Urgemütlich und intim: Gartenhäuschen aus Holz

Ein Garten ohne Rückzugsort oder Laube ist kein wohnlicher Garten, sondern ein unbequemer Acker. Denn erst durch Terrassen, Freisitze, Unterstände, Schuppen, Sauna-Häuschen, Outdoor-Duschen und dergleichen wird es so richtig gemütlich und einladend.

Foto: Larry Ewing / flickr CC BY 2.0
Foto: Larry Ewing / flickr CC BY 2.0

Erholungsmöglichkeiten müssen sein

Intensive Gartenarbeit kann ganz schön anstrengend sein. Vor allem im Hochsommer, wenn die Sonne gnadenlos vom Himmel brennt. Aber auch bei windigem oder nasskaltem Wetter freut sich der Gärtner – oder die Gärtnerin – über einen Rückzugsort, um mal eine Pause einzulegen oder sich Zeit für genüssliche Momente zu nehmen. Ein Gartenhäuschen muss nicht groß sein. Wenn eine Liege Platz findet, ein Tischchen mit zwei Stühlen, eine Waschschüssel und Stauraum für Gerätschaften, sind die Mindestanforderungen bereits erfüllt.

Die Einrichtung von Gartenhäusern

Wenn man gelegentlich im Garten übernachten möchte, sollte zumindest ein Doppelbett Platz finden. Eventuell auch Etagenbetten für Kinder. Mit einer Miniküche, einer Kochzeile oder einer kleinen Bar, lässt es sich ganztägig im Garten aushalten. Je weiter der Garten vom Wohnhaus entfernt ist, umso wichtiger ist die Ausstattung des Gartenhäuschens. In Schrebergärten beziehungsweise Heimgärten-Anlagen verfügt fast jede Parzelle über eine Gartenhütte, die jedoch eine bestimmte Größe nicht überschreiten darf. Für viele Menschen, die in Großstädten leben, ist die Anmietung einer Kleingartenparzelle die einzige Möglichkeit, um Gartenträume auszuleben. Normalerweise dürfen die Häuschen nicht als dauerhafte Wohnstätten benutzt werden, aber es gibt Bestrebungen in diversen Kommunen, Kleingartenanlagen auch für Wohnzwecke zu erlauben und mit den entsprechenden Anschlüssen zu versorgen.

Hier einige Anregungen für die Einrichtung: Ein Gartenhaus einrichten

Große Auswahl bei Fertighäuschen

Wer ein günstiges Gartenhaus sucht, ist mit einem Fertigteil-Häuschen gut beraten. Man erhält es bei jedem größeren Baumarkt. Mehr Vielfalt ist bei Händlern im Internet zu finden. Zum Beispiel auf der Seite der Gartenhausfabrik.de, die eine erstaunlich große Auswahl hat und auch Ferienhäuschen anbietet. Ein Wochenendhaus ist nicht unbedingt an einen Garten gebunden, sondern kann irgendwo in einer schönen Umgebung stehen, wo die Errichtung einer Hütte erlaubt ist. Der springende Punkt sind die Versorgungsleitungen für Strom, Wasser und Abwasser, sowie die Bauvorschriften für die Wärmeversorgung. Auf ehemals landwirtschaftlichen Flächen sind oft alte Gerätehütten, Waldhütten oder verlassene Siedlungshäuschen zu finden, die ohne Anschlüsse dastehen. Es ist heutzutage durchaus möglich, auf Anschlüsse zu verzichten und autarke Lösungen zu finden. Wenn bereits ein bestehendes Häuschen vorhanden ist, ist es in der Regel erlaubt, das Häuschen zu erneuern – beziehungsweise durch einen Neubau zu ersetzen. Die meisten Fertigteil-Anbieter besitzen Planungsabteilungen und setzen auch individuelle Planungen um.

Hier noch ein Link zu Design-Fertighäusern, die auch gehobenen Ansprüchen gerecht werden: Große Architektur auf kleinstem Raum

Beim Material ist Massivholz erste Wahl

Ein Gartenhaus ist in der Regel eine einfache Holz-Hütte für die frostfreie Jahreszeit von Frühling bis Herbst. Außerhalb der Gartensaison besteht kein Bedarf, sich länger in der Hütte aufzuhalten. Daher ist der Wärmeschutz Nebensache. Schlichte Wände aus Holzplanken oder Blockbohlen genügen. Mehr über Blockbauten:  Blockhäuser aus Massivholz

Auch so kann eine Laube aussehen! Foto: Karen Roe / flickr CC BY 2.0
Auch so kann eine Laube aussehen! Foto: Karen Roe / flickr CC BY 2.0

Geräteschuppen, Tierstall, Mehrzweckhütte oder Tinyhouse?

Bereits bei der Planung sollte man sich überlegen, was das Häuschen können soll. Soll es im Winter als Unterstand für empfindliche Topfpflanzen dienen? Ist ein Frostwächter erwünscht? Soll im Frühling die Voranzucht von Jungpflanzen möglich sein? Soll die Hütte als Gästehaus oder für Gartenpartys geeignet sein? Sind womöglich Haustiere unterzubringen? – Beim Vergleich der Kosten ist darauf zu achten, was in den Preisen inbegriffen ist. Die meisten Angebote gelten nur für die leere Gebäudehülle, ohne Anschlüsse, Fundamente und Innenausstattung. Für geschickte Heimwerker ist es durchaus möglich, ein Häuschen in Eigenregie zu errichten. Oder ein Fertighaus in ein bewohnbares Tinyhouse zu verwandeln. Umgekehrt kann auch ein ausrangierter Zirkuswagen, ein Gewächshaus, ein Zeltpavillon, eine Jurte oder ein Hühnerstall als Gartenhaus dienen. Die Grenzen zwischen den verschiedenen Nutzungen und Definitionen sind fließend. Sogar ein hölzernes Kompost-Klosett lässt sich zum Gartenhäuschen umfunktionieren. Unter dem Sichtwort „Gartenbauten“ findet man im Internet zahlreiche weitere Ideen für kleine Holzbauten, die den Garten bereichern.

Beitrag teilen:
Über Johanna Fritz 46 Artikel
Johanna ist freiberufliche Grafik-Designerin und Künstlerin. Sie berät das Team von Everyday Feng Shui bei der Website-Gestaltung und unterstützt bei redaktionellen Themen rund ums Wohnen und Einrichten. Johanna ist unser "Stil-Guru" und ihr erreicht sie unter j.fritz@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*