Schwemmholz & Treibholz – und was man daraus machen kann

Treibholz verkörpert nicht nur die organische Energie von Holz, sondern auch die dynamische Energie von Sonne, Wind und Wasser. Jedes Stück ist einzigartig und ein reines Naturprodukt.

Foto: joseba_mercader / flickr CC BY 2.0
Foto: joseba_mercader / flickr CC BY 2.0

Wo findet man Schwemmholz?

Treibholz gibt es (fast) wie Sand am Meer. Man kann es kostenlos einsammeln und mit einem ausgedehnten Spaziergang verbinden. Die meisten von uns leben nicht am Meer, und auch nicht in unmittelbarer Nähe von Bächen und Flüssen. Daher ist es für Menschen, die wenig Zeit haben, einfacher, das Holz im Handel zu erwerben. Es ist nicht nur in Bastelläden und Baumärkten erhältlich, sondern natürlich auch im Internet.

Treibholz spricht Künstler und Designer an

Das, was normalerweise Künstler und Designer machen – nämlich die Formgebung – wird beim Treibholz von den Naturkräften übernommen. Treibholz ist „bearbeitetes“ Holz, aber es war kein Mensch und keine Maschine am Werke. Die Kunst besteht vor allem darin, das Potential dieses Materials zu erkennen. Viele Ast- und Wurzelstücke besitzen Formen, die an Tier-Figuren erinnern. Man kann mit einiger Fantasie Augen erkennen, Hörner, Ohren und so weiter. Kurze, abgerundete Aststücke sehen fast wie längliche Steine aus.

Wie entsteht Treibholz?

Genaugenommen ist jegliche Art von Holz, das in Gewässern treibt oder ans Ufer gespült wird, Schwemmholz. In der Regel handelt es sich um Teile von Bäumen, die ins Wasser gefallen sind. Treibholz ist besonders kostbar in Ländern, in denen es auf Grund von Dürre oder Kälte nicht viele Wälder gibt. Meistens handelt es sich um ausgewaschenes Hartholz. Es fühlt sich oft deutlich leichter an als gewöhnliches Holz, ist mit Hohlräumen durchzogen und hat eine gräuliche Farbe. Das dekorative Material ist ein ganz natürliches Abfallprodukt und daher hundertprozentig nachhaltig.

Strandgut mit Schwemmholz, Foto: Wonderlane / flickr CC BY 2.0
Strandgut mit Schwemmholz, Foto: Wonderlane / flickr CC BY 2.0

Treibholz im Internet

  • Auf folgender Webseite findet man nachhaltige Treibholz-Lampen von Dhey Design. Genauer gesagt sind es die Leuchten-Sockel, die aus Schwemmholz aus dem Rhein und uraltem recycelten Eichenholz bestehen, und verschiedenen Tisch- und Steh-Leuchten eine gemütliche Optik verleihen. Die Lampenschirme sind im Kontrast dazu ganz schlicht gehalten. Diese außergewöhnlichen Designerleuchten sind keine Massenprodukte, sondern werden in heimischer Handarbeit hergestellt.
  • Sehr nützliche Tipps, wenn man mit Treibholz arbeiten möchte, bietet die DIY-Plattform selbermachen.de. Wer das Material im Innenraum anwenden möchte, sollte es zuerst gründlich reinigen und trocknen, bevor es weiter bearbeitet wird. Im Außenraum ist das Altholz der Verwitterung ausgesetzt. Die Objekte werden sich daher mit Sicherheit verändern und nicht ewig halten.
  • Schmucke Bastel-Inspirationen mit Treibholz sind auf der verlinkten Internetseite von Solebich.de zu bewundern. Solebich hat übrigens auch einen sehr schönen Instagram-Account mit einzigartigen Einrichtungen aus echten Wohnungen.

Was kann man alles daraus machen?

Grundsätzlich kann man die Teile solo oder in Kombination verwenden.

  • Größere Äste bieten sich für diverse Gestänge an, die an die Wand oder unter die Decken gehängt werden. Zum Beispiel für Kleiderbügel, Hängeleuchten, Hängepflanzen, Makramee-Behänge, Windspiele, Ostereier, Weihnachtssterne und andere Dekorationen.
  • Kleinere Teile lassen sich gut für Designerleuchten gebrauchen, zumal das Holz durch das Kunstlicht einen zusätzlichen Reiz bekommt.
  • Breitere Stücke eignen sich für Bilderrahmen und Bilderhalter.
  • Stücke mit außergewöhlichen Formen kann man einfach als Dekoobjekte betrachten. Entweder unbehandelt, ober bemalt, geölt oder gekalkt.
  • Exemplare mit Hohlräumen eignen sich für Tillandsien und andere Trockenpflanzen. Man kann auch Moos, Kerzen oder dekorative Steine in die Löcher stecken.
  • Wenn man das Holz bildhauerisch bearbeitet oder zu größeren Figuren zusammenfügt, sind der Fantasie wenig Grenzen gesetzt. Auch kleine Möbelstücke wie Hocker und Wandregale sind möglich.
  • Ganz kleine Stücke bieten sich als Möbelgriffe an oder als Wandhaken. Oder als Tischdekorationen für Sommernacht-Partys. 
Beitrag teilen:
Johanna Fritz
Über Johanna Fritz 29 Artikel
Johanna ist freiberufliche Grafik-Designerin und Künstlerin. Sie berät das Team von Everyday Feng Shui bei der Website-Gestaltung und unterstützt bei redaktionellen Themen rund ums Wohnen und Einrichten. Johanna ist unser "Stil-Guru" und ihr erreicht sie unter j.fritz@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*