Die Seele entschlacken: Warum verzeihen so wichtig ist

Ihr Partner hat den Jahrestag vergessen, die Kinder denken nicht an den Muttertag, Ihr Chef übergeht Sie, Ihre Freunde melden sich nie… Das verletzt die Seele und verzeihen oder gar vergessen fällt so schwer. Wer aber vergeben und vergessen kann, tut sich vor allem selbst etwas Gutes.

Warum ist Verzeihen so wichtig?

Forgiven (Foto: soot+chalk)

Die Erinnerungen an Verletzungen setzen sich in der Seele ab wie ein Gift. Wer solche Erinnerungen und die verletzten Gefühle hegt und pflegt, vergiftet seine Seele und verliert die innere Balance.

Wer allerdings regelmäßig seine Seele „entschlackt“, findet seinen inneren Frieden wieder, denn er belastet sich nicht mehr mit längst Vergangenem. Vier Stufen bracht der Prozess des Verzeihens:

1. Stufe: Zulassen

Sie sollten sich die Situation noch einmal vor Augen führen. Was fühlen Sie? Was ist Ihnen passiert? Lassen Sie Schmerz und Wut zu und akzeptieren Sie, das Sie verletzt wurden.

2. Stufe: Entscheidung

Treffen Sie auf dieser Grundlage die bewusste Entscheidung: „Ja, ich will verzeihen!“ Lassen Sie alle Gedanken an Rache hinter sich.

3. Stufe: Verständnis

Versuchen Sie, sich in den anderen hineinzuversetzen und sein Handeln zu verstehen. Aus welchem Grund hat er sich so verhalten? Steckte tatsächlich eine böse Absicht dahinter?

4. Stufe: Vergebung

Befreien Sie sich emotional, indem Ihnen der Sinn Ihres Leids aufgeht, Sie die Ursache verstehen. Befreien Sie sich von dem Einfluss des anderen. Eine Entschuldigung ist im Prinzip nun nicht mehr nötig.

Verzeihen ist Schwerstarbeit und gelingt nicht immer und nicht jedem gleich gut. Mit ein wenig Übung und Zeit kann man es aber dennoch schaffen. Achten Sie bei klärenden Gesprächen darauf, keine Vorhaltungen zu machen. Schildern Sie stattdessen, was Sie verletzt hat und versetzen Sie sich in Ihren Gegenüber (Schritt 3: Verständnis). Hilfreich kann hier das Reformulieren, d. h. aktiv Zuhören sein, besonders in einer Partnerschaft. Ihr Partner versteht dann auch besser, was Sie verletzt und kann sich zukünftig rücksichtsvoller verhalten.

Manchmal kann allerdings das Verzeihen unmöglich sein. Gerade wenn jemand das verletzende Verhalten immer wiederholt, sollten Sie Konsequenzen ziehen…

Denken Sie in dieser Woche daran, das Sie es durch Vergebung leichter haben im Leben, glücklicher und freier sind. Denn: „Wer nachtragend ist, hat viel zu Schleppen.“

Beitrag teilen:
Über Susanne Raven 117 Artikel
Susanne ist freie Autorin und als Feng Shui Enthusiastin seit 2007 Betreiberin von Everyday Feng Shui. Die gelernte Logopädin hat sich zum Ziel gesetzt, traditionelles Feng Shui im deutschsprachigen Raum populärer zu machen. Susanne erreicht ihr unter info@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*