Tummo Atemtechnik und Wim Hof

Tummo bedeutet „Inneres Feuer“ und bezeichnet eine tibetische Atemtechnik, die mit Visualisierungen kombiniert ist. Es dient zur Steigerung der Lebensenergie, der Immunabwehr und der Körperwärme. Der bekannte „Ice Man“ Wim Hof benutzt eine ähnliche Methode, um sich unempfindlich gegen Kälte zu machen.

Foto: Andrew Girdwood, flickr / CC BY 2.0 DEED
Foto: Andrew Girdwood, flickr / CC BY 2.0 DEED

Die Tummo-Methode

Mit Atemtechniken lassen sich Bewusstseinsprozesse verbinden, die nach dem Glauben der Tibeter die Gesundheit fördern. Die Tummo-Technik ist eine Methode, um die Körpertemperatur zu erhöhen. Dieser erstaunliche Effekt soll sogar mit Studien belegt sein. Im Vergleich zur Wim-Hof-Technik gilt Tummo als sanfter und meditativer. Man sollte zuerst versuchen, allein mit Visualisierungstechniken warm zu werden. Wer Autogenes Training kennt oder Erfahrung mit „Energiebällen“ hat, weiß, was gemeint ist. Die Hände werden warm, wenn man sich vorstellt, dass sie warm werden. Die Tummo-Technik ist unter dem nachfolgenden Link beschrieben. Bei regelmäßiger Übung besteht eine gute Chance, dass sich die Körpertemperatur dauerhaft erhöht, was sich positiv auf die Gesundheit auswirkt.

Linktipp: Tummo: Die Original-Atemtechnik https://www.primal-state.de/tummo/

Der Unterschied zwischen Tummo- und Wim-Hof-Atmung

Die spektakulären Events von Wim Hof ziehen massenhaft Menschen an, die Abenteuer erleben wollen. Tummo hingegen ist weniger populär. Wim Hof ist ein lauter Mensch, der als Energiebündel auftritt. Er erklärt den Unterschied zwischen der Tummo-Atmung und der nach ihm benannten Wim-Hof-Atmung. Er sagt in einem Youtube Video, dass er die Tummo-Atmung nicht genau kennt. Wir brauchen im Westen andere Atemübungen, glaubt er. Wir haben hier nicht die Ruhe wie in abgelegenen Hochgebirgsregionen. Die Wim-Hof-Methode wirkt transformativ, informativ und leistungssteigernd, erklärt er weiters. Die traditionelle esoterische Tummo-Disziplin nimmt seiner Meinung nach zu viel Zeit in Anspruch. Die Menschen in unseren Regionen leiden an Stress, Unruhe, Energiemangel, Depressionen und chronischen Entzündungen. Sie wollen schnelle Ergebnisse und keine mehrjährige Lernphase.

Linktipp: Wim-Hof-Atmung: So funktioniert die Atemtechnik: https://www.foodspring.at/magazine/wim-hof-methode-ueberblick

Was bringt die Wim-Hof-Atmung?

Ziel dieser Methode ist es, Belastungen und Stress leichter auszuhalten. Es ist eine sehr ehrgeizige Atemtechnik, eine Kombination aus Luftanhalten und Hyperventilation, um die Lungen zu trainieren. Da kann man sich natürlich fragen, ob es nicht einfacher wäre, Stress zu vermeiden und sich in Gelassenheit zu üben. Wim Hof wird eher Menschen ansprechen, die ihre Widerstandsfähigkeit, Konzentrationsfähigkeit und Leistungsfähigkeit verbessern möchten. Wim Hof ist ein Extremsportler, der Weltrekorde aufgestellt hat. Er möchte auch andere Menschen zu Höchstleistungen anspornen und zeigen, was mit gezieltem Training möglich ist. Auf ruhebedürftige Menschen, die Aufregungen und Herausforderungen eher meiden, wird Wim Hof nicht attraktiv wirken.

Der Geist kontrolliert den Körper

Es ist auf jeden Fall sehr interessant, wozu der Geist imstande ist. Es ist offenbar möglich, mit entsprechender Absicht und Konzentration den körperlichen Organismus zu beherrschen. Man könnte allerdings auch sagen, dass das Ego so weit aufgebläht wird, dass es die natürlichen Vorgänge im Körper überwindet. Diese Überwindung ist nur für relativ kurze Zeit möglich – Weltrekord hin oder her. Wäre es nicht besser, auf den Körper zu hören, statt ihn möglichst unempfindlich zu machen? Diese Frage trifft auf alle Spitzensportler und Extremsportler zu. Ihre extremen Leistungen sind nur möglich, weil sie mental so stark sind, dass sie ihren Körper über alle Anzeichen von Schmerzen, Schwäche und Ermüdung hinwegsetzen können. Auch wenn sie bei Wettkämpfen schier Übermenschliches leisten, sind sie nach wenigen Jahren so ausgelaugt, dass sie aufhören müssen. Spitzenleistungen haben einen hohen Preis und sind naturgemäß nicht jedermanns Sache.

Energie durch Ruhe und Stille

Ein völlig anderes Konzept verfolgen Meditationen, die das Ziel haben, den Geist zu beruhigen und in Kontakt mit dem höheren Selbst zu kommen. Der Körper wird tief regeneriert und durch die Kraft der Seele aufgetankt. Alle Anspannungen dürfen sich lösen. Die Chakren (feinstofflichen Energiezentren) werden aktiviert, der Horizont wird geweitet. Statt Konzentration auf ein bestimmtes Ziel findet eine absichtslose Ausdehnung statt. Der Wille des Egos schrumpft und verblasst, während das höhere Selbst (der Beobachter, die Seele, die göttlich Quelle) den Raum einnimmt und alles mit Liebesschwingungen durchströmt.

Hinweis: Dieser Artikel wurde von keiner Ärztin geschrieben und ersetzt keine ärztliche Beratung oder Behandlung.

Beitrag teilen:
Über Johanna Fritz 134 Artikel
Johanna ist freiberufliche Grafik-Designerin und Künstlerin. Sie berät das Team von Everyday Feng Shui bei der Website-Gestaltung und unterstützt bei redaktionellen Themen rund ums Wohnen und Einrichten. Johanna ist unser "Stil-Guru" und ihr erreicht sie unter j.fritz@everyday-feng-shui.de

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*