Sichtschutz und Privatsphäre am Balkon

Das Zuhause ist ein Ort, wo man für sich sein möchte – unbeobachtet, unbehelligt und ungestört. Der Schutz vor fremden Blicken ist ein ganz natürliches Wohnbedürfnis.

 

Foto: Binding beer / flickr CC BY 2.0
Foto: Binding beer / flickr CC BY 2.0

Mehr Privatsphäre bedeutet weniger Stress

Die meisten Menschen sind neugierig und auch an privaten Einblicken interessiert. Aber die wenigsten Menschen mögen es, wenn die Nachbarn mithören oder gar mit dem Feldstecher spionieren. Das Zuhause sollte ein ungestörtes Refugium sein, wo man sich vollständig entspannen kann und keinen fremden Blicken ausgesetzt ist. Und zwar nicht nur innerhalb der Begrenzungsmauern, sondern auch in den Außenbereichen, die zur Wohnung gehören. Je dichter die Verbauung, umso wichtiger ist ein wirksamer Sichtschutz, um sich auch auf der Terrasse, in der Loggia, auf dem Balkon oder im Garten unbeobachtet zu fühlen. Wenn möglich, sollte auch die Eingangstür vor Blicken geschützt sein, denn es geht die Nachbarn nichts an, wer wann zu Besuch kommt.

Rechtliche Einschränkungen

Für Mieter und Miteigentümer von Mehrparteienhäusern sind Eingriffe in die Fassade nur mit Zustimmung der Vermieter, beziehungsweise aller Miteigentümer, erlaubt. Selbst wenn man Alleineigentümer/in ist, dürfen Zäune nicht beliebig hoch sein. Und bei Bepflanzungen an der Grundstücksgrenze ist zu beachten, dass die Nachbargrundstücke nicht überwuchert oder stark beschattet werden. Weiters sollte der Sichtschutz keine Blendungen, keinen Schmutz und keine Geräusche erzeugen – was bei Solarpaneelen, laubabwerfenden Pflanzen und wackeligen Konstruktionen durchaus der Fall sein kann. Leider muss man sich das Recht auf Privatsphäre oft erst erkämpfen, weil sie bei größeren Wohnanlagen nicht vorgesehen ist. Unschöne Versuche, vor den Eingängen und am Balkon private Zonen zu markieren, führen leicht zu Streitigkeiten und Revierkämpfen.

Feng-Shui-Maßnahmen

Freisitze werden oft gar nicht benutzt, weil man sich wie auf dem Präsentierteller fühlt. Durch den freiwilligen Verzicht auf die Nutzung, wird das Gefühl der Enge noch verstärkt. Daher sollte man den Freisitz auf jeden Fall in Anspruch nehmen – und sei es nur, um Wäsche zu trocknen oder Kräuter zu ziehen. Ein Balkon, der von mehreren Seiten einsehbar ist, ist für Sonnenbäder und romantische Sommernächte eher nicht geeignet. Windspiele sind keine brauchbare Lösung, weil sie Aufmerksamkeit erregen. Ein unauffälliger Sichtschutz erfüllt seinen Zweck eher als ausgefallene Konstruktionen, die die Blicke auf sich ziehen. Es ist außerdem nicht ratsam, die Nachbarn als Feinde zubetrachten und deren „negative Energien“ mit Spiegeln zu reflektieren. Wem es hilft, der kann unauffällige Schutzsymbole anbringen. Besser ist eine Konstruktion, die so solide wirkt, dass sie eine klare Signalwirkung hat: „Hier will jemand nicht gestört werden!“ Je attraktiver und sauberer die Lösung ist, umso eher wird sie von den Nachbarn angenommen – und vielleicht sogar imitiert. Auf keinen Fall sollte man den Balkon oder den Bereich vor dem Eingang zum Ablagern von Sperrmüll benutzen.

Balkongeländer

Nachfolgend einige Lösungen für Brüstungen aus Glas oder durchsichtigen Stäben:

  • Bespannung mit Stoff, wobei hier vor allem Segelleinen oder Markisenstoff in Frage kommt. Es gibt auch feinmaschige Netze, die eigens für diesen Zweck konzipiert sind. Mit etwas Geschick, Nähmaschine und Ösenzange ist eine Bespannung auch selbst herstellbar.
  • Verkleidungen mit Naturmaterialien wie Schilfrohrmatten, Bambusstangen, Holzlatten oder Weiden-Geflechten.
  • Rankgerüste für Rankpflanzen.
  • Greenwall-Konstruktionen zum Einhängen oder -stecken von Pflanz-Behältern.
  • Solarpaneele.

Trennwände

Wenn der Sichtschutz höher sein soll als bis Brüstungshöhe, bieten sich die folgenden Möglichkeiten an:

  • Paravents
  • Vorhänge
  • Netze
  • Markisen
  • Rollos
  • Fest montierte Trennwände aus Holz, Metall, beschichtetem Glas oder stoffbespannten Rahmen
  • Hecken oder Rankpflanzen
  • große Kübelpflanzen

Überdachungen

Bei mehrgeschoßigen Häuser kann ein Sichtschutz nach oben erforderlich sein. Dieser Sichtschutz kann zugleich Sonnenschutz sein.

  • Markise
  • Sonnensegel
  • Sonnenschirm
  • Solarpaneele
  • Fest montierte Vordächer oder Flugdächer
  • Pergola
  • Schiebedach
  • spezielle Sonnendächer mit Stoffbehang
  • Hollywoodschaukel

Linktipps:

Sichtschutz für den Balkon: Diese 5 Ideen sorgen für mehr Schatten und Privatsphäre – und sehen auch noch super schön aus!

Warum ist die Privatsphäre (auch) auf dem Balkon so wichtig?

Beitrag teilen:
Über Johanna Fritz 132 Artikel
Johanna ist freiberufliche Grafik-Designerin und Künstlerin. Sie berät das Team von Everyday Feng Shui bei der Website-Gestaltung und unterstützt bei redaktionellen Themen rund ums Wohnen und Einrichten. Johanna ist unser "Stil-Guru" und ihr erreicht sie unter j.fritz@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*