2020 – der Dezember in Zahl3n

Das Jahr geht in die letzte Runde, der 12. Monat beginnt. Der Dezember wird uns die nächsten 31 Tage mit seinem speziellen Potential begleiten und den Weg in das neue Jahr bereiten.

2020 - der Dezember in Zahl3nWenn wir dem neuen Monat eine Überschrift geben wollen, bietet sich „Bedürfnis nach Fülle – wie gelangen wir mit kreativem Denken zum Handeln dahin?“ an. Fürwahr, das passt in unsere Zeit.
Zum einen passt das zu unserem von Einschränkungen geprägten Alltag. Als soziale Wesen wollen wir uns wieder uneingeschränkt mit Freunden und Verwandten treffen, Gemeinschaft pflegen, uns wieder in gewohntem Maße um die kümmern, die uns lieb und teuer sind, wo auch immer die leben mögen.

Zum anderen passt das in die Vorweihnachtszeit, die trotz der veränderten und einschränkenden Begleitumstände wieder sehr konsumorientiert zu werden verspricht. Dieses ist sicherlich nicht gar so einfach, wenn Kurzarbeit oder gar Arbeitslosigkeit das Jahr geprägt haben. Ein großer Teil der Werbung, so habe ich den Eindruck, ignorieren das geflissentlich und propagieren eine Welt, die nur „heil“ wird, wenn wir kaufen, kaufen, kaufen, . . . Mit Geld, das sinnvoller verwendet werden kann, Dinge zu kaufen, die nicht wirklich gebraucht werden, um Leuten zu imponieren, die man nicht kennt, scheint mir immer noch sehr aktuell zu sein.

Tja, auch so lässt sich das Bedürfnis nach Fülle verstehen. Zweifelsohne. Auch die Kehrseite der Medaille ist Teil der Medaille.
Die eine Seite ist ohne die andere Seite nicht denkbar. So ist das nun einmal in unserem Universum. Hell kennen wir nur, weil wir dunkel kennen. ‚Gut‘ nur, weil wir auch wissen, was ‚schlecht‘ ist.

Das ist die Natur der Zwei, die uns in diesem Monat wahrlich zu Hauf’ gereicht wird. Die Zwei-en sorgen bei uns für eine rasche Auffassungsgabe und zeugen von steigerungsfähigem Denkvermögen. So weit, so gut. Eine Neigung zum Grübeln kann sich breit machen, Denken kann durchaus auch zum Selbstzweck werden. Unentschlossenheit kann sich sich ganz deutlich manifestieren. Vor lauter Denken gibt es kaum denkbare Wege, die zu Entscheidungen führen können.
Sich aus dieser Falle heraus zu halten, ist schon einmal eine Aufgabe in diesem Monat.

Die Konstellation des Dezembers möchte von uns unermüdlichen Einsatz sehen. Schön und gut, stellt aber eine gewisse Herausforderung dar. Die dafür notwendigen Zutaten müssen wir uns erst einmal erobern.

Damit aus Träumen Wirklichkeit wird, brauchen wir einen Plan. Diesen können wir aber erst schmieden, wenn wir wir wissen, wohin die Reise gehen soll. Klar, sonst wissen wir ja nicht, wie wir die Weichen für zielgerichtetes Handeln stellen sollen.

Da sind wir zunächst selbst gefragt. Es geht um uns als Individuen, die zu sich selbst stehen sollen. Im Sinne von Menschlichkeit und im Sinne von Helfen und Unterstützen sollten wir nur das tun, was zu nuns passt. Nur wenn wir hinter dem stehen, was wir tun, werden wir auf einer soliden Basis agieren können.

Denken ist gut, zu viel denken nicht. Zu viel denken kann zur Handlungsunfähigkeit führen. Genau das, was wir nicht wollen und nicht sollen, denn der Dezember will uns aktiv sehen.
Gar trefflich drückte sich Goethe aus, indem er im Faust – der Tragödie erster Teil den Theaterdirektor sagen ließ „Der Worte sind genug gewechselt, Laßt mich auch endlich Taten sehn! Indes ihr Komplimente drechselt, Kann etwas Nützliches geschehn“. Um auf dieser Bühne zu bleiben, bin ich geneigt, genannten Director weiterhin mit „Was heute nicht geschieht, ist morgen nicht getan“ zu zitieren.
Wohlan! Da hören wir es aus berufenem Munde!

Wir werden den neuen Monat mit Leben füllen und das Beste aus ihm machen. Das ist nun einmal unsere Art. Idealerweise tun wir das bewusst, mit offenen Augen und klarem Bewusstsein. Denn so manches, was in diesem Monat steckt, wird uns im nächsten Jahr wieder begegnen.

Der Dezember führt uns unweigerlich zum neuen Jahr. Nutzen wir den Monat weise, um gut auf das neue Jahr vorbereitet zu sein.
Bodo Trieb

Beitrag teilen:
Bodo Trieb
Über Bodo Trieb 186 Artikel
Bodo Trieb, Dipl.-Ing. der Feinwerktechnik, früher Tätigkeit in der Industrie, heute Sachverständiger (BVFS e.V.) mit langjähriger Beratungs- und Ausbildungserfahrung in den Bereichen Feng Shui, Radiästhesie, BaZi und Numerologie. Bodo erreicht ihr unter b.trieb@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*