Sommerliche Plagegeister: Bremsen, Wespen und Stechmücken

Insektenstiche können uns ganz schön aus der Fassung bringen – oder sogar den Schlaf rauben. Wild um sich schlagen ist definitiv keine Lösung. Die Tierchen sind zwar kurzsichtig, besitzen aber feine Antennen für Gerüche.

Foto: Rolf Dietrich Brecher / flickr CC BY 2.0
Foto: Rolf Dietrich Brecher / flickr CC BY 2.0

Bremsen

  • Wie sehen Bremsen aus?

Sie sehen aus wie große Fliegen und lassen sich nach dem Aufsitzen wesentlich leichter erschlagen als gewöhnliche Fliegen. Man nennt sie auch „Viehfliegen“ und „Dasselfliegen“. Während sich die Männchen von Pollen und Nektar ernähren, haben es die Weibchen auf das Blut von Menschen und Säugetieren abgesehen. Die Körperform ist relativ lang und flach.

  • Wo halten sich Bremsen auf?

Sie sind vor allem im Sommer aktiv und bevorzugen schattige und feuchte Areale wie Waldränder, Uferzonen, Tümpel, Kompost-Anlagen und Tierweiden.

  • Was lockt Bremsen an?

Bremsen greifen vor allem dann an, wenn sich ein Mensch bei einer schweißtreibenden Tätigkeit befindet, zum Beispiel bei der Gartenarbeit und während einer anstrengenden Wanderung. Stillstehende und helle Objekte finden sie nicht so interessant.

  • Was passiert beim Stich?

Bremsen-Stiche tun ähnlich weh wie von Bienen und Wespen. Es sind sogar Blutungen und Blutergüsse möglich. Die Einstichstellen machen sich außerdem durch Juckreiz, Rötungen und Schwellungen bemerkbar.

  • Wie kann man sich schützen?

Im Freien ist es sinnvoll, die nackte Haut zu bedecken und wenn möglich zeitnah zu duschen, wenn man ins Schwitzen gerät. Die Kleidung sollte möglichst hell sein. Was Bremsen angeblich nicht mögen, ist Knoblauch-Geruch. Auch wenn man es nicht gerne tut, sollte man Bremsen sofort nach dem Aufsitzen erschlagen, denn durch Ausweichen wird man sie nicht los.

Linktipp:

Bremsen: So schützen Sie sich vor den Tieren und das hift gegen Stiche

Gelsen oder Stechmücken

  • Wie sehen Stechmücken aus?

Sie besitzen sehr lange und dünne Beine – ähnlich wie Spinnen. Nur die weiblichen Tiere ernähren sich von Blut.

  • Wo halten sich Stechmücken auf?

Am liebsten im Wald, in Waldnähe und überall, wo es feucht-warm ist. Tagsüber sieht und hört man sie kaum. Erst wenn es dunkel ist und wenn man einschlafen möchte, machen sie sich durch nervtötendes Surren bemerkbar.

  • Was lockt Steckmücken an?

Sie sind lichtscheu und kommen erst in Bewegung, wenn es dunkel und ruhig ist. Sie reagieren auf Gerüche und menschliche Ausdünstungen.

  • Was passiert beim Stich?

Es kommt zu Rötungen und leichten Schwellungen

  • Wie kann man sich schützen?

Da diese Insekten auf Schweiß und getragene Wäsche reagieren, sollte man sich vor dem Zubettgehen duschen und möglichst auch das Bett frisch beziehen. Zur Ablenkung kann man im Bad verschwitze Wäsche hinlegen. Gelsen halten sich gerne in der Nähe von stehendem Wasser aus. Daher ist das Bad ideal, um sie vom Schlafzimmer abzulenken.

Linktipp: Lebenszyklus einer Stechmücke

Wespen

  • Wie sehen Wespen aus?

Sie sind etwas größer als Bienen, aber kleiner als Hornissen. Im Vergleich zu Bienen wirken sie weniger pummelig und sie besitzen eine ausgeprägte Wespentaille. Sie sind nicht behaart und fallen mit ihren gelben Beinchen auf.

  • Wo halten sich Wespen auf?

Überall dort, wo es überreifes oder verdorbenes Obst gibt. Wer einen Obstkuchen essen möchte im Garten oder auf einer Terrasse, wird bald Bekanntschaft machen mit den Tierchen. Sie sind vor allem im August aktiv.

  • Was lockt Wespen an?

Sie fliegen nicht nur auf süße Lebensmittel, sondern auch auf Eiweißhaltiges. Auf Menschen gehen sie meisten nur los, wenn sie sich gestört fühlen. Oder wenn sie Nahrungsreste riechen am Körper.

  • Was passiert beim Stich?

Wespenstiche sind im ersten Moment sehr schmerzhaft. Sofern keine Allergie vorhanden ist, ist das Wespengift nicht gefährlich. Im Gegensatz zu Bienenstichen bleibt kein Stachel in der Haut. Die Rötung und Schwellung klingt normalerweise innerhalb eines Tages ab.

  • Wie kann man sich schützen?

Wespen sind bei weitem nicht so aggressiv wie Bremsen und Steckmücken, aber mindestens genauso lästig, wenn sie Fährte aufgenommen haben. Solange man ruhig und gelassen bleibt, wird man wahrscheinlich nicht gestochen. Was Wespen gar nicht mögen, ist Kaffeegeruch. Also beim Kuchenessen den Kaffee nicht sofort austrinken, sondern eine Weile stehen lassen. Weintrauben werden weniger von Wespen angeflogen, wenn sich Tomaten in der Nähe befindet. Denn den Geruch von Tomatenkraut mögen sie auch nicht. Essig wirkt als Lockmittel und ist daher keine gute Idee, wenn man Wespen fernhalten möchte.

Linktipp: Wespen sind effiziente Schädlingsbekämpfer

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel wurde von keiner Ärztin geschrieben und ersetzt keine ärztliche Beratung oder Behandlung.

Beitrag teilen:
Über Johanna Fritz 129 Artikel
Johanna ist freiberufliche Grafik-Designerin und Künstlerin. Sie berät das Team von Everyday Feng Shui bei der Website-Gestaltung und unterstützt bei redaktionellen Themen rund ums Wohnen und Einrichten. Johanna ist unser "Stil-Guru" und ihr erreicht sie unter j.fritz@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*