Saftkuren: Welche Effekte können sie erzielen?

Body-Feng-Shui beschäftigt sich in diesem Artikel mit den Effekten, die Saftkuren auf den Körper haben können. Diese besondere Detox-Form findet sich auch unter dem Namen Saftfasten oder Juice Cleanse und hat einige positive Auswirkungen auf den Körper und das Wohlbefinden. Nicht nur kurz-, sondern auch langfristige Effekte können durch das Saftfasten auftreten.

Saftkuren gehören zu den wirkungsvollsten Detox-Methoden
Saftkuren gehören zu den wirkungsvollsten Detox-Methoden (Foto: CC BY-SA 2.0 Derrick Brutel / Flickr)

Was ist eine Saftkur?

Das Saftfasten wird gerne als Diätform beschrieben, Abnehmen ist aber lediglich ein möglicher Nebeneffekt dieser Ernährungsform. Viel eher geht es bei einer Saftkur darum, dem Körper eine Pause zu gönnen und den Organismus über einen kurzen Zeitraum zu entlasten. Je nach Form der Kur liegt dieser Zeitraum zwischen 3 und 7 Tagen, in welchem auf feste Nahrung weitestgehend verzichtet wird und stattdessen über den Tag verteilt Obst- und Gemüse-Säfte sowie Wasser, ungesüßter Tee und selbst gekochte Brühe getrunken werden. Wer sich für eine Saftkur entscheidet, verspricht sich davon zahlreiche positive Effekte auf den Körper sowie auf den Gemütszustand.

Wie läuft das Saftfasten ab?

Die meisten Saftkuren dauern zwischen 3 und 7 Tagen. Über den Tag verteilt werden in der Regel bis zu 7 unterschiedliche Obst- und Gemüsesäfte getrunken. Das entspricht rund einem bis anderthalb Litern Saft. Neben den Säften können Sie Wasser sowie ungesüßte Tees – idealerweise Kräutertee – in beliebigen Mengen trinken. Kaffee, Softdrinks sowie feste Nahrung werden über diesen Zeitraum aus dem Speiseplan gestrichen.

Sie sollten jedoch nicht von heute auf morgen mit dem Saftfasten beginnen, sondern Ihren Körper langsam daran gewöhnen. Verzichten Sie bereits einige Tage vor dem Start auf Alkohol, Kaffee und Nikotin und setzen Sie zwei bis drei Tage vor Start der Fastenkur auf leichte Kost. Zusätzlich empfiehlt sich eine Darmreinigung mit Hilfe von Glaubersalz, bevor das Saftfasten beginnt.

Bereits vor dem Start der Fastenkur auf Kaffee und Alkohol verzichten
Bereits vor dem Start der Fastenkur auf Kaffee und Alkohol verzichten (Foto: CC BY 2.0 with wind /Flickr)

Um die Nährstoffe der Säfte leichter zu verdauen, empfiehlt es sich, diese schluckweise zu trinken. Wer für genügend Abwechslung in seiner Saftauswahl sorgt, versorgt seine Körper mit allen wichtigen Nährstoffen. Wer seine Säfte nicht selbst herstellen möchte, sondern auf Kuren spezieller Anbieter zurückgreift, sorgt für eine gute Ausgewogenheit. Eine Saftkur von LiveFresh bietet Ihnen beispielsweise eine hohe Nährstoffdichte, trotz deutlichem Kaloriendefizit.

Welche Vorteile und Effekte hat das Juice Cleanse?

In unserer Welt, in der oft die Devise „höher, schneller, weiter“ gilt, nehmen sich viele Menschen kaum noch Zeit, um sich ausgewogen zu ernähren. Stattdessen wird zu Fertiggerichten und hoch verarbeiteten Gerichten gegriffen. Saftfasten kann hier eine willkommene Abwechslung sein, die viele positive Effekte bereithält. Zahlreiche Inhaltsstoffe in den Obst- und Gemüsesorten der Fastenkur wirken sich dabei positiv auf die Gesundheit aus und können sogar zur Steigerung des Wohlbefindens führen. Außerdem unterstützt das Saftfasten die natürlichen Reinigungskräfte des Körpers, um zu entschlacken. Dadurch werden Schadstoffe abgebaut und Ablagerungen beseitigt. Doch das sind noch nicht alle Effekte, die auftreten können.

