Wasservilla mit Schiebetüren: „De Omval“ – das Hausboot von +31 Architects

Die niederländische Architektengruppe +31 Architects hat ein Hausboot konstruiert, das in Sachen Interior Design keine Wünsche offen lässt. Größte Herausforderung dabei war die optimale Raumausnutzung. Doch wie steht es eigentlich generell um das Feng Shui eines Hausboots?

Blick auf die Eingangstür der "Watervilla de Omval"
Blick auf die Eingangstür der "Watervilla de Omval" (Foto: www.plus31architects.nl)

So exotisch die Menschen zuweilen sind, so exotisch sind auch ihre Wohnbedürfnisse. Das Leben auf einem Hausboot zählt in Deutschland beispielsweise eher zu den außergewöhnlichen Arten es sich wohnlich zu machen. In Holland hingegen wächst die Zahl derer, die auf dem Wasser leben, beständig. Zu den Exoten gehören Hausbootbesitzer hier schon lange nicht mehr. Die Nachfrage nach Hausbooten, die den Komfort von modernen Wohnungen an Land erfüllen, ist entsprechend hoch. Die niederländische Architektengruppe +31 Architects hat jüngst für einen Kunden ein Hausboot geplant, das diesen Trend eindrucksvoll bestätigt.

Doch bevor wir auf dieses Projekt näher eingehen, möchten wir einmal einen Blick auf die Motive werfen, welche Menschen dazu bewegt, sich für ein Leben auf dem Wasser zu entscheiden. Die Vorteile scheinen zunächst offensichtlich: Man ist weniger ortsgebunden als nach dem Kauf einer Immobilie an Land. Zudem entgeht man auf dem Wasser in der Regel auf elegante Weise dem Trubel und dem Verkehrschaos urbaner Zentren, ohne jedoch auf die zentrale Lage für einen Einkaufsbummel verzichten zu müssen. Vorausgesetzt die jeweilige Stadt lässt sich überhaupt auf dem Seeweg erreichen und man bekommt einen erschwinglichen Liegeplatz in Zentrumsnähe.

"De Omval" und andere Hausboote an ihrem Liegeplatz in Amsterdam
"De Omval" und andere Hausboote in Amsterdam (Foto: www.plus31architects.nl)

Raumaufteilung auf dem Hausboot
Raumaufteilung auf dem Hausboot

Neben der Flexibilität der freien Ortswahl besticht ein Hausboot aber auch noch durch ein anderes nicht zu vernachlässigendes Kriterium: Man ist beständig den Kräften der Natur ausgesetzt. Sei es der Wechsel der Jahreszeiten, Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht oder Wind und Wellen, die beständig ihre Arbeit am Schiffsrumpf verrichten: Auf einem Hausboot spürt man die Natur unmittelbar und ist gezwungen, sich intensiver darauf einzustellen als in einem herkömmlichen Wohnhaus. Hausbootbesitzer wissen um diese unmittelbare Wirkung der Naturkräfte und entscheiden sich in aller Regel bewusst dafür, Unannehmlichkeiten, die damit einhergehen, in Kauf zu nehmen.

Das jüngst fertiggestellte Hausboot von +31 Architects ist zwar nach wie vor ein Schiff und somit wassertauglich, beim Interior Design wurden jedoch keine Kompromisse gemacht. Es erinnert eher an eine zeitgemäß eingerichtete Villa. Herkömmlichen Hausbooten haftet dagegen meist der Charme eines überdimensionalen Campinganhängers an. Die Kunden, welche das luxuriöse Hausboot namens „Watervilla de Omval“ (Quelle: Dezeen) bei +31 Architects in Auftrag gegeben haben, ging es gerade darum, diesen Eindruck eines Caravan-Anhängers im Bootsinneren zu vermeiden.

Blick in die Bordküche mit langer Fensterfront
Blick in die Bordküche mit langer Fensterfront (Foto: www.plus31architects.nl)

Lediglich der durch eine lang gezogene Fensterfront grandiose Ausblick aus den Wohnräumen heraus auf das Wasser oder Hafenanlagen und die auf modernen Booten übliche reduzierte Raumtrennung mittels Schiebetüren erinnert noch an den Aufenthalt auf einem Schiff. „Landratten“ ist dies oft nicht bewusst: An der Schiebetür erkennt man das edle Schiffs-Interior. Hochwertige Schiebetüren sind immer Einzelanfertigungen. Für Schiffsschiebetüren gilt dies erst recht, da es in den meisten Fällen unter Deck darum geht, funktionale Raumelemente so platzsparend wie möglich einzubauen.

Eine Schiebetür trennt die Räume unter Deck
Eine Schiebetür zur Trennung der Räume

Die Herausforderung bei „De Omval“ bestand für die Architekten zudem darin, dass die maximale Höhe, mit der das Hausboot aus dem Wasser ragen darf, nur drei Meter beträgt. Ansonsten wären zahlreiche „überbrückte Wasserwege“ für die Wasservilla unpassierbar. Anders als beispielsweise bei einer Luxus-Motor-Yacht, die für das offene Meer konstruiert wird, richtet sich die Raumhöhe bei einem Hausboot nach dem maximal erlaubten Tiefgang (unter der Wasseroberfläche) sowie der maximalen Aufbauhöhe (über der Wasseroberfläche) der Wasserwege in den Innenstädten. +31 Architects gelang es trotz dieser Beschränkungen ein aus zwei Decks bestehendes Hausboot zu konstruieren, in dem man in jeder Etage aufrecht stehen kann.

Die Bewertung eines solchen Hausbootes sowie der Inneneinrichtung nach Feng Shui Kriterien fällt uns schwer. Es muss schon eine recht standfeste Person sein, die sich überhaupt dauerhaft auf ein „Abenteuer Hausboot“ einlassen sollte. Wenn nicht richtig vertäut, geht das dem Element Wasser zugehörige Hausboot nebst Inhalt den Weg des geringsten Widerstandes. Ist dies von der „Besatzung“ gewollt? Eine Ausrichtung des gesamten Schiffs in eine günstige Himmelsrichtung ist zwar theoretisch jederzeit möglich, jedoch alles andere als praktikabel. Dies trifft erst recht zu, sobald der Wind etwas kräftiger bläst.

Was uns an einem Aufenthalt auf einem Hausboot aber dennoch reizen würde, ist der Aspekt der Naturnähe. Doch ist dafür eine luxuriöse Wasservilla mit Schiebetüren notwendig? Eigentlich ein Widerspruch. Was denkt ihr?

www.everyday-feng-shui.de

Beitrag teilen:
Über Long Wang 321 Artikel
Meister Long Wang ist seit 2007 Teil des Everyday Feng Shui Redaktionsteams und bereichert seither als Experte für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) mit seiner fernöstlichen Perspektive auf die Welt unsere Plattform. Zu erreichen ist er unter l.wang@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*