Trendige Lacke und Anstriche auf natürlicher Basis

Lasst die Händler auf ihren Chemie-Farben sitzen und fragt nach gesünderen Naturfarben: Kalkfarben, Kalk-Kasein-Farben, Wachsen, Ölen, Kreidefarben und Lehmfarben!

Foto: XoMEoX / flickr CC BY 2.0
Foto: XoMEoX / flickr CC BY 2.0

Das Bio-Angebot könnte breiter sein

Viele Baumärkte beeindrucken mit riesigen Farben.-Abteilungen, wo man sich fragt, wer das alles kaufen soll und wie lange die Tiegel wohl halten. Man möchte meinen, dass in diesem Sortiment doch sicher auch Naturfarben zu finden sind, doch hier ist das Angebot bescheiden. Obwohl Farben und Lacke zu den schlimmsten Umweltbelastungen gehören, hat bis dato kein großes Umdenken stattgefunden. Geruchsarme Ökolacke sind immer noch Nischenprodukte. Ein Blick auf die Volldeklaration verschafft Klarheit! Es sollten keine synthetischen Stoffe enthalten sein, sondern ausschließlich nachwachsende Naturstoffe, mineralische Stoffe und verarbeitete Naturstoffe.

Kreidefarben

Kreidefarben machen durch ihre besonders stimmigen Farb-Paletten auf sich aufmerksam. Sie werden vor allem für echte und unechte Vintage-Möbel empfohlen. Used-Look und Shabby Chic sind seit Jahren angesagt. Mit verschiedenen Anstrich-, Schleif- und Schmirgel-Techniken lassen sich Effekte erzielen, die echte Antiquitäten aufmotzen oder neue Möbel wie Antiquitäten aussehen lassen. Damit die Farbe lange hält und kein Kreidestaub abgeht, ist eine Versiegelung mit Wachs erforderlich. Reine Kreidefarbe besteht aus nichts anderem als Kreide, natürlichen Farbpigmenten und Wasser.

Altes, verwittertes Holz hat eine einmalige Patina, die die Fantasie beflügelt. Bei neuen und glatt beschichteten Möbeln fehlt dieser Charme. Die Sehnsucht nach Dauerhaftigkeit und Authentizität führt zu dem seltsamen Trend, alte und neue Möbel mit rauen Werkzeugen zu traktieren, um sie verwittert aussehen zu lassen. Bereits betagte Stücke werden dabei zusätzlich verletzt und neue Teile werden künstlich beschädigt. Das Ergebnis ist meist auf den ersten Blick als Fälschung zu entlarven.

  • Die White Wash Methode

Das Holz wird zuerst gefärbt, dann weiß lasiert und effektvoll beschliffen, und am Ende noch gewachst.

  • Der Crackle Effekt mit Reißlack (Krackelierlack) oder Leim

Dieser Effekt lässt Oberflächen rissig aussehen. Auch hier sind zwei Lackschichten mit verschiedenen Farben erforderlich. Wenn man unter der zweiten Farbschicht eine Schicht Leim aufträgt, entsteht der Effekt auch ohne Speziallack. Die zweite Farbe muss aufgebracht werden, bevor der Leim trocken ist. Beim Trocknen des Leims entstehen die gewünschten feinen Risse.

Biologische Abtönfarben

Die Bezeichnung Abtönfarbe sagt nichts darüber aus, woraus sie besteht. Abtönfarben sind intensive Vollton-Farben, die zum Abmischen von individuellen Farbtönen bestimmt sind. Beim Einkauf ist darauf zu achten, dass es sich um Bio-Farben handelt. Biofarben bestehen ausschließlich aus natürlichen Harzen, Ölen und mineralischen Pigmenten. Sie sind mit Wasser verdünnbar und auch als Wandfarben geeignet. Falls man den matten Oberflächen einen Glanz verleihen möchte, kann man mit Bienenwachs nachhelfen.

Kalk-Casein-Farben ohne Plastik-Partikel

Wer keine schweren Kübel mit Wandfarbe in die Wohnung schleppen möchte, sollte sich nach Kalk-Casein-Pulver umsehen. Das traditionelle und bewährte Produkt wird eigenhändig mit Wasser angemischt und binnen der angegebenen Frist verarbeitet. Ein Nachteil ist, dass es nach dem Anrühren nur begrenzt haltbar ist. Das Pulver kann mit Kalkbuntfarbe beliebig abgetönt werden. Es ist nicht wischfest und daher nicht in Feuchträumen einsetzbar. Bio-Kalk-Casein-Farbe enthält weder Acryl noch Lösungsmittel.

Lehm-Farben

AURO bieten nach eigenen Angaben die erste fertige Lehmfarbe in Bioqualität an. Die Farbe ist sogar spritzwasserfest und abriebfest und kann daher auch in Feuchträumen angewendet werden. Bunte Lehmfarben lassen sich auf Bestellung maschinell anmischen. Lehm ist wegen seiner feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften beliebt. Er ist diffusionsoffen und gilt als „atmungsaktiv“.

Kalkfarben

Kalkfarben sind eine traditionelle Alternative zu Dispersionsfarben, die aus Acryl oder Kunstharz bestehen. Wer möchte schon einen Kunststofffilm auf seinen Wänden haben? Keiner? Hat aber leide fast jeder! Kalkfarben basieren auf Sumpfkalk und können mineralische Zusätze sowie Cellulose enthalten.

Naturdispersionsfarben

Emulsionen auf Basis von reinen Naturstoffen sind zwar erhältlich, werden aber nur selten angeboten. Sie sind relativ teuer, riechen nach dem verwendeten Naturöl und können mit der Zeit vergilben.

Atmungsaktive Anti-Schimmel-Farben

Schimmel entsteht, wenn Wasserdampf an der Oberfläche oder knapp darunter kondensiert. Vor allem Räume im Keller und im Tiefparterre sind gefährdet. Damit sich Schimmelsporen nicht wohl fühlen, ist eine fungidize Zusammensetzung von Vorteil, die Pilze auf biologische Weise abtötet. Farben, die gegen Schimmel wirken, sind mit der Bezeichnung „schimmelhemmend“ versehen.

 

Beitrag teilen:
Irmgard Brottrager
Über Irmgard Brottrager 738 Artikel
Irmgard Brottrager ist Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur, Fachredakteurin und Fengshuiberaterin in Graz. Sie beschäftigt sich vorzugsweise mit Aufgaben, die mit dem Menschen und seinem Umfeld zu tun haben. Irmgard erreicht ihr unter i.brottrager@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*