Das Badezimmer – Ort der Ruhe und Entspannung

Für viele Menschen ist das Bad das wichtigste Zimmer in Haus oder Wohnung. Obwohl es meist der kleinste Raum ist, muss es möglichst harmonisch gestaltet werden. Denn ein Badezimmer soll alle Sinne verwöhnen und der Ort sein, an dem man nach einem anstrengenden Arbeitstag Ruhe und Entspannung findet. Um Geist und Seele auch im Alltag ein wenig Wellness zu ermöglichen, sollte das Bad nach den Regeln des Feng Shui gestaltet werden.

Für viele Menschen der Ort, auf dessen Einrichtung sie am meisten Wert legen: Das Badezimmer
Für viele Menschen der Ort, auf dessen Einrichtung sie am meisten Wert legen: Das Badezimmer (Foto: Grand Velas Riviera Maya)

 

Planung des Grundrisses

Damit das Badezimmer tatsächlich zu einer Wohlfühl-Oase werden kann, ist hauptsächlich eines wichtig, nämlich dass die Energie, welche in der Feng Shui-Lehre als Chi bezeichnet wird, frei und harmonisch fließen kann. Wer den Bau eines Eigenheimes plant, hat es dabei am leichtesten, denn hier kann die Lage des Badezimmers in der neuen Bleibe noch aktiv bestimmt werden. Grundsätzlich sollte sich das Bad nicht in der Nähe des Einganges oder gegenüber von Küchen- oder Schlafzimmertür befinden. Dann würde das Badezimmer nämlich die von dort ausgehenden Energien regelrecht ansaugen und die Energieströme würden in Abflussrohren verschwinden. Ziehen Sie in ein bereits fertiges Domizil ein, lässt sich die Lage leider nicht mehr beeinflussen. Feng Shui-Experten empfehlen hier, außen an der Badezimmertür einen kleinen Spiegel anzubringen, welcher den Abfluss der Energie verhindert. Ebenfalls nicht zu empfehlen ist die Platzierung des Bades in der Mitte des Grundrisses sowie ein direkt vom Schlafzimmer aus zugängliches Bad, welches heute so modern ist. Optimal ist es, wenn das Bad an der ruhigsten Außenseite des Hauses liegt. Viele Ratgeber empfehlen zudem noch immer, dass man den Klodeckel stets geschlossen halten sollte, da sonst die im Badezimmer befindlichen Energien abfließen könnten. Im modernen Feng Shui findet jene Regel jedoch keine Anwendung mehr, schließlich geht sie auf Zeiten zurück, in denen es noch Plumsklo und Co. gab.

Ausstattung des Badezimmers

Für etwas ausgefallenere Ansprüche: Badezimmer im toskanischen Stil
Für etwas ausgefallenere Ansprüche: Badezimmer im toskanischen Stil (Foto: Nancy Hugo)

Auch bei der Gestaltung des Badezimmers gibt es einige Stolpersteine. Damit das Badezimmer ein Ort der Ruhe und Geborgenheit wird, sollten vor allem natürliche Materialien verwendet werden. Sanitäreinrichtungen sollten zudem keine eckigen oder spitzen, sondern weiche und runde Formen aufweisen. Um die Privatsphäre der Bewohner sicherzustellen, sollten sich die Fenster niemals hinter der Toilette oder hinter Dusche und Badewanne befinden. Ebenfalls sollten jene Bereiche von der Tür aus nicht direkt einsehbar sein. Helfen können hier bereits als Sichtschutz platzierte Pflanzen oder Handtuchständer. Pflanzen können zudem auch noch einen Farbtupfer in einem ansonsten in harmonischem Weiß gestalteten Badezimmer für einen kleinen Farbtupfer sorgen. Dies gilt auch für bunte Handtücher oder Badezimmer-Accessoires.

Weitere Infos unter: Feng Shui in Bad & WC: Darauf ist im Badezimmer zu achten

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*