Wie verbinde ich mich mit meinem höheren Selbst?

Eigentlich sind wir ständig mit unserem höheren Bewusstsein verbunden, aber wir pflegen und beachten diese Verbindung zu wenig. Vor allem junge Menschen ab dem Schulalter verlieren sich in Betriebsamkeit und im Medienkonsum.

Foto: heartbeaz / flickr CC BY 2.0
Foto: heartbeaz / flickr CC BY 2.0

Was ist mein „Higher Self“?

Die Stimme des höheren Selbst unterscheidet sich von normalen Menschenstimmen dadurch, dass sie niemals laut oder emotional wird. Sie ist auch niemals unsicher, sondern klingt ruhig, gelassen und bestimmt. Es gibt kein Hin- und Herdenken, kein Abwägen und kein Beurteilen. Die Stimme des Herzens ist klar und eindeutig. Sie hält keine langen Vorträge und erklärt nichts, sondern spricht mit kurzen Sätzen, die bei Bedarf wiederholt werden. Das Higher Self ist unser wahres Bewusstsein, das keinen Beschränkungen unterliegt. Beim sogenannten „Erwachen“ geht darum, den Sprung vom normalen Ego-Bewusstsein, das sich mit dem Verstand identifiziert, zum wahren Selbst-Bewusstsein zu schaffen. Vom höheren Selbst aus gesehen ist das, was wir für die Realität halten, nur ein Traum oder Spiel. Wir sind eigentlich völlig frei, aber die meisten Menschen erkennen das nicht.

Muss man erwacht sein, um das höhere Selbst wahrzunehmen?

Nein, die Verbindung ist im Grunde kinderleicht, denn für Kinder ist es selbstverständlich, dass sie sich geführt fühlen und auf diese innere Führung mehr hören als auf ihre Eltern. Sie wissen erstaunlich gut, was sie wollen und was nicht. Die meisten Erwachsenen erklären, dass sie schon als Kind bestimmte Vorstellungen von ihrem Lebensweg hatten, zumindest tendenziell. Zwar werden kindliche Berufswünsche oft nicht realisiert, aber sie sind so etwas sie Skizzen für den späteren Lebensentwurf. Die Verbindung zum Higher Self wird leider in der Schule abtrainiert, indem konventionelle Lehrer/innen die jungen Menschen zwingen, ihre wahren Interessen und Bedürfnisse zu unterdrücken und ihre Aufmerksamkeit auf Inhalte zu lenken, die langweilig oder irrelevant sind oder im Moment nicht gefragt sind.

Was trennt uns vom höheren Selbst?

Wenn das Leben durchgeplant ist wie in der Schule und an geregelten Arbeitsplätzen, muss der Mensch „diszipliniert“ sein, um im System erfolgreich zu sein. Es ist fast unmöglich, auf innere Regungen zu hören, wenn es kaum Verschnaufpausen gibt. Die wenigen Pausen, die normalen Schülern oder Erwerbstätigen gegönnt wird, sind mit Essen, Trinken und Kommunikation ausgefüllt. Um die innere Stimme gut hören zu können, sollten man allein sein und sich mit niemandem unterhalten müssen. Allerdings sind nicht immer die Umstände schuld, wenn wir keine Muße finden, sondern viele Menschen sind süchtig nach Trubel, Beschäftigung und Berieselung. Erst mit fortgeschrittenem Alter, im so genannten Ruhestand, wenn die Leute weniger zu tun haben, wenn sie nicht mehr mobil sind oder öfter allein sind, bestehen gute Chancen, dass die Verbindung wieder stärker wird.

Positive Wegweiser

Zeichen, die den Weg aufzeigen oder bestätigen, sind:

  • Glückliche Zufälle und Umstände
  • Aha-Erlebnisse
  • Liebesgefühle und emotionale Höhenflüge
  • Freude, Genuss und Zufriedenheit
  • Energie und Motivation
  • Gutes Gelingen
  • Wiederholtes Auftreten von bestimmten Aussagen oder Informationen
  • Synchronizität und Resonanz
  • Bestätigung
  • Rege Phantasien und grenzenlose Vorstellungen
  • Aufgeregte Erwartung, Lampenfieber und freudige Anspannung
  • Vertrauen, Frieden und Freiheit
  • Entspannung, Ruhe, Gelassenheit
  • Gesundheit und körperliches Wohlbefinden
  • Freundliche und wohlwollende Stimmen
  • Günstige Gelegenheiten
  • Geschenke, Unterstützung, hilfreiche Menschen und nützliche Tiere
  • Inspirationen und intuitive Einfälle
  • Schöne Träume
  • Interessante Bekanntschaften
  • Klare und konstruktive Gedanken, gute Konzentration
  • Alles fließt ganz wunder bar und geht leicht von der Hand. Eines ergibt das andere. Viele nützliche Informationen, Menschen und Gelegenheiten wirken auf wunderbare Weise zusammen. Der Lebensweg fühlt sich wie ein Gemeinschaftsprojekt an und nicht wie ein einsamer Wanderweg.

Negative Wegweiser

Negative Anzeichen sind nur dann leidvoll, wenn sie nicht beachtet werden.

Die folgenden Zeichen weisen darauf hin, dass etwas nicht passt:

  • Missgeschicke, Verletzungen und Unfälle
  • Verspannungen, Angst und Unruhe
  • Energielosigkeit, gesundheitliche Probleme und frühzeitige Alterung
  • Unangenehme Gefühle und emotionale Mitmenschen
  • Hindernisse und Pannen
  • Albträume
  • Engstirniges Denken, Denken im Kreis
  • Unterdrückung, Zwänge und Einschränkungen
  • Verluste, Zerstörungen und tierische Schädlinge
  • Emotionale Tiefschläge

Linktipp: https://dickerbudda.de/hoeheres-selbst/

Beitrag teilen:
Über Johanna Fritz 134 Artikel
Johanna ist freiberufliche Grafik-Designerin und Künstlerin. Sie berät das Team von Everyday Feng Shui bei der Website-Gestaltung und unterstützt bei redaktionellen Themen rund ums Wohnen und Einrichten. Johanna ist unser "Stil-Guru" und ihr erreicht sie unter j.fritz@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*