Dienten Stufenbrunnen zur Wasser-Energetisierung?

Man könnte sie auch Stufenpyramiden-Brunnen nennen, denn sie sehen aus wie umgestülpte Stufenpyramiden. Wurden sie nur aus praktischen Gründen stufenförmig errichtet oder stecken energetische Absichten dahinter?

Foto: Historischer Stufenbrunnen in Panna Meena Ka Kund, BOMBMAN / flickr CC BY 2.0
Foto: Historischer Stufenbrunnen in Panna Meena Ka Kund, BOMBMAN / flickr CC BY 2.0

Stufenbrunnen können zu den Pyramiden gezählt werden

Wir wissen viel zu wenig von der Alten Welt und ihren Hochkulturen, deren Relikte heute schlichtweg als „Wunder“ abgetan werden oder hochnäsig ignoriert werden. Meistens werden sie als Touristen-Attraktionen vermarktet, aber da niemand ihre Entstehung erklären kann, werden sie nicht angemessen gewürdigt. Vor den imposanten alten Stufenbrunnen tun sich im wahrsten Sinne des Wortes Abgründe auf zwischen unserer oberflächlichen Konsumhaltung und den uralten Relikten, die uns mit einer unbekannten Welt konfrontieren. Inzwischen wurden Pyramiden verschiedenster Art auf allen Kontinenten gefunden. Man kann daher von einer weltweiten Pyramidenkultur ausgehen, deren Bedeutung noch viel Raum für Spekulationen lässt. In der offiziellen Geschichte werden alle unerklärlichen Kollosal- und Prunkbauten als Kultobjekte abgetan. In letzter Zeit findet man immer mehr Hinweise, dass es sich um energie-technische Anlagen gehandelt haben könnte. Die Ornamente und Geometrien könnten mit bestimmten Schwingungen in Zusammenhang stehen. Wasser wurde möglicherweise nicht nur zum Trinken und Waschen benutzt, sondern auch als Energiespeicher. Über den Chand Baori Brunnen in Indien rankt sich die Legende, dass er an einem einzigen Tag gebaut worden sei – und zwar nicht von Menschen, sondern von einem „Dschinn“. Ein Dschinn ist ein körperloses Geistwesen aus einer Parallelwelt.

Methoden zur Wasser-Energetisierung in der Alten Welt

In Zeiten wie diesen, wo energetisiertes Wasser als unnötiges Luxus-Gut betrachtet wird, dienen diverse „Wasserspiele“ hauptsächlich der Belustigung. Man darf jedoch annehmen, dass früher ernsthaftere Absichten dahinter standen, wenn das Wasser in bestimmte Strukturen gelenkt wurde. Zu diesen Methoden gehörten:

  • Springbrunnen

  • Fontänen

  • Wasserfälle

  • Kaskaden

  • Verwirbelung

  • Mäander

  • Pyramidenformen

  • Abstufungen

  • Ornamente

  • Florale Dekorationen

Brunnen wurden meist sehr aufwändig gestaltet und waren weit mehr als Wasserentnahmestellen. Sie waren zugleich Kultstätten und Orte der Begegnung. Viele Zierbrunnen sahen wie kleine Altäre aus, geschmückt mit Krafttieren, vitalen Symbolen und heiteren Skulpturen.

Die energetische Wirkung von Pyramiden

Dass Pyramiden eine energetische Wirkung haben, wissen viele Menschen aus eigener Erfahrung oder durch gezielte Experimente. Auch wenn wir nicht genau verstehen, warum das so ist, werden Pyramidenformen gerne verwendet, um die Energie im Raum anzuheben, die Qualität von Lebensmitteln zu verbessern und Schutzwirkungen zu erzielen. Man darf annehmen, dass unterirdischen Pyramiden genauso wirken wie oberirdische. Die aufwändigsten Stufenbrunnen, die uns bis heute erhalten geblieben sind, waren ziemlich sicher keine reinen Zweckbauten – jedenfalls nicht in dem Sinne, was wir heutzutage als zweckmäßig erachten. Sie sehen wie eingegrabene Tempelanlagen aus, aber wie bei vielen oberirdischen „Tempelanlagen“ sind keine kultischen Handlungsabläufe erkennbar. Dass hier viele Menschen Wasser geholt haben, kann man sich kaum vorstellen. Die vielen unnötigen Stufen wirken eher wie Strukturen und nicht wie Treppenanlagen. Da es einen Zusammenhang gibt zwischen Strukuren und Schwingungen, könnte das Wasser durch die Stufen in eine bestimmte Schwingung versetzt worden sein.

Berühmte Stufenbrunnen in Indien und Europa

  • Chand Baori in der Nähe der Stadt Abhaneri im Bundesstaat Rajasthan, Indien

  • Rani Ki Vav: Mohan Nagar Society, Mohan Nagar Socity, Patan, Gujarat 384265, Indien

  • Muskin Bhanvi im Manikesvara Tempel in Lakkundi, Gadag District, Karnataka state, Indien

  • Panna Meena Ka Kund, Amer, Rajasthan 302028, Indien

  • Fatehpur, Shekhawati, Rajasthan, Indien

  • Hampi, Karnataka, Indien

  • Sravanabelgola, Karnataka, Indien

  • Modhera, Gujarat, Indien

  • Agrasen Ki Baoli, Delhi, Indien

  • Jama Masjid Moschee: oktogonal angelegter Stufenbrunnen, Delhi, Indien

  • Santa Cristina Brunnenheiligtum, Parco Archeologico Naturalistico di Santa Cristina, Sardinien

  • Stufenbrunnen in Bonilla de la Sierra, Provinz Ávila, Spanien

  • Motilla del Azuer, Provinz Ciudad Real, Spanien

  • Brunnen in Quinta da Regaleira, Portugal

  • Brunnenheiligtum Sa Testa bei Olbia, Sardinien

 

Schöne Fotos von imposanten Stufenbrunnen findet ihr hier:

Stufenbrunnen Pinterest

Die Stufenbrunnen des Gujarat

Chand Baori: Indiens größter Stufenbrunnen

– sowie unter dem Stichwort „Stepwell“ im Internet.

Foto: Historischer Stufenbrunnen in Panna Meena Ka Kund, Tobias Held / flickr CC BY 2.0
Foto: Historischer Stufenbrunnen in Panna Meena Ka Kund, Tobias Held / flickr CC BY 2.0
Beitrag teilen:
Über Irmgard Brottrager 806 Artikel
Irmgard Brottrager ist Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur, Fachredakteurin und Fengshuiberaterin in Graz. Sie beschäftigt sich vorzugsweise mit Aufgaben, die mit dem Menschen und seinem Umfeld zu tun haben. Irmgard erreicht ihr unter i.brottrager@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*