Immunsystem und natürliche Heilprozesse

Symptome wie Entzündungen und Fieber werden oft vorschnell bekämpft, weil nicht verstanden wird, dass es sich um Heilprozesse handelt. Sie sind Teil des Immunsystems und ein Zeichen dafür, dass sich der Körper repariert.

Foto: Ivan Radic / flickr CC BY 2.0
Foto: Ivan Radic / flickr CC BY 2.0

Krankheit kommt nicht von außen

Bakterien, Pilze, Hefen und Viren sind Symbionten und gehören nicht nur zum Körper dazu, sondern werden sogar von ihm selbst produziert. Ob wir gesund bleiben oder nicht, hängt vom Milieu ab. So genannte Krankheitserreger entstehen aus unseren eigenen Zellen. Bakterien sind keine eigenständigen Lebewesen, sondern können sich in Blutkörperchen, Körperzellen, Hefen oder Viren verwandeln. Krankheiten entstehen aus dem eigenen Blut, wenn das Milieu nicht stimmt. Für das Energiefeld, das unseren Körper umgibt, sind wir selbst verantwortlich. Die winzigen Mikrozyme in unserem Körper sind sogar unsterblich und leben nach unserem Tod weiter. Mikrozyme sind anatomische Grundbausteine des Lebens. Sie bestehen aus Mikroorganismen und sind zuständig für die Produktion von Zellgewebe.

Zum Weiterlesen: So entsteht Krankheit

Die nachfolgenden Symptome sind Teil des natürlichen Immunsystems. Sie gehören zu den gängigsten Heilprozessen, die der Körper automatisch vollzieht.

Fieber

Manche Menschen glauben bereits bei 37 Grad, dass sie eine erhöhte Temperatur haben und daher krank sind. Fieber ist jedoch ein Teil des Abwehrsystems und bei an sich gesunden Menschen kein Grund zur Besorgnis. Normalerweise steigt die Temperatur nicht über 41,7 Grad, aber dennoch sollte man bei Fieber über 40 Grad vorsichtig sein. Sobald der Körper schwitzt, beginnt die Temperatur wieder zu sinken. Zu Beginn des Fiebers friert man und in dieser Phase ist es wichtig, möglichst viel Wärme zuzuführen.

Zum Weiterlesen: Bei Fieber läuft unser Immunsystem zu Höchstform auf

Schwellungen

Schwellungen kommen zum Beispiel nach Insektenstichen vor, nach Prellungen und Stoß-Verletzungen. Das Körpergewebe wird an einer Stelle dicker und meist sind auch Schmerzen zu verspüren. Wassereinlagerungen (Ödeme) tun nicht weh, machen sich aber im Körpergefühl bemerkbar. Man fühlt sich aufgedunsen oder angestaut – und daher nicht so gelenkig wie sonst. Auch Probleme mit den Zähnen können zu Schwellungen führen. Sofern ein klarer Grund vorhanden ist – zum Beispiel eine Sportverletzung oder ein überforderter Verdauungstrakt – muss man nur ein paar Tage warten, bis die Schwellung von selbst abklingt. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn die Beine plötzlich anschwellen. Hier könnte eine ernsthafte Erkrankung dahinterstecken.

Zum Weiterlesen: Schwellungen: Diese Hausmittel wirken abschwellend

Durchfall

Durchfall entsteht, wenn der Körper schnell etwas loswerden möchte, was ihm nicht gut tut oder was einfach zu viel ist. Oft wird Durchfall auch durch Angst oder Nervosität ausgelöst. Es heißt nicht zufällig „Schiss haben“, wenn sich jemand vor etwas fürchtet.

Entzündungen

Rötungen und brennende Schmerzen gehen meist mit Schwellungen einher. Sie können durch Fremdkörper oder durch Emotionen wie Aggressivität, Wut und Hass ausgelöst werden.

Husten

„Jemanden etwas husten“ ist eine Form der verdeckten Abwehr, wenn man eigentlich Rückzug braucht, aber es nicht wagt, sich von jemandem zu distanzieren. In diesen Fällen sorgt Husten ganz automatisch für Distanz. Auf der stofflichen Ebene wird Husten oft durch Trockenheit ausgelöst und kann durch Zufuhr von Flüssigkeiten schnell behoben werden.

Schnupfen

Wenn wir die Nase von jemandem (oder etwas) voll haben, kann es sein, dass sich das auch körperlich äußert. Wir haben „die Schnauze voll“ oder „es reicht“!

Pickel

Pickel haben meist mit Umweltgiften zu tun und bessern sich, wenn man aus der Großstadt herauskommt oder sich gesünder ernährt. Sie können aber auch „aufblühen“, wenn einem etwas widerstrebt. Dazu passt das Sprichwort: „Da bekomme ich Schwammerl!“ Die Pustel können also Ausdruck einer Aversion sein gegen bestimmte Personen oder eine bestimmte Situation. Ebenso wie andere Hautkrankheiten, die eine gewisse Distanz bewirken.

Zysten

Zystem dienen dazu, um schädliche Stoffe einzukapseln und vom Rest des Körpers abzusondern. Gutartige Zysten müssen nicht entfernt werden. Sie können überall im Körper vorkommen und sind oft nur ein kosmetisches Problem.

Zum Weiterlesen: Zysten – Ursachen, Symptome und Therapie

Erschöpfung

Erschöpfung fühlt sich wie Müdigkeit an, kann aber nicht einfach durch Schlafen auskuriert werden, weil es sich um eine tiefer gehende Überforderung handelt. Der Mensch wird gezwungen, sich zurückzuziehen oder kleinere Brötchen zu backen.

Mentale Stärkung des Immunsystems

Wer sein Immunsystem auf der geistigen Ebene stärken möchte, kann die folgenden 5 Affirmationen aussprechen:

Ich liebe.

Ich glaube.

Ich vertraue.

Ich bin mutig.

Ich bin dankbar.

Wichtiger Hinweis: Die Autorin ist keine Ärztin. Alle angegebenen Wirkungen sind ohne jede Gewähr! Dieser Artikel ersetzt keine ärztliche Beratung oder Behandlung.

Beitrag teilen:
Über Irmgard Brottrager 833 Artikel
Irmgard Brottrager ist Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur, Fachredakteurin und Fengshuiberaterin in Graz. Sie beschäftigt sich vorzugsweise mit Aufgaben, die mit dem Menschen und seinem Umfeld zu tun haben. Irmgard erreicht ihr unter i.brottrager@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*