Wie Gedanken unser Wohlbefinden beeinflussen

Ob wir uns wohl fühlen, hängt nicht nur vom Gebäude-Feng-Shui und von den Umständen ab, sondern auch von unseren Überzeugungen, Bewertungen, Affirmationen und Glaubenssätzen.

Die meisten Glaubenssätze werden in der frühen Kindheit geprägt. Foto (C) Mike Tidd / flickr CC BY 2.0
Die meisten Glaubenssätze werden in der frühen Kindheit geprägt. Foto (C) Mike Tidd / flickr CC BY 2.0

 

Überzeugungen und Ansichten sind natürlich etwas sehr Individuelles. Dennoch sind bestimmte Ansichten sehr weit verbreitet, weil wir im selben Kulturkreis leben und ähnlich konditioniert worden sind. Nachfolgend eine Liste mit ungünstigen Einstellungen, sie von vielen Menschen geteilt werden.

 

20 Gedanken, die Stress und Schmerzen verursachen

  1. Ich bin nicht gut genug. Ich sollte besser sein als die anderen.
  2. Ich muss perfekt sein. Ich darf keine Fehler haben.
  3. Ich muss anderen gefallen und darf mich nicht so zeigen, wie ich wirklich bin.
  4. Ich darf nicht offen sagen, was ich denke, denn das wäre eine Zumutung.
  5. Ich darf keine Schwächen zeigen.
  6. Ich muss meine wahren Emotionen verbergen. Vor allem Ängste, Trauer, Abneigung, Ekel und Wut.
  7. Ich muss attraktiv aussehen für meine Freunde, meinen Partner oder um einen Partner (eine Partnerin) zu finden.
  8. Ich darf keine besonderen Ansprüche stellen, denn dann bin ich unten durch.
  9. Um beliebt zu sein, sollte ich möglichst viel verschenken.
  10. Ich muss mich anpassen.
  11. Meine Interessen zählen nicht. Ich bin nicht wichtig genug.
  12. Ich bin es nicht wert, dass andere sich um mich bemühen.
  13. Ich schäme mich für meine Herkunft (oder Vergangenheit).
  14. Ich darf keinen allzu großen Erfolg haben, denn das wird nicht gerne gesehen.
  15. Zu viel Lob ist peinlich und Eigenlob stinkt.
  16. Keiner mag mich so, wie ich es mir wünsche.
  17. Die meisten Mitmenschen sind uninteressant und nervig.
  18. Das Leben ist anstrengend, gefährlich und kompliziert.
  19. Ich gerate immer an die falschen Typen.
  20. Ich gehöre nicht hierher. Die Lebensbedingungen auf diesem Planeten sind nicht so, wie ich es mir vorstelle.

 

20 Gedanken, die heilen

  1. Es ist genug getan. Ich genüge. Ich bin in jeder Hinsicht gut genug.
  2. Ich habe mir grenzenlose Nachsicht und Gnade verdient, egal was schief gelaufen ist.
  3. Ich muss nur mir selbst gefallen und sonst niemandem.
  4. Ich kann mich jederzeit und in jeder Hinsicht frei äußern, egal wie mein Umfeld reagiert.
  5. Ich habe das Recht, so zu sein wie ich bin. Ich darf auch schlechte Tage haben.
  6. Ich darf alle Gefühle haben, auch die unangenehmen und ganz subtilen, und sie offen kommunizieren.
  7. Freunde, die eine Maskerade verlangen, sind meine Gesellschaft nicht wert.
  8. Ich erlaube mir das Beste. Das Beste ist für mich gut genug.
  9. Ich verdiene es, Menschen in meinem Leben zu haben, die meine Aufwendungen ausgleichen.
  10. Es ist niemandem gedient, wenn ich mich verbiege.
  11. Ich bin die wichtigste Person in meinem Leben.
  12. Ich kenne meinen Wert und schätze alle Leistungen, die für andere erbringe.
  13. Ich bin ein vollkommen freier Mensch. Ich kann mir selber und allen Beteiligten alles verzeihen.
  14. Ich weiß, dass ich alles erreiche, wenn es wirklich gut für mich ist.
  15. Ich erlaube mir jede Art von Anerkennung und nehme sie mit größter Dankbarkeit an.
  16. Ich liebe das Leben und nehme jede Form von Zuneigung dankbar an.
  17. Jedes menschliche Wesen hilft mir weiter, weil ich von jedem etwas lernen kann.
  18. Das Leben ist wie ein Fluss. Alles hat einen höheren Sinn und seine Richtigkeit.
  19. Ich gerate immer an die Richtigen. Es gibt keine falschen Typen. Ich verdiene es, jene Menschen zu treffen, die meine Entwicklung am meisten fördern.
  20. Ich liebe diesen Planeten und arbeite täglich daran, um ihn zu verbessern.

Es gibt natürlich noch viele mehr von diesen toxischen oder heilsamen Überzeugungen, die wir täglich mit uns herumtragen. Sie wirken wie Filter vor allem, was wir erleben. Sind sie eher positiv, sind wir voller Lebensfreude und Energie. Fallen sie eher negativ aus, fühlen wir uns betrübt und nach unten gedrückt. Wir haben die Wahl!

Die Loslösung von kollektiven Glaubenssätzen ist nicht immer einfach. Foto (C) Michel Rathwell / flickr CC BY 2.0
Die Loslösung von kollektiven Glaubenssätzen ist nicht immer einfach. Foto (C) Michel Rathwell / flickr CC BY 2.0

 

*

*

Irmgard Brottrager, Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur,

Ganzheitliche Raum-Gestaltung und Europäisches Fengshui 

Link zur Homepage

*

Literatur-Übersicht

*

Link zum Everyday-Feng-Shui Berater-Profil

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*