-Natalia-Maximova

 

Art, Form und Größe des Wassers

Je größer die Dimension, desto stärker die Wirkung – diese Regel gilt auch für Wasser im Garten. Je natürlicher und größer das Wasser, desto stärker beeinflusst es das Leben der Bewohner. Bei natürlichem Wasser, das sich auf dem Grundstück befindet oder durch das Grundstück fließt, lässt sich die Positionierung zwar nicht verändern aber die Nutzung und die Pflege des Wassers sollten beachtet werden.

Natürlich vorkommende Wasser-Formen (Flüsse, Seen, Quellen) wirken immer stärker als nachträglich geschaffene Objekte (Gartenteiche, Springbrunnen, Swimmingpools, Vogeltränken). Und selbstverständlich eine Vogeltränke kann nie so stark wirken wie ein Bachlauf mit Wasserfall.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten vom Wasser:

  • aktives Wasser, das fließt und/oder sprudelt, wie z.B. Bachläufe, Springbrunnen, Wasserfälle
  • ruhiges Wasser wie Teich, See, Wasserbecken.

Bei Swimmingpools hängt die Aktivität des Wassers von der Nutzung. Wird im Pool viel geplanscht, gespielt und geschwommen, dann haben wir mit Yang (aktivem) – Wasser zu tun. Dient ein Pool lediglich der Entspannung und Ruhe, dann ist es Yin-Wasser.

Yang-Wasser belebt den Garten und aktiviert die Lebensaspekte des Bereichs, in dem sich das Wasser befindet. Yin-Wasser beruhigt entspannt und unterstützt das innere Gleichgewicht. Tipp: Mehr dazu auch unter Feng Shui Gartenplanung.

Positionierung auf dem Grundstück

An der richtigen Stelle kann aktives Wasser auch neuen Schwung im Leben bedeuten. Foto: Hedwig Seipel
An der richtigen Stelle kann aktives Wasser auch neuen Schwung im Leben bedeuten.
Foto: Hedwig Seipel

Es gibt im Feng Shui keine allgemeingültige Regel, wo Wasser optimal zu platzieren ist. Jede Platzierung hat ihre spezifische Bedeutung, und ob diese günstig ist, hängt vom jeweiligen Grundstück und seiner Lage bzw. Ausrichtung ab. Mit Wasser im Garten auf eigene Faust zu experimentieren kann nicht nur teuer, sondern auch unangenehm werden.

Pflege und Nutzung des Wassers

Wer von Ihnen Wasser im Garten hat, der weiß aus eigener Erfahrung, dass die Freude wörtlich getrübt sein kann. Künstlich angelegtes Wasser regeneriert sich kaum bis gar nicht. Lediglich fachmännisch angelegte Gartenteiche schaffen es, eine Lebensoase zu werden und verkommen nicht zum stinkenden Tümpel. Kleine Zierteiche, Springbrunnen aber vor allem Swimmingpools entwickeln sich ohne die nötige Pflege zu reinen Ssu Qi – Quelle. Mit Ssu Chi wird im Feng Shui die destruktive Form der Lebensenergie Chi beschrieben. Sie entsteht, wenn sich das Chi nicht erneuern und regenerieren kann. Ssu Chi macht träge, lustlos und im extremen Fall depressiv.

Der Einblick eines vermoderten Tümpels oder verdreckten Pools ist nicht nur ekelerregend, sondern kann sich auf unser Leben negativ auswirken. Ein Beispiel dazu: Vor einigen Jahren habe ich eine Familie bei der Gartengestaltung beraten. Der gewünschte Teich wurde so angelegt, dass er die berufliche Entwicklung unterstützen sollte. Am Anfang ging alles gut. Die Familie hatte Freude an dem Teich. Die Kinder kümmerten sich um die Fische, die überschüssigen Algen wurden regelmäßig entfernt und schöne Wasserpflanzen gesetzt. Im Berufsleben des Eigentümers lief alles nach Wunsch. Leider nahm über die Jahre Begeisterung für den Teich deutlich ab. Die Kinder interessierten sich für etwas anderes und es blieb immer weniger Zeit, den Teich zu pflegen. Im letzten Winter starben die Fische und die schönen Pflanzen sind verfault. Der Herr des Hauses ist seit Wochen wegen depressiver Stimmung krankgeschrieben. Zufall? Nun, jetzt versuchen sie den Teich zu reaktivieren und so anzulegen, dass er weniger Pflege benötigt.

Ich wünsche Ihnen stets gutes Wasser an der richtigen Stelle,

Hedwig Seipel

 

Quellenangaben:

www.feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*