Diagnose Krebs: Wie Federkernmatratzen krank machen

Aktuelle Untersuchungen zeigen: Bettrahmen aus Metall und Federkernmatratzen wirken wie Antennen. Sie verstärken elektromagnetische Wellen von UKW-Sendemasten. Dadurch wird unser Körper während des Schlafs einer erhöhten Elektrosmog-Belastung ausgesetzt. Das Risiko an Krebs zu erkranken steigt.

Verstärkt Elektrosmog: Bett mit Federkern
Verstärkt Elektrosmog: Bett mit Federkern (Foto: Sébastien B.)

Das Kulturmagazin „Die Gazette“ hat in seiner jüngsten Printausgabe einen Beitrag zum Thema „Krebs im Schlaf“ veröffentlicht. Der Artikel befasst sich mit einem Gastkommentar, der am 2. Juli 2010 in der angesehenen Wissenschaftszeitschrift Scientific American erschienen ist. Darin geht es um die Ungleichverteilung von Krebserkrankungen: Seltsamerweise liegt die Rate der Krebserkrankungen der linken Brust um 10 Prozent höher als die der rechten. Dieser Unterschied betrifft Männer und Frauen gleichermaßen und trifft auch auf Hautkrebsmelanome zu.

Bezug nehmend auf die Veröffentlichung der Ergebnisse im Scientific American bieten die schwedischen Forscher Örjan Hallberg und Ollie Johansson von Hallberg Independent Research bzw. vom Karolinska-Institut in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift Pathophysiology eine überraschende Erklärung an, welche Radiästhesie-Interessierte und schließlich auch viele Feng Shui Berater aufhorchen lassen sollte. Hallberg und Johansson weisen nicht nur auf eine mögliche gemeinsame Ursache für beide Krebserkrankungen hin, sondern hinterfragen nahezu Feng-Shui-gerecht unsere Schlafgewohnheiten.

Zunächst zogen die schwedischen Forscher für ihren Beweis eine aktuelle Untersuchung heran, in der eine deutliche Korrelation zwischen der Häufigkeit von Melanomen und der Anzahl von UKW- und Fernsehsendemasten im Gebiet der Versuchspersonen festgestellt wurde. Da die Stärke der elektromagnetischen Strahlung, die von solchen Sendemasten ausgeht, „unter normalen Umständen“ viel zu gering ist, als dass sie das Immunsystem schwächen könnte und schließlich Krebs verursacht, konnte die Existenz der Fernsehsendemasten allein also nicht die Ursache sein.

Wie Elektrosmog im Schlafzimmer verstärkt wird

Berücksichtigt man jedoch, dass elektromagnetische Wellen, wie sie von Sendemasten abgestrahlt werden, durch Antennen geeigneter Länge „aufgefangen“ und entsprechend verstärkt werden, ergibt sich plötzlich ein Besorgnis erregendes Bild: Metallische Bettrahmen von z.B. 2 Metern Länge oder auch Federkernmatratzen, deren Stahlfedern durch ein metallisches Geflecht miteinander verbunden sind, schwingen häufig mit der gleichen oder einem Verhältnis der Wellenlänge von Ultrakurzwellen (UKW), welche zwischen 1-10 Metern liegt. Somit wirken Rahmen und Matratze wie eine Antenne und verstärken die auf sie auftreffenden elektromagnetischen Wellen.

Etwa ein Drittel unseres Lebens verschlafen wir. Liegen wir dabei auf Federkernmatratzen oder verfügt unser Bett über einen metallischen Rahmen, so sind wir während des Schlafs verstärkt elektromagnetischer Strahlung ausgesetzt. Laut Untersuchung liegt das Strahlungsmaximum zwischen 50 und 100 Zentimetern über der Matratze. Je nach bevorzugter Schlafposition (bei der überwiegenden Zahl aller Menschen ist es die rechte Seite), ist die jeweils andere Körperhälfte dem Strahlungsmaximum näher und somit permanent einer höheren Strahlungsdosis ausgesetzt. Diese Elektrosmogbelastung könnte schließlich verantwortlich sein für die um 10 Prozent höhere Rate an Krebserkrankungen der linken Brust.

Fazit: Durch die Verwendung eines nichtmetallischen Bettes und die Vermeidung von Federkernmatratzen lässt sich die Elektrosmog-Belastung im Schlafzimmer deutlich reduzieren. Die Folge sind ein erholsamerer Schlaf und eine geringere Gefahr an Krebs zu erkranken.

Beitrag teilen:
Long Wang
Über Long Wang 311 Artikel
Meister Long Wang ist seit 2007 Teil des Everyday Feng Shui Redaktionsteams und bereichert seither als Experte für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) mit seiner fernöstlichen Perspektive auf die Welt unsere Plattform. Zu erreichen ist er unter l.wang@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*