Feng Shui Jing: Die Kraft der Steine

Die Gründerin der Münchner Agentur Raum & Potential, Martina Fuchs, hat ein Buch herausgebracht, das sich mit dem Einsatz von Steinen, Mineralien und Kristallen im Feng Shui beschäftigt. In diesem Beitrag sagen wir euch, warum wir „Feng Shui Jing: Feng Shui und die Kraft der Steine“ trotz grundsätzlicher Skepsis gegenüber „Feng Shui Accessoires“ lesenswert finden.

Amethyst: Violette Varietät des Minerals Quarz
Amethyst: Violette Varietät des Minerals Quarz (Foto: cobalt123)

Einige Feng Shui Berater arbeiten mit Feng Shui Symbolen und künstlerischen Accessoires, um Wohnräume zu harmonisieren. Besonders beliebt sind dabei reine Naturmaterialien wie Pflanzen, Holz-Skulpturen aber auch Steine und Kristalle. Der Grund für die Beliebtheit dieser Objekte liegt in ihrer jeweiligen Beschaffenheit. Viele in der Natur vorkommende Materialien repräsentieren in besonderer Weise eines der Fünf Elemente: Holz, Feuer, Erde, Metall oder Wasser.

Ebenso wie natürliche Landschaften von Region zu Region unterschiedliche Strukturen aufweisen, die auf uns Menschen in ihrer jeweiligen Zusammensetzung der vorkommenden Elemente eine spezielle Wirkung entfalten, so wirken auch unsere Wohnräume in ihrer individuellen Gestaltung auf uns. Im Gegensatz zu natürlichen Landschaften lässt sich die Zusammensetzung der Fünf Elemente in der Wohnung jedoch deutlich leichter beeinflussen. Hier können Methoden des Feng Shui dazu beitragen, ohne großen Aufwand gezielt eine Wirkung hervorzurufen, die auf das Wohlbefinden der Personen einzahlt, die sich in diesen Räumen aufhalten.

Speziell mit dem Thema Steine, Mineralien und Kristalle hat sich die Gründerin der Münchner Agentur Raum & Potential, Martina Fuchs, beschäftigt und ein Buch mit dem Titel „Feng Shui Jing: Feng Shui und die Kraft der Steine“ herausgebracht. Schon allein der Buchtitel – „Shui Jing“ bedeutet Kristall – steht für die Verknüpfung der traditionellen chinesischen Harmonielehre Feng Shui mit der asiatischen und europäischen Steinheilkunde.

Sowohl in der europäischen Geomantie als auch im historischen China nutzte man seit Jahrhunderten die Wirkung von Steinen und Mineralien, um Landschaften und Räume positiv energetisch aufzuladen. Ziel des Buches von Martina Fuchs ist es, dieses Wissen und diese Kraft zur Belebung von Räumen und Gärten auf leicht verständliche und nachvollziehbare Weise zu vermitteln.

Feng Shui Stein hinter einer Eingangstür in der Altstadt von LiJiang, China
Feng Shui Stein hinter einer Eingangstür in der Altstadt von LiJiang, China (Foto: S. J. Liew)

Das Buch beinhaltet neben Feng Shui Basiswissen zahlreiche Fakten über den Ursprung und die Wurzeln der Verwendung von Mineralien und Steinen im alten China. Darüber hinaus wird eine Zuordnung von Mineralien, Kristallen und Heilsteinen zu den Bagua-Bereichen in der Wohnung vorgenommen und gezeigt, wie man Steine und Mineralien im Feng Shui richtig einsetzt, um beispielsweise Fehlbereiche auszugleichen. Zudem erhält der Leser Informationen über den Einsatz von Steinbrunnen, Edelsteinmandalas, Obsidianspiegeln und Salzkristalllampen. Ebenso Thema sind Technische Tipps und Tricks zur richtigen Reinigung der Steine.

Hinweis: Regelmäßige Leser unseres Blogs wissen, dass wir nicht unbedingt Freunde von „Feng Shui Accessoires“ sind. Dazu gehören auch Mineralien, Steine und Kristalle. Unsere Skepsis liegt darin begründet, dass diese Naturmaterialien von der „Esoterik-Industrie“ und geschäftstüchtigen Online-Versandhändlern häufig eine Wirkung zugesprochen bekommen, welche in keiner Weise weder historisch noch wissenschaftlich belegt ist. „Feng Shui Jing: Feng Shui und die Kraft der Steine“ bemüht sich um Aufklärung, jedoch können wir aufgrund mangelnden Wissens nicht einschätzen, inwiefern die präsentierten Informationen auf fundierten Quellen beruhen.

Gerade Feng Shui Einsteigern, an die sich das Buch von Martina Fuchs auch richtet, empfehlen wir, zunächst einmal die Grundzüge und Methoden des Feng Shui zu verstehen, bevor sie beginnen, einzelne Steine in der Wohnung zu platzieren. In der überwiegenden Anzahl der Fälle sind es Störfaktoren das Wohnumfeld und die räumliche Anordnung/Ausrichtung der Zimmer betreffend, die negative Auswirkungen auf das Wohlbefinden haben. Solche grundsätzlichen Probleme lassen sich nicht mit ein paar Kristallen beheben.

Zudem verhält es sich mit solchen Objekten wie mit allen anderen „Feng Shui Produkten“ auch: Das „One Size Fits All“-Prinzip funktioniert im Feng Shui nicht. Der Einsatz von speziellen Gegenständen und Accessoires muss immer im Einzelfall geprüft werden. Es gibt nicht „das Wunderkristall“, welches bei jedem Menschen gleichermaßen diese oder jene Wirkung entfaltet. Das ist zumindest unsere Auffassung zu diesem Thema. Nichtsdestotrotz behandelt „Feng Shui Jing“ einen gerade für Feng Shui Liebhaber recht spannenden, weil intransparenten Themenbereich und ist uns allein schon aus diesem Grunde eine Empfehlung wert.

Interessantes zu Martina Fuchs:

Video: Martina Fuchs im Interview mit Interieur Designerin Dolores Leech (in englischer Sprache)

Beitrag teilen:
Über Long Wang 315 Artikel
Meister Long Wang ist seit 2007 Teil des Everyday Feng Shui Redaktionsteams und bereichert seither als Experte für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) mit seiner fernöstlichen Perspektive auf die Welt unsere Plattform. Zu erreichen ist er unter l.wang@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*