Italienisch Wohnen: Der italienische Landhausstil

Italienisch Wohnen bedeutet Traditionelles und Modernes auf elegante Weise miteinander zu verbinden. Ein wenig inszeniert darf das Interieur dabei wirken – Hauptsache es ist hochwertig. Was den Italienischen Landhausstil auch noch auszeichnet, das erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Landhaus in der Toskana im Sonnenuntergang
Landhaus in der Toskana im Sonnenuntergang (Foto: Dympna)

Das italienische Klima ist geprägt von heißen trockenen Sommern und milden Wintern. Schutz vor Sonne und hohen Temperaturen ist der entscheidende Faktor, wenn es um ländliche Architektur in Italien geht. Aber auch die Inneneinrichtung zeigt trotz eindeutiger Stilmerkmale viel Spielraum für Kreativität. Der italienische Landhausstil eignet sich hervorragend dazu, um mit Feng Shui Struktur und Harmonie in die eigenen vier Wände zu bringen. Doch was genau zeichnet diesen in Deutschland beliebten Wohnstil aus?

Architektonische Merkmale

  • unverputzte Naturstein- oder Ziegelwände
  • offene Träger und Deckenbalken
  • Stein- und Fliesenböden
  • zuweilen auch geflieste oder holzverkleidete Wände
  • Fensterläden zum Verdunkeln der Fenster
  • Schatten spendende Architekturen

Merkmale der Inneneinrichtung

  • Elegant, zuweilen inszeniert wirkend
  • Kombinationen: Antiquitäten mit Modernem
  • Beispiel: Familienerbstücke mit Industriedesign
  • Stilmix aus unterschiedlichen Epochen möglich
  • Große Küche als der wichtigste Raum des Hauses
  • gemütlicher Essbereich
  • zurückhaltende Dekoration
  • Dominanz natürlicher Materialien
  • Vorliebe für hochwertige Hölzer, insbesondere Eiche
  • qualitativ hochwertige Möbel
  • stark gepolsterte Betten

Was zeichnet den Italienischen Landhausstil aus?

Der Italienische Landhausstil verbindet ungeniert Antiquitäten mit Modernem. Weniger verspielt als das ländliche Wohnen in Frankreich, nicht romantisch historisierend wie in England und ungezwungener als das deutsche Rustikale, ist er der wohl eleganteste der europäischen Landhausstile. Familienerbstücke werden mit zeitgenössischem Industriedesign kombiniert und dürfen durch ihr bloßes Zusammenspiel wirken. Dazu bedarf es keines Kommentars, etwa durch Blumen oder Dekoration, die vor allem in England und Deutschland beliebt sind. Das Selbstverständnis ländlich-italienischen Ambientes befürwortet jedes vorhandene Element, aus welcher Epoche es auch stammen mag.

Küche in einem typisch italienischen Landhaus
Küche in einem typisch italienischen Landhaus (Foto: Linus Van Pelt)

Erbstücke werden in Ehren gehalten und durch neue Möbel ergänzt, die ganz dem Zeitgeschmack entsprechen. Es kann also sein, dass Nonnas gedrechselte und geschnitzte Küchenstühle aus Kirschbaum an einem gläsernen Küchentisch stehen.

Apropos – die Küche! Das haben Italiener und Franzosen gemeinsam, die Küche ist der vielleicht wichtigste Raum im Landhaus. Meistens ist sie weiträumig und hell, mit weißen oder unverputzten Wänden, für den Hausrat ist viel Platz vorgesehen, und einen gemütlichen Essbereich gibt es ebenfalls. Idealerweise führt eine Tür direkt in den Kräutergarten. Zu bewundern sind solche Häuser, zumindest von außen, auf jeder Italienreise. Wer sich – zum Beispiel im Chianti – in einem Ferienhaus einmietet, hat gute Chancen, das unverfälschte Ambiente hautnah zu erleben.

Anders als in Frankreich, wo sich die Einrichtung maßgeblich nach der Umgebung richtet, bilden sowohl Landschaft als auch Architektur im ländlichen Interieur Italiens lediglich den Rahmen für die Inszenierung des Innenraums. Bestimmend sind ererbte Objekte und persönlicher Geschmack. Dennoch gibt es einige Charakteristika, die sich sämtliche europäischen Landhausstile teilen: Auch in Italien ist die Bauweise des Hauses zu erkennen; Deckenbalken, Träger, Feldsteinwände und Steinböden sind sichtbar, wenngleich man hier keine Abneigung gegen verputzte, mit Holz verkleidete oder geflieste Innenwände hat. Fliesen- sowie Steinböden sind, wegen ihrer kühlenden Wirkung, weitverbreitet.

Schlicht und Praktisch, aber doch elegant - Inneneinrichtung in einem Landhaus in der Toskana
Schlicht und Praktisch, aber doch elegant – Inneneinrichtung in einem Landhaus in der Toskana (Foto: Pauline Kenny)

Möblierung und Gestaltung folgen praktischen Erfordernissen, nicht zuletzt dem Umstand, dass der Schutz vor der Sommerhitze wichtiger ist als der vor dem Winterwetter. Außerdem dekoriert man in Italien deutlich zurückhaltender als hierzulande; die bloße Einrichtung wird als attraktiv genug gewürdigt. Zum Verdunkeln der Fenster dienen zumeist Läden, Kissen gehören ausschließlich ins Bett, Tischwäsche muss nicht sein, und Teppiche legt man lediglich dort aus, wo sie unbedingt benötigt werden. Wenngleich hin und wieder florale Motive oder auffällige Muster Akzente setzen, sind die sparsam verwendeten Heimtextilien für gewöhnlich einfarbig gehalten oder hell gemustert. Ein Beispiel für einen „typisch italienischen Teppich“ ist zum Beispiel der an einen Mosaikfußboden erinnernden Empera-Teppich, den es derzeit sogar im Lidl-Onlineshop für unter 100 Euro gibt.

Eine Besonderheit des Italienischen Landhausstils ist seine Vorliebe für hochwertige Hölzer. In Deutschland sind massive Möbel meistens aus Nussbaum, Buche oder Eiche gefertigt, die preiswerten Nachahmer beschränken sich auf Kiefer. In Italien wurde und wird ebenfalls Eiche verwendet. Die Auswahl einheimischer Hölzer, die massiv oder für Furniere und Intarsien genutzt werden können, ist jedoch größer. Italienisches Handwerk gilt in Europa seit Jahrhunderten als richtungweisend, das trifft auch auf das heutige Industriedesign zu. Die Italiener sind sich der hohen Qualität ihrer Möbel bewusst. Selbst wenn die zeitgenössischen Kreativen Anregungen anderer Länder, Epochen oder Kulturen übernehmen, entsteht niemals eine ehrfürchtig wirkende Adaption, sondern etwas spezifisch Italienisches, das sich nicht nur in die urbane, sondern auch nahtlos in die ländliche Einrichtung einfügt.

Tipp: Landschaftliche Eindrücke aus der Toskana

Weitere Quellen:

www.livingathome.de – Italienischer Wohnstil
www.toscana-kuechen.de – Küchen der Toskana
ratgeberbauen24.de – Mediterraner Landhausstil

3 Kommentare

  1. Super schöner Beitrag. Ich liebe Italienund den mediteranen Flair…. Wir haben im letzten Jahr unser Küche von elha-service.de renovieren lassen und wollen nun auch unser Wohn- und Schlafzimmer umgestalten… Euer Artikel gibt super Anregungen und Ideen für die eigene Umