Gefühle und Vorahnungen richtig deuten

Im Grunde ist fast jedes Gefühl eine Vorahnung von etwas Kommenden, weil jedes Gefühl eine Entwicklung in Gang setzt. Es ist eine besondere Kunst, „komische“ und gemischte Gefühle, die sich nicht einordnen lassen, richtig zu verstehen.

Foto (C) nina_pic / flickr CC BY 2.0
Foto (C) nina_pic / flickr CC BY 2.0

 

Selbst wenn wir achtsam genug sind und ein hohes Bewusstsein haben, ist es nicht immer einfach, die Zeichen zu deuten. Vor allem, wenn es sich um seltsame Gefühle handelt, die mit den derzeitigen Umständen nichts zu tun zu haben scheinen. Sind es überhaupt unsere eigenen Gefühle oder spüren wir etwas, was in der Luft liegt? Sind es gegenwärtige Gefühle oder alte Emotionen, die ohne Zusammenhang hochkommen – zum Beispiel im Verlauf einer Fastenkur oder Darmreinigung? Ist es weder Mitgefühl noch Sensibilität, sondern „dunkle Magie“, die ganz bewusst auf unseren Emotionalkörper abzielt? Oder sind es einfach die Nachwirkungen von unschönen Szenen, die man irgendwo aufgeschnappt hat – sei es im Internet, in der U-Bahn oder in einer Zeitung? Überall lauern Menschen, die uns emotional berühren wollen, um unsere Energien einzufangen und auf sich zu lenken. Sie übertreiben, dramatisieren und klagen und betteln und ziehen alle Register, um uns zu erschrecken, zu schockieren oder zu triggern. Jeder Verkäufer weiß, dass er Emotionen schüren muss, um erfolgreich zu sein und Kunden zu binden. Und so merken wir es kaum noch, wenn wir abgelenkt, manipuliert und beeinflusst werden nach allen Regeln der Kunst.

 

1) Trauer

Trauer bedeutet unweigerlich Abschied oder Distanz von einer bisherigen Sichtweise.Trauerarbeit ist ein notwendiger Prozess, der in Abschiedssituationen nicht fehlen darf. Trauer ist eine Reaktion auf Verlust, egal ob er überraschend oder schleichend kommt. Sogar die Natur scheint zu trauern, wenn sie im Spätherbst alles loslässt, was zur vergangenen Wachstumsperiode gehörte. Das Wetter ist feuchter und der Himmel ist „betrübter“ als sonst. Abschiede gehören zum Leben dazu, denn sonst könnte es kein neues Leben geben. Trauer trennt.

 

2) Angst

Angst ist eine Warnung von einer bedrohlichen oder schmerzhaften Gefahr. Entweder das Bewusstsein ändert sich rechtzeitig oder es passiert was Unangenehmes. Gesunde Angst ist überlebenswichtig und muss immer ernst genommen werden. Damit die Gefahrenwitterung klar und scharf bleibt, sollten wir sämtliche Informationsquellen meiden, die nur darauf aus sind, uns Angst einzujagen. Ein nervöser Mensch, der sich ständig Sorgen macht und vor allem Möglichen fürchtet, kann echte Gefahren nicht mehr erkennen.

 

3) Wut

Wut ist gekoppelt mit Enttäuschung und bedeutet, dass etwas anders ist als erwartet. Auch ungerechte, hinderliche und destruktive Erlebnisse können sehr wütend machen. Wer Wut empfindet, muss sich auf eine heftige Veränderung einstellen – nicht unbedingt in seiner Außenwelt, aber in seinem Bewusstsein. Wut ist der Knall nach dem Fall von Gedanken-Gebäuden, an denen man stunden- oder sogar jahrelang gebastelt hat. Wut ist die Entladung, wenn eine Ehe oder ein anderes Lebensprojekt an die Wand fährt.

 

4) Unwohlsein

Unwohlsein bedeutet, dass sich der Körper aus einem Projekt oder einer Beziehung zurückziehen möchte. Auf Grund von unbehaglichen Gefühlen kann man prognostizieren, dass es so nicht weiter geht.

