Mehr Harmonie durch kreatives Träumen

Manchmal möchte man glauben oder hoffen, dass alles nur ein Traum ist. Es wäre schön, den „falschen Film“ einfach mittels Fernsteuerung ändern zu können. Tatsächlich sind unsere Tag- und Nachtträume eine Möglichkeit, um das dreidimensionale Leben kreativ zu bereichern.

Foto: Alice Popkorn / flickr CC BY 2.0
Foto: Alice Popkorn / flickr CC BY 2.0

Die Bedeutung der Träume bei den Senoi

Zu den Senoi gehören mehrere ethnische Gruppen in Berg-Dschungel von Malaysia, die besonders einfach, harmonisch und friedlich zusammenleben. Sie haben eine sehr liebevolle und warmherzige Ausstrahlung – und zwar die Männer ebenso wie die Frauen. Träume sind für sie ein Teil der ganz normalen Wirklichkeit. Daher arbeiten sie nur wenige Stunden am Tag und verwenden viel Zeit für die Beobachtung und Analyse ihrer Träume. Ob die psychische Ausgeglichenheit der Senoi etwas mit ihrem Umgang mit den Träumen zu tun hat, wurde sogar wissenschaftlich untersucht. Tatsächlich scheint die Kunst des luziden und kontrollierten Träumens einen Einfluss auf die soziale Friedfertigkeit zu haben. Die Jung-Senoi-Methode wurde durch das Buch „Durch Traumarbeit zu eigenen Selbst“ von Stephon K. Williams bekannt.

Zum Weiterlesen: Auf der Suche nach den träumenden Senoi

Träume sind keine Schäume

Ist es oft nicht in der Tat so, dass man Erinnerungen an Erlebnisse und Orte hat, von denen man nicht weiß, ob man sie geträumt hat? Das Bewusststein kann zwischen realen Wahrnehmungen, bewussten Vorstellungen, Tagträumen und Nachtträumen kaum unterscheiden. Im Gehirn werden alle Eindrücke zu einem dichten Erlebnisnetz verknüpft. Wenn Träume ein Teil der Realität sind, dann hat die Realität auch etwas Traumhaftes. Verdrängungen und selektive Wahrnehmungen tragen dazu bei, dass jeder von uns in seiner eigenen „Traumwelt“ lebt. Dazu kommen noch die unzähligen digitalen Erlebnisse und Geschichten, die wir nur vom Hörensagen kennen. Auch sie werden zu Mosaikstücken unseres gesamten Erfahrungsschatzes.

Träume sind flexibel und wandelbar

In echten Traumwelten gibt es keine Probleme, denn alles ist wandelbar. Und spätestens nach dem Aufwachen ist alles vorbei. Die Senoi respektieren keine Autoritäten und daher gibt es auch keine Vorschriften, wie der Umgang mit den Träumen zu erfolgen hat. Jeder kann seine Träume gestalten, wie er es für richtig hält. Wenn alles ein Traum ist, ist der Traum mit dem Aufwachen nicht zu Ende, sondern er lässt sich mit bewusstem Vorstellungsvermögen fortsetzen. Was hätte ich anders machen können in diesem Albtraum? Welche Lösung fällt mir im Nachhinein ein? In halbwachem Zustand ist es nicht allzu schwer, an den Traum anzuknüpfen und ihn weiter zu träumen.

Warum sollte man Träume kontrollieren wollen?

Reicht es denn nicht, wenn wir – beziehungsweise unser EGO – tagsüber alles kontrollieren möchten? Sind luzide Träume wirklich hilfreich? Laut Bewusstseins- und Traumforschung lautet die Antwort JA. Bewusstes Träumen ist vor allem bei Albträumen hilfreich. Auch relativ harmlose Träume enden oft unbefriedigend und können positiv beeinflusst werden. Um Träume bewusster wahrzunehmen, sollte man sie täglich aufschreiben und eine Interpretation versuchen. Durch dieses Ritual wird man bald in der Lage sein, sich fast täglich an einen oder mehrere Träume zu erinnern. Außerdem kann man auch tagsüber nach Möglichkeiten für Tagträume suchen – zum Beispiel im Bus oder dösend auf einer Terrasse. Dadurch gewöhnt sich das Gehirn daran, Träume zu beobachten, statt achtlos vorbeiziehen zu lassen.

Klartraum: Wie du luzides Träumen lernen kannst

Bewusstes Träumen beflügelt die Kreativität

Menschen, die sich mehrere Stunden am Tag mit ihren Träumen beschäftigen, sehen Probleme weniger im Außen. Sie wissen, dass alles nur eine Frage des Bewusstseins ist. Alles, was vor den realen Augen, vor dem geistigen Auge oder auf einem Bildschirm auftaucht, ist nur ein Daten-Impuls. Was wir tatsächlich wahrnehmen und wie wir es interpretieren, ist eine ganz individuelle Angelegenheit, die von unserer Kreativität abhängt. Das Bewusstsein ist grenzenlos und nichts ist leichter als träumen! Träume sind der Kino-Ausgang aus jedem „falschen Film“, denn im Traum genießen wir unbegrenzte Freiheiten.

Luzide Träume: kann man die eigenen Träume gestalten?

Beitrag teilen:
Über Irmgard Brottrager 806 Artikel
Irmgard Brottrager ist Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur, Fachredakteurin und Fengshuiberaterin in Graz. Sie beschäftigt sich vorzugsweise mit Aufgaben, die mit dem Menschen und seinem Umfeld zu tun haben. Irmgard erreicht ihr unter i.brottrager@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*