Warum die 5G-Technologie so gefährlich ist

Der Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes schreitet flott voran und viele machen sich Sorgen über gesundheitliche Risiken. Der Mensch findet keine Ruhe mehr, sondern wird zur ständigen Empfangsstation für Inhalte, die sich seiner Kontrolle entziehen.

Foto: Sam Churchill / flickr CC BY 2.0
Foto: Sam Churchill / flickr CC BY 2.0

Junge Menschen sind es bereits gewohnt, ständig online zu sein

Selbst wenn sie reisen, nehmen sie die reale Umwelt kaum noch wahr. Es ist für sie normal, sich mit Informationen, Nachrichten und Werbung berieseln zu lassen. Sie lernen keine Sprachkultur mehr, denn statt zwischenmenschlichem Austausch erfolgt ein passiver Datenkonsum, der keinen Platz lässt für authentische Wahrnehmungen und Überlegungen. Die Jugend bringt kaum noch kreative Ideen hervor, sondern wird zum Wiederkäuer von vorgekauten Informationshappen, die die Reize hoffnungslos überfluten. Bei manchen Teenagern entlädt sich die Überfüllung mit Daten durch pausenloses Dauerreden – ohne auf die Interessen des Gesprächspartners zu achten. Abgesehen von diesen psychischen Auswirkungen klagen sensible Menschen über einen Smog im Gehirn, der klares Denken erschwert, leichte Kopfschmerzen erzeugt und müde macht. Die Gliedmaßen werden nicht nur vom langen Sitzen steif, sondern auch durch den ständigen Kontakt mit Handys, Tablets, Tastaturen und Computer-Mäusen. Die motorische Feinfühligkeit geht verloren und man sieht immer seltener Jugendliche, die energiegeladen, rotbackig und dynamisch wirken. Die Mehrheit der jungen Menschen macht einen trägen, blassen und ferngesteuerten Eindruck.

Umweltmediziner Dr. Joachim Mutter über Strahlungen und Umweltgifte

Dr. Mutter ist Autor des im Jahr 2020 erschienen Buches „5G – Die geheime Gefahr: Wie uns der neue Mobilfunk krank macht und wie wir uns schützen können“ (Gräfer & Unze Verlag).

Handys und WLAN-Stationen strahlen eigentlich dauernd, auch im ausgeschalteten Zustand. Die Strahlung hat einen negativen Einfluss auf die Konzentration und das Leistungsvermögen. Sie verleitet dazu, zu Aufputschmitteln und Süßigkeiten zu greifen, um das Energieniveau anzuheben. Funkwellen gehören zu den Hauptursachen von chronischen Krankheiten. Laut Dr. Mutter haben zirka vierzig Prozent der Menschen Probleme mit der Entgiftung und entwickeln auf Grund dessen diverse gesundheitliche Probleme. Das Netzwerk von elektromagnetischer Strahlung im Mikrowellenbereich wird immer dichter und die Frequenzen werden immer höher. Je höher die Frequenz, umso kürzer ist die Reichweite der Strahlung und umso gefährlicher wird sie für das Biosystem.

Ulrich Weiner, elektrosensibler Kommunikationstechniker

Zitat: „Mit dem Aufbau des 5G Netzes kommen wir an einen sehr wichtigen Scheidepunkt in der Menschheitsgeschichte. Mit Hilfe dieser Technik soll ein nahezu lückenloses Netz über die ganze Welt ausgebreitet werden, das eine Kommunikation mit jedem technischen Gerät bewirken soll. Dies nennt sich das »Internet der Dinge«. Das Ziel ist aber auch die Verchippung jedes Menschen und eines Großteils der Nutztiere. Dies ermöglicht die totale Kontrolle und Überwachung jedes Einzelnen und seiner Bewegungen, Gewohnheiten, Stärken und Schwächen.“ Es ist ein sehr dichtes Netz von Sendeanlagen geplant und alles, was dazwischen liegt, wird durchstrahlt. Es wird kein natürliches Leben mehr geben, weil alle Lebensbereiche „elektrifiziert“ werden. Quelle: Claudius Weise im Gespräch mit Ulrich Weiner Der Mensch wird also zum Teil eines technischen Netzwerkes – auf Kosten seiner Anbindung an die Natur und an seine Intuition. Die Gefühlsebene, sie sowieso bereits seit Jahrhunderten unterdrückt wird, gerät weiter ins Hintertreffen, wenn unsere Kontakte nur noch digital erfolgen.

Professor Harald Walach über das Buch von Dr. Mutter

Harald Walach ist Gründer und Leiter des „Change Health Science Instituts“ und ein alter Kollege von Dr. Joachim Mutter. Er beobachtete am eigenen Leib, wie sich seine Knieprobleme durch das An- und Ausschalten seiner WLAN-Verbindung verbessern bzw. verschlechtern ließen. Die Strahlenbelastung zu reduzieren, ist für Dr. Mutter ein wichtiger Ansatz, um Krankheitssymptome zu lindern oder zu beseitigen. Die Studien und Grenzwerte, die als Beruhigungspillen publiziert werden, sind in der Praxis belanglos.

Zum Weiterlesen: Prof. Harald Walach: Wie uns der neue Mobilfunk krank macht

Wichtiger Hinweis: Die Autorin ist keine Ärztin. Dieser Artikel ersetzt keine ärztliche Beratung oder Behandlung.

Beitrag teilen:
Über Irmgard Brottrager 834 Artikel
Irmgard Brottrager ist Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur. Sie beschäftigt sich vorzugsweise mit Themen, die mit dem Menschen und seinem Umfeld zu tun haben. Irmgard erreicht ihr unter i.brottrager@everyday-feng-shui.de

1 Kommentar

  1. gibt es gegenstände für die Räumlichkeiten zum Abschirmen, bzw. diese hohe Dosierung der Strahlungen zu vermindern und würden wir trotzdem mit dem Internet kommunizieren können

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*