 

5) Energielosigkeit

Energielosigkeit bedeutet, dass nichts Inspirierendes zu erwarten ist. Man ist nicht wirklich motiviert – wenn nicht sogar gelangweilt – und hat das Gefühl, seine Zeit zu vergeuden.

 

6) Freude

Freude bedeutet, dass Liebe, Glück und Erfolg zu erwarten sind. Wo Freude ist, ist auch Gesundheit, Neugierde und Tatendrang. Freude strahlt und besteht nicht nur aus positiver Erwartung, sondern genügt sich selbst und gibt das Beste, engagiert und aus purer Lust am Leben. Was zurückkommt, ist gar nicht so wichtig. Freude wird getragen von Inspiration und dem klaren Gefühl, auf dem richtigen Weg zu sein.

 

7) Stolz

Stolz und Selbstbewusstsein bedeuten, dass ich richtig bin an meinem Platz und mich verwirklichen kann. Ein stolzer Mensch kommt meist von stolzen Eltern. Stolz ist die tiefe Gewissheit, mehr als genug zu sein und alle Erwartungen zu übertreffen. Wer Stolz empfindet, darf annehmen, dass seine Selbstzufriedenheit Wellen schlägt.

 

Foto (C) Woodleywonderworks / flickr CC BY 2.0
Foto (C) Woodleywonderworks / flickr CC BY 2.0

 

8) Glück

Überschwängliche Glücksgefühle wirken befreiend auf die Lebensenergie. In Bezug auf die Zukunft darf man sich ein höheres Energieniveau erwarten, mehr Lockerheit, mehr Selbstbewusstsein, schöne Erfahrungen, gute Chancen und viele Glücksmomente. Der Kurs steht auf Ausdehnung und Entfaltung.

 

9) Seelenschmerzen

Seelische Schmerzen sind die Folge von vernichtenden Angriffen oder Beschuldigungen. Sie führen zum Rückzug oder zur dauerhaften Vermeidung der ursächlichen Kontakte. Als Auslöser kann die Konfrontation mit Hass wirken, mit Unverstand, Ablehnung, Ausgrenzung, Verurteilung, Missgunst oder existentiellen Einschränkungen. Es tut weh, nicht gesehen zu werden und nicht ausleben zu können, wonach man sich am meisten sehnt. Schmerzhafte Erfahrungen können einen radikalen Kurswechsel verursachen, wenn sie nicht chronisch werden sollen. Wer tief verletzt ist, bleibt erst mal liegen und bricht nach der Regeneration zu neuen Ufern auf.

 

10) Sehnsucht

Sehnsucht ist wie Hunger und bedeutet Mangel. Echte Wünsche und Bedürfnisse haben eine starke Kraft, entsprechende Chancen und Gelegenheiten ins Leben zu ziehen, damit Erfüllung geschehen kann. Wo ein heftiges Verlangen ist, ist auch ein Weg. Damit ist allerdings nicht das Verlangen nach Sex, Sucht- und Genussmitteln gemeint, sondern das existentielle Empfinden eines Mangels. Die Sehnsucht nach Ruhe zum Beispiel, nach Frieden, Weite, Zeit, nach einem Fleckchen Erde, nach einem Baum vorm Fenster, nach einem seelenverwandten Gesprächspartner oder was wir sonst noch vermissen in unserer kapitalistischen Welt.

 

11) Hass

Hass ist die Weigerung, etwas so zu respektieren wie es ist. Er führt unweigerlich zur Zerstörung oder Selbstzerstörung. Alkoholiker zum Beispiel sind meist nicht imstande, ihre Abhängigkeit zu erkennen. Jede Ablehnung von Realität erzeugt Destruktivität. Wer jahrzehntelang Hass und Groll mit sich herumträgt, muss damit rechnen, dass er selbst daran zerbricht.

 

12) Zufriedenheit

Zufriedenheit, Dankbarkeit und Gelassenheit bedeuten Erfüllung. Die Ampel steht auf Grün. So kann es weiter gehen. Das Herz ist voll und die Tage sind rund.

 

 

*

*

Irmgard Brottrager, Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur,

Ganzheitliche Raum-Gestaltung und Europäisches Fengshui 

Link zur Homepage

*

Literatur-Übersicht

*

Link zum Everyday-Feng-Shui Berater-Profil

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*