Zudem kann das Juice Cleanse die folgenden Wirkungen entfalten:

  • Steigerung der Energie
  • Entlastung der Organe
  • Verbesserung der Stimmung
  • Verbesserung der Verdauung und des Hautbildes

Positiv ist außerdem hervorzuheben, dass sich Saftkuren gut in den Alltag integrieren lassen, da man sich das Kochen komplett sparen kann. Sogar auf Sport müssen Sie in dieser Zeit nicht verzichten. Allerdings sollten Sie sich besser nicht verausgaben. Yoga oder Pilates sind in der Zeit der Saftkur möglicherweise die besseren Sport-Alternativen.

Wer das Saftfasten ein paar Tage durchzieht, wird außerdem möglicherweise an Gewicht verlieren. Allerdings hat insbesondere der Verlust von Wasser und Muskelmasse und weniger der Fettverlust Auswirkungen auf das Gewicht.

Die langfristigen Effekte

Auch langfristig Positives kann das Saftfasten mit sich bringen. So könnte eine solche Detox-Diät der Einstieg in eine langfristige Ernährungsumstellung sein und dazu führen, dass Sie schlechte Essgewohnheiten ein für alle Mal ablegen.

Grüner Saft-Detox mit langfristig positiven Effekten
Grüner Saft-Detox mit langfristig positiven Effekten (Foto: CC BY 2.0 Tyler Read / Flickr)

Zudem kann eine Saftkur dazu führen, das Hunger- und Sättigungsgefühl des eigenen Körpers wieder neu kennenzulernen und langfristig darauf zu hören. Viele von uns essen aus Gewohnheit oder aus Langeweile, auch wenn sie eigentlich gar keinen Hunger haben. Durch eine Saftkur lernen Sie, wieder besser auf die Signale Ihres Körpers zu hören.

Mögliche Risiken und Nebenwirkungen

Wie beinahe jede Ernährungs- und Lebensform, birgt auch das Saftfasten einige Risiken und Nachteile. Insbesondere in den ersten Tagen kann es zu einigen Nebenwirkungen kommen, da sich der Stoffwechsel umstellt und dem Körper weniger Energie zur Verfügung steht. Typischerweise können diese Phänomene auftreten:

  • Kopfschmerzen
  • Ein erhöhtes Kälteempfinden
  • Müdigkeit 
  • Schwindel
  • Unwohlsein

Halten die Nebenwirkungen auch nach dem Ende der Saftkur weiter an, sollten Sie besser mit einer Ärztin oder einem Arzt sprechen. Wer an bestimmten Krankheiten, wie etwa Diabetes oder einer Essstörung leidet, schwanger ist oder stillt, sollte besser nicht mit einer Saftkur starten.

Der generelle Effekt von Detox in der Ernährung

Saftkuren sind nicht die einzige Form von Detox für den Körper. Generell geht es bei jeder Art von Detox darum, den Körper von Dingen zu befreien, die ihm nicht guttun. Das soll Körper, Geist und Seele in Einklang bringen. Dabei geht es nicht vordergründig um Verzicht, sondern stattdessen um eine Art Reset.

In diesem Zug sorgt Detox in der Ernährung auch zu mehr Achtsamkeit und Langsamkeit sowie darum, Ernährungsgewohnheiten zu erkennen, zu hinterfragen und gegebenenfalls auch zu ändern. Die Zahl auf der Waage steht dabei deutlich weniger im Fokus als das körperliche Wohlbefinden. Es geht also darum, das Verhältnis zum Essen positiv zu verändern und ein gesundes Körperbild zu entwickeln. Saftkuren können hierfür ein guter Anfang sein.

Neben dem Was ist jedoch auch das Wie besonders wichtig. Wichtig ist es, die Nahrung bewusst aufzunehmen und sich beim Essen nicht abzulenken. Intuitive Ernährung ist hierbei das Stichwort.

Was noch dabei hilft, den Körper wieder in Balance zu bringen

Detox in der Ernährung funktioniert nicht nur durch das Saftfasten. Es gibt auch langfristige Ernährungsformen, die dafür sorgen, den Körper wieder in Balance zu bringen. Saftkuren können dabei ein guter Anfang sein. Wer seine Ernährung langfristig umstellen möchte, um auf Dauer Abstand von Befindlichkeitsstörungen und Stoffwechselbeschwerden zu nehmen, sollte sich möglicherweise mit den Vorteilen der basischen Ernährung auseinandersetzen. Das Wichtigste zur basischen Ernährung haben wir bereits hier in einem Artikel zusammengetragen.

Beitrag teilen:
Über Long Wang 322 Artikel
Meister Long Wang ist seit 2007 Teil des Everyday Feng Shui Redaktionsteams und bereichert seither als Experte für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) mit seiner fernöstlichen Perspektive auf die Welt unsere Plattform. Zu erreichen ist er unter l.wang@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*