Feng Shui Ratgeber

Chinesischer Empfängniskalender: Mädchen oder Junge?

Von Long Wang

Im Test: Ein Chinesischer Empfängniskalender aus dem 13. Jh. Er soll das Geschlecht eines Kindes in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Empfängnis exakt vorhersagen können. Das „Ben Cao Gang Mu“ bescheinigt dem Empfängniskalender eine hohe Genauigkeit.

Chinesischer Empfängniskalender aus dem 13. Jahrhundert

Chinesischer Empfängniskalender aus dem 13. Jahrhundert

Wird es ein Mädchen oder wird es ein Junge? Diese Frage stellen sich nicht nur deutsche Eltern, die „guter Hoffnung“ sind. In China beispielsweise gelten männliche Nachkommen als „wertvoller“, da sie sich traditionell um die Altersversorgung ihrer Eltern kümmern, während Mädchen das Elternhaus verlassen und in den Haushalt ihrer Ehemänner und dessen Eltern einziehen. Aus diesem Grund setzen viele chinesische Paare alles daran, das Geschlecht des werdenden Kindes möglichst früh in Erfahrung zu bringen oder besser: den Tag der Empfängnis zu planen, so dass möglichst ein Junge gezeugt wird.

Diese Vorgehensweise hat sich seit Einführung der Ein-Kind-Politik und den Möglichkeiten der heutigen Pränataldiagnostik zwar verstärkt, dennoch ist sie alles andere als neu. Seit Jahrhunderten werden in China vor allem weibliche Nachkommen getötet. Jede chinesische Familie wollte wenigstens einen „kleinen Kaiser“ zum eigenen Nachwuchs zählen. Um gar nicht erst in die Verlegenheit der Kindstötung zu kommen (oder als Vorbeugung gegen die moderne Variante: Die gezielte Abtreibung weiblicher Föten), wird in China traditionell Feng Shui und die chinesische Astrologie bemüht, um das Geschlecht des Kindes durch die Wahl eines geeigneten Zeitpunktes und Ortes für die Empfängnis zu beeinflussen.

Die Zuverlässigkeit des chinesischen Empfängniskalenders

Orakel-Knochen aus der Shang Dynastie 1800-1200 v.Chr. sind Beleg für ein erstes Mond-Kalendersystem

Orakel-Knochen aus der Shang Dynastie 1800-1200 v.Chr. sind Beleg für ein erstes Mond-Kalendersystem

Aus dem 13. Jahrhundert nach Christus ist ein chinesischer Empfängniskalender überliefert (siehe oben), der in Abhängigkeit vom Alter der Frau exakt aufführt, in welcher „Mondphase“ es zur Zeugung eines Jungen oder eines Mädchens kommt. Dieser Empfängniskalender wurde bereits 1593 im „Ben Cao Gang Mu„, dem bedeutendsten historischen Werk der chinesischen Heilkunst, beschrieben. Aus heutiger medizinischer Sicht als ausgeschlossen dürfte gelten, dass die Geschlechtsvorhersagen, die der Empfängniskalender macht, tatsächlich zu 99 Prozent eintreffen.

Auch die in diversen Internetforen gehandelten 85 Prozent Zuverlässigkeit des Empfängniskalenders, nachgewiesen in einer „nordamerikanischen Studie“ (?), dürften wohl zu hoch gegriffen sein… Doch möchten wir euch nicht entmutigen, euch einfach selbst ein Bild vom Wahrheitsgehalt des Kalenders zu machen. Überprüft eure Geburtstage und schreibt uns gerne hier als Kommentar, ob der Geburtskalender für euch oder eure Kinder zutrifft.

Wie benutze ich den Empfängniskalender?

Achtung: Der Empfängniskalender beruht auf dem alten chinesischen Kalender, auch Xià Lì oder „Bauernkalender“ genannt. Dieser war eine Kombination aus Sonnen- und Mondkalender (=lunisolarer Kalender). Mit „Alter der Mutter“ ist hier das Mondalter gemeint. Um das Mondalter zu bestimmen, könnt ihr folgenden „Lunar Age Calculator“ (=Mondalter-Rechner) verwenden. Mit „Conception Year“ ist das Jahr der Empfängnis gemeint. Die Berechnungsfunktion gibt euch für die entsprechenden Monate des jeweiligen Jahres der Empfängnis euer Mondalter aus. Daraufhin braucht ihr nur noch im Empfängniskalender (siehe oben) in der richtigen Spalte nachzuschauen.

Chinesische Kids

Chinesische Kids (Foto: dcmaster / Chris)

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Beeinflussung des Geschlechts im Vorfeld der Zeugung und ohne Anwendung der modernen Genetik nicht ohne Weiteres möglich ist. Dennoch gibt es erstaunliche Korrelationen: Eine Studie mit 80.000 Teilnehmern ergab, dass die Wahrscheinlichkeit für die Geburt eines Jungen größer war, wenn das Paar bereits vor der Zeugung zusammengelebt hatte. Die Anzahl Jungen-Geburten unterschied sich jedoch von der Anzahl Mädchen-Geburten lediglich um 1,6 Prozent (Quelle: Basler Zeitung).

Lässt sich das Geschlecht tatsächlich beeinflussen?

Englische Forscher konnten nachweisen, dass Frauen, welche sich vor der Schwangerschaft vornehmlich kalorienarm ernährten, vermehrt Mädchen zur Welt brachten. Der Körper investiere nur dann in einen tendenziell empfindlicheren männlichen Nachkommen, so vermuteten die Wissenschaftler, wenn Nahrung im Überfluss vorhanden ist. Gleiches gilt wohl auch für eine geringe jahreszeitliche Abhängigkeit der Geschlechtsentstehung bei der Empfängnis: Mädchen werden häufiger im Winter gezeugt, Jungen eher im Frühjahr. Grund dafür könnten Grippeviren sein, auf die männliche Spermien empfindlicher reagieren.

Doch all diese Abhängigkeiten liegen im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Vielleicht haben „die alten Chinesen“ durch eingehende Naturbeobachtungen deutlich intensivere Einblicke in die Zusammenhänge zwischen Mensch und Universum gehabt? Vielleicht ist der chinesische Empfängniskalender ja sogar ein weiterer Baustein auf dem Weg zur Erkenntnis, wie Himmel und Erde, Mensch und Natur, Wind und Wasser in Verbindung stehen. Jetzt fragt uns aber bitte nicht, in welche Richtung das Kopfende eures Bettes laut Feng Shui zeigen soll, damit es ein Junge wird ;)

Gerhard Schöne – Sei Willkommen kleines Wesen

www.everyday-feng-shui.de

313 Kommentare zu “Chinesischer Empfängniskalender: Mädchen oder Junge?”

  1. 123

    Bei mir hat er bei allen 4 Kindern gestimmt

  2. Baby2016

    Wir haben es mit Familie und Freunden getestet.insgesamt 9x.
    Und es hat 9x gestimmt.
    Bei mir 2x jungs die stimmen und Nr.3 soll ein Mädchen werden. Bin gespannt.
    FA hat auch schon Vermutung Mädchen ausgesprochen.
    Wenn es dabei bleibt hätte der Kalender 10x gestimmt! :-)

  3. Mara

    Hallo ihr lieben :)
    Ich weis auch nicht also ich bin 19 und wir wünschen uns ein Mädchen wenn ich im November oder Dezember schwanger werden sollte ist es rosa im Kalender aber 9 Monate später blau da wäre ich 20 Jahre alt wäre es dann ein Mädchen oder ein Junge?

  4. Hawrin

    Hallo ich bin23 jahre alt ich habe eine mädchen und wünsche mir ein junger

  5. Sonja

    Wie berechnet man denn nun das Alter?

  6. Dina

    Wie berechnet man denn nun das Lunar Alter?

  7. Yvi

    Wie wärs mitlesen?
    Steht alles im Text wie die Tabelle funktioniert. Mondalter berechnen und dann gemeinsam mit dem Tag der Empfängnis nachschauen.

    Laut Kalender wird es bei mir also ein junge. Bin gespannt :)

  8. Claudia

    Bei mir hat er bei beiden Kindern gestimmt.

  9. WOW

    Ich habe bereits 2 Jungs. der Kalender sagt dort das richtige Geschlecht.
    Nun beim 3.Kind bin ich gespannt. Haben noch kein Outing, aber der Kalender sagt Mädchen!

  10. Nixi

    Ich habe 2 Jungs und bei beiden hat es gestimmt ;)

  11. Mosi

    Bei meinem ersten Kind bin ich mit 20 schwanger geworden .im Monat September war die Empfängnis. Es ist ein junge geworden .

    Bei meinem zweiten kind war ich 26 als ich schwanger wurde und im Oktober war die Empfängnis. Es ist ein Mädchen geworden.

    Bei beiden Kindern stimmt der Kalender .
    Nun bin ich mit 32 schwanger und harte im Februar die Empfängnis.
    Mal schauen ob es wie der Kalender sagt ein Mädchen wird.

  12. Barbara

    Hallo, ich hab’s bei meinen 3 Kindern ausgerechnet und es hat gestimmt

    Bei meiner Schwägerin sollte es ein Mädchen sein, laut kalender,vder FA sagt aber junge? Bin gespannt was wird

  13. Alexandra

    Nehme ich mein „tatsächliches“ Alter, stimmt der Kalender, laut lunarem Alter stimmt es nicht.
    Bei meiner Schwägerin stimmt es in beiden Fällen.

Kommentieren:

*