Archäologische Sensation? – Mythologische Einhorn-Höhle in Nordkorea gefunden

Aus Nordkorea erreichte uns eine erstaunliche Meldung: Laut der staatlichen Nachrichtenagentur „KCNA“ hat ein Archäologenteam in Pjöngjang die Höhle eines Einhorns entdeckt. Einhörner spielen in der koreanischen (/chinesischen) Mythologie eine bedeutende Rolle. Möglicherweise ist die Einhorn-Meldung politisch motiviert.

Eingang zur Einhornhöhle im Geopark Herzberg am Harz
Eingang zur Einhornhöhle im Geopark Herzberg am Harz – in Ermangelung eines aktuellen Bildes von der Höhle in Nordkorea (Foto: Tracy the Astonishing)

Die Entdeckung der Einhorn-Höhle in Pjöngjang wurde inzwischen von führenden Altertumsforschern des Historischen Instituts der Staatlichen Akademie der Wissenschaften in Nordkorea bestätigt. Die Höhle des Fabelwesens befindet sich nur rund 200 Meter vom historisch bedeutenden Yongmyong-Tempel bei Pjöngjang entfernt. Dieser Tempel gehört zu den wichtigsten Kulturdenkmälern Nordkoreas. Einen deutlichen Hinweis auf den Bewohner der Höhle befindet sich vor dem Eingang. Dort liegt eine rechteckige gravierte Steintafel, die eingravierte Schrift bedeutet „Einhorn-Höhle“.

Die Archäologen datieren die Gravur in die Zeit des Koryo Königreichs (918 bis 1392). Versteinerte Überreste eines Einhorns wurden nicht gefunden. In alten historischen Quellen der Geschichtsschreibung Koreas finden sich laut nordkoreanischen Wissenschaftlern etliche Hinweise auf die Lage dieser Höhle, so konnte sie von den Altertumsforschern gefunden werden.

Mythologische Bedeutung von Einhörnern in Fernost

Chinesisches Einhorn oder Qilin, wie es korrekt heißen müsste
Chinesisches Einhorn oder Qilin, wie es korrekt heißen müsste (Foto: Alfred Lui)

In der koreanischen Mythologie, die von der chinesischen Mythologie stark beeinflusst ist, spielt das Einhorn eine wichtige Rolle. Die korrekte Bezeichnung dieses Fabelwesens laut der chinesischen Mythologie wäre Qilin (auch Kirin, Kylin oder Keileon genannt). Vor der Qin-Dynastie (221-207 v. Chr.) hatte das Qilin in der Hierarchie der chinesischen mythologischen Tiere sogar eine höhere Stellung inne als Drachen. In neuerer Zeit wurde es als edles Reittier der Könige beschrieben, welches symbolisch für Weisheit, Gerechtigkeit, Friedfertigkeit und ein langes Leben steht. Laut der Legende soll der mächtige König Dongmyeong, der Begründer des Goguryeo-Reiches (277 v. Chr. – 667 n. Chr.), auf einem Einhorn geritten sein. Das Goguryeo-Reich, das lange Zeit eine Vormachtstellung auf der koreanischen Halbinsel innehatte, gilt als Vorläufer des heutigen Koreas.

Die politische Dimension des Höhlenfundes

Die nordkoreanische Führung feiert die Entdeckung der Einhorn-Höhle als historisches Ereignis. Die tatsächliche Existenz eines Einhorns steht dabei jedoch nicht zur Debatte. So stellt sich die Frage, welche Absicht hinter der weltweiten Verbreitung dieser Nachricht steht. Allgemein wird angenommen, dass das nordkoreanische Regime sich diese Legende nutzbar machen möchte, um sich eine Legitimation innerhalb der Geschichtsschreibung zu schaffen. Da sich der Fundort der Höhle in Pjöngjang, der Hauptstadt Nordkoreas, befindet, liegt es nahe, Pjöngjang als historische Hauptstadt von Gesamtkorea zu betrachten. Schließlich lebte und regierte hier einer der bedeutendsten koreanischen Könige. Ein gewisser Rechtsanspruch der nordkoreanischen Führung auf die Herrschaft über die gesamte koreanische Halbinsel könnte mithilfe der alten Legenden untermauert werden. In manchen Medien wird sogar die Hypothese vertreten, dass die Führung in Pjöngjang den archäologischen Fund selber inszeniert haben könnte, um ihren politischen Anspruch zu zementieren.

Die Einhorn-Meldung wäre somit ein gutes Beispiel dafür, wie Mythologien auch heute noch das Zeitgeschehen beeinflussen können. Wir Menschen sind viel mehr geistige Wesen, als uns die Wissenschaft und der aktuelle Zeitgeist uns oft glauben lassen wollen.

www.everyday-feng-shui.de

 

Quelle:

Grenzwissenschaft-aktuell – Archäologen finden mythologische Einhorn-Höhle in Nordkorea

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*