Hochwertig und einzigartig: Naturstein-Elemente im Innenraum

Bei Einrichtungen mit Naturbaustoffen spielen Natursteine eine wichtige Rolle. Die wertvollen Naturprodukte sind vor allem für Waschbecken, Zimmerbrunnen, Bodenbeläge, Arbeitsplatten, Wandverkleidungen, Tröge und Deko-Objekte geeignet.

 

Foto: Indo Gemstone IndoGemstone / flickr CC BY 2.0
Foto: Indo Gemstone IndoGemstone / flickr CC BY 2.0

Warum Natursteine?

Schöne Natursteine sind edel, urig und kostbar. Sie bilden einen spannenden Kontrast zu Bauteilen aus Holz, Lehm und Glas. Steinhäuser, Gebäude-Sockel und Gartenmauern aus Natursteinen besitzen eine wunderbar lebendige Ausstrahlung und haben sich über Jahrhunderte bewährt. Jeder Stein ist ein Unikat mit einzigartiger Struktur. Diese Struktur ist ganz natürlich gewachsen und nicht in Betonmischmaschinen entstanden. Beim Einkauf von Naturstein-Elementen ist es ratsam, sich die Steine vor Ort anzusehen oder sich umfassendes Bildmaterial schicken zu lassen. Energetisch gesehen stehen Natursteine für massives Gewicht, Kraft, Erdung, Widerstand, Verankerung, Tradition, Bodenständigkeit und lange Lebensdauer. Sie sind daher besonders für Menschen geeignet, die allzu labil sind, Konzentrationsschwierigkeiten haben oder zu Zerstreuungen neigen. Mehr über die energetische Wirkung von Steinen könnt ihr hier nachlesen:

Feng-Shui-Jing und die Kraft der Steine

Raum-Energetisierung: Die Kraft der Steine nutzen

Waschbecken aus Flusssteinen

Steine aus Flüssen haben den Vorteil, dass sie von Natur aus gerundet sind und auf der Außenseite naturbelassen bleiben können. Becken aus rundlichen Flusssteinen sehen besonders urig aus. Außerdem werden gerne Marmor und Granit verwendet, um Steinwaschbecken, Tröge und Wannen herzustellen. Waschtische aus Schiefer, Kalkstein, Sandstein und Travertin sind nicht ganz so glatt und fest. Bei dunklen Steinen ist in Kombination mit hartem Wasser mit Kalkflecken zu rechnen. Daher ist die Qualität der Politur und Versiegelung auf der Innenseite des Beckens entscheidend, ob ein Steinwaschbecken dauerhaft schön bleibt oder bald vergammelt aussieht. Wie man die Versiegelung selbst erneuern kann, seht ihr im nachfolgenden Video. Dieses Pflegeprogramm sollte immer dann durchgeführt werden, wenn die Oberfläche nicht mehr glänzt und das Wasser nicht mehr glatt abperlt. Kleine Unebenheiten lassen sich mit Stahlwolle beseitigen.

Zimmerbrunnen aus Stein

Bei Brunnen, Wasserwänden und Wasserbildern kommen die verwendeten Materialien dauerhaft mit Wasser in Berührung. Neben Glas, Glaswerkstoffen, Edelstahl und Keramik bieten sich versiegelte Kunst- und Natursteinflächen an. Sprudelnde Zimmer-Brunnen wirken nicht nur erfrischend und belebend, sondern erhöhen auch die Luftfeuchtigkeit. Sie werden besonders gerne in Warteräumen, Geschäftsräumen und Spa-Behandlungsräumen eingesetzt, weil sie eine angenehme Wellness-Stimmung erzeugen. Die Besucher fühlen sich gleichzeitig willkommen, beruhigt und sanft stimuliert. Wer einen Zimmerbrunnen selber brauen möchte, braucht eine Wasserschale oder ein anderes Brunnengefäß als Basis. Hier eine Anleitung: Zimmerbrunnen selber bauen

Waschtröge, Grander und Stein-Tröge für Pflanzen

Größere Elemente aus massivem Naturstein sind auf Grund ihres Gewichtes nicht praktikabel. Pflanzentröge aus Stein lassen sich kaum bewegen sind daher meist nur im Außenraum, in Innenhöfen oder großen Eingangshallen zu sehen. Waschtröge sind eine praktische Investition für die Säuberung von Objekten, die man nicht in die Küche schleppen möchte. Zum Bespiel Gartengeräte, Stiefel, Wanderschuhe, Blumentöpfe und Pflanzenkübel. Bottiche aus Granit haben eine lange Tradition und sind noch bei manchen Antikwaren-Händlern erhältlich. Man findet solche Händler unter dem Stichwort „Historische Baumaterialien“.

Platten aus Naturstein

Natursteine in Plattenform sind sehr vielseitig einsetzbar: Als Küchenarbeitsplatten, Tischplatten, Fliesen-Alternative, Gehwegplatten, Terrassenplatten, Sockelverkleidungen und nicht zuletzt als Grabplatten. Natursteine kauft man am besten im Baumarkt, im Gartencenter, beim Steinmetz oder bei speziellen Fachhändlern, die auf Kunst- und Natursteinprodukte spezialisiert sind. Das können Betonwerke sein aber auch Pflasterei-Betriebe. Da Steine in der Natur immer am Boden vorkommen, ist es nicht sinnvoll, sie in oberen Stockwerken einzubauen. Beton- und Steinobjekte, die förmlich in der Luft „schweben“, wirken nicht stabilisierend, sondern im Gegenteil. Sie gefährden die Statik des Gebäudes und wirken belastend wie schwere Rucksäcke. Menschen, die ein leichtes und flexibles Lebensgefühl bevorzugen, sollten bei Stein-Objekten eher vorsichtig sein. Denn eine Arbeitsplatte aus massivem Granit lässt sich nicht schnell mal austauschen, wenn die Farbe nicht gefällt. Dazu noch ein Link-Tipp: Vorteile, Nachteile, Reinigung und Pflege einer Granitplatte in der Küche

Beitrag teilen:
Über Johanna Fritz 87 Artikel
Johanna ist freiberufliche Grafik-Designerin und Künstlerin. Sie berät das Team von Everyday Feng Shui bei der Website-Gestaltung und unterstützt bei redaktionellen Themen rund ums Wohnen und Einrichten. Johanna ist unser "Stil-Guru" und ihr erreicht sie unter j.fritz@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*