Mysteriöser Drachenfund in China: Gab es Drachen wirklich?

Seit Jahrhunderten faszinieren Drachen die Menschen aufgrund ihrer eindrucksvollen Erscheinung und geheimnisvollen Herkunft. Sowohl in Europa als auch in Asien sind zahlreiche Mythen und Legenden über die mächtigen feuerspeienden Wesen verbreitet. Ein kürzlich in China aufgetauchtes Drachenfossil wirft neue Fragen auf: Gab es Drachen wirklich?

Drachen begegnen uns in der chinesischen Kulturgeschichte überall. Es gibt Drachenboote, Drachengewänder und Pitahayas, auch Drachenfrüchte genannt. Wusstet ihr außerdem, dass Hummer auf Mandarin longxia, also „Drachen Shrimp“ heißt? Dinosaurier hingegen werden konglong genannt, was so viel bedeutet wie „furchterregender Drache“. Drachen spielen auch im traditionellen chinesischen Feng Shui eine bedeutende Rolle. Doch dazu ein anderes Mal.

Das Anshun Drachen-Fossil Uns interessiert vielmehr die Frage, was es mit den Drachen auf sich hat. Hat es sie wirklich gegeben? Viele Jahre haben Wissenschaftler nicht an die reale Existenz von Drachen geglaubt. Sie waren davon ausgegangen, dass es sich bei Drachen um reine Fabelwesen handelt, ähnlich wie der Greif in der westlichen Kulturgeschichte. Verwundert hat Historiker hingegen die Konsistenz in der Beschreibung des Aussehens: Drachen verfügen über einen dreiecksförmigen Kopf mit Hörner-ähnlichen Fortsätzen, sie haben einen langen Schwanz, sind am ganzen Körper mit Schuppen bedeckt und besitzen so etwas wie Flügel.

Ihr könnt euch die Überraschung kaum vorstellen, als Archäologen im Jahr 1996 bei Ausgrabungen nahe der Stadt Anshun in der chinesischen Provinz Guizhou ein fast acht Meter langes Fossil in gut erhaltenem Zustand fanden, das verblüffende Ähnlichkeit mit dem sagenumwobenen Fabeltier hatte. Allein der Kopf hatte eine Länge von 76 Zentimetern und der Schwanz war 3,7 Meter lang. Es hat in China bereits andere Fossilien-Funde von Reptilien gegeben, dies war jedoch das erste Exemplar, welches über Hörner verfügte.

Drachen Fossilien-Attrappe in Singapur Das chinesische Drachen-Fossil kann im naturhistorischen Museum in Anshun besichtigt werden. Paläontologen gehen inzwischen davon aus, dass es sich bei dem Anshun-Drachen um ein vor etwas 200 Millionen Jahren in der Zeit des Trias lebendes Reptil handelt, das überwiegend im Wasser lebte. Es gehörte also genau genommen zu den Amphibien. Die Forscher glauben aber, dass sich das Tier auch an Land gut fortbewegen konnte. Zumindest legte es seine Eier an Land. Als Nahrung dienten dem Drachen jedoch in erster Linie Fische und andere kleinere Reptilien.

Theorien und Erklärungsversuche der Wissenschaft

Verschiedene wissenschaftliche Theorien führen den Glauben an Drachen auf tatsächliche Naturphänomene zurück. So nehmen manche Forscher an, dass real existierende Tiere wie die tropischen Riesenschlangen, die australische Kragenechse, der indonesische Komodowaran oder die Flugdrachen Südostasiens die menschliche Fantasie beflügelt und so zur Entstehung des Drachenglaubens beigetragen haben könnten. Ein eigener, allerdings wissenschaftlich nicht anerkannter Forschungszweig, die Kryptozoologie, befasst sich gezielt mit der Suche nach weiteren, möglicherweise noch nicht entdeckten Tierarten, die auf die Existenz von Drachen hinweisen könnten.

Fantasiewesen: Chinesischer Feuerdrachen
Fantasiewesen: Chinesischer Feuerdrachen (Foto: johanferreira15)

Eine weitere Annahme mancher Forscher ist, dass in früheren Zeiten entdeckte Fossilien großer Urzeitechsen, welche die Menschen damals nicht zuordnen konnten, den Drachenmythos entstehen ließen. Deren Körperbau mit der dreieckigen Kopfform und Hornfortsätzen am Schädel sowie ihre schiere Größe erzeugt unwillkürlich die Vorstellung von einem gewaltigen Wesen mit scharfen Zähnen, Schuppen, langem Schwanz und – im Falle von geflügelten Sauriern wie beispielsweise dem Pteranodon – auch von mächtigen Drachenschwingen. Allerdings hält die moderne Naturwissenschaft die mögliche Existenz von Drachen als Lebewesen innerhalb der zoologischen Systematik nicht mehr für gegeben. Einige mythologisch überlieferte Drachenarten sind in Bezug auf Körperbau und zugeschriebene Fähigkeiten schlichtweg zu komplex, um tatsächlich im Zuge der Evolution entstanden zu sein. So ist es aus evolutionsbiologischer Sicht höchst unwahrscheinlich, dass ein reptilienähnliches Wesen mehr als vier Extremitäten besitzt und Feuer speien kann.

Auch die Tatsache, dass sich der Drachenglaube nacheinander in unterschiedlichen Gebieten verbreitete, spricht dafür, dass es sich möglicherweise um überlieferte Legenden und weniger um tatsächliche Sichtungen der geheimnisvollen Wesen handelt. Der Fossilienfund bei Anshun gibt den Wissenschaftlern jedoch weitere wichtige Erkenntnisse zum Ursprung der Drachen-Legenden. Reptilien mit Hörnern hat es gegeben. Aber Feuer speien und mit gleichmäßiger Flamme Eier ausbrüten konnten sie mit Sicherheit nicht.

Fazit

Die Wissenschaft heute kann vieles erklären, dennoch liegt ein Großteil dessen, was unser Universum ausmacht, nach wie vor im Dunkeln. Nach heutigem Kenntnisstand spricht vieles dafür, dass der Drachenglaube aus falsch interpretierten Fossilienfunden oder Begegnungen mit unbekannten Reptilien entstanden sein könnte, vermischt mit der menschlichen Fantasie und der angstvollen Faszination des Unbekannten. Dennoch lässt sich nicht mit hundertprozentiger Sicherheit ausschließen, dass es Kreaturen auf diesem Planeten gegeben hat und gibt, von deren Existenz wir nichts ahnen. Und dieses Bewusstsein macht Platz für das Unbekannte und die Magie, die bis ins 21. Jahrhundert von keinem Wesen so gut verkörpert werden wie von den gewaltigen Geschöpfen, die wir Drachen nennen.

Euer Everyday Feng Shui Team

 

Quellen:

7 Kommentare

  1. Es ist mal interessant,die verschiedensten Meinungen über das Thema „Drachen“ zu lesen.
    Wenn man bedenkt,wie riesig das Universum ist,
    wird man auch festsellen können,wie riesig die Möglichkeiten einer Entwicklung sind,welche
    durchaus Drachen hervorbringen kann.
    Auch andere Wesen,an die wir nie glauben würden.
    Denkbar währe doch,daß der Drache das erste Wesen
    ist,was der Mensch ausrottete.

  2. Ich glaube an Drachen. Ich glaube daran das sie zur zeit de Dinosaurier gelebt haben und mit der Eiszeit auch wieder verschwunden sind und genau wie die Dinos zu Fossilien wurden. Ich hoffe fest daran das man die Drachen irgend wann irgend wie wieder zu Leben erwecken kann. Ich weis manche machen sich jetzt vielleicht lustig über mich oder meine Vorstellungen, aber das ist meine Meinung zum Thema Drachen. Es gibt so viele Berichte und Bilder und Theorien von Drachen und ich glaube an sie.

  3. Ich verstehe nicht warum Sie das tun!
    Ich bin ebenfalls der festen Überzeugung, dass die Legenden um Drachen auf realen Tieren beruhen, die es einmal hab oder vielleicht sogar heute noch gibt.
    Das ist aber kein Grund mir eine Geschichte auszudenken, welche diese These beweisen soll und sie mit Bildern eines Pappmaché-Skelettes zu untermauern!
    So etwas ist wirklich schlecht fürs Karma. Es macht sie zu keinem besseren Menschen und führt Menschen in die Irre.
    Ich hoffe niemand glaubt das hier oder wird unsensibel für wirkliche Informationen.
    Bitte seien Sie anständig und löschen diesen Artikel wieder!

  4. Ich glaube dass es Drachen gibt. Egal wer dagegen spricht, ich glaube an sie. Und dieser Bericht hat alles bestätigt. Danke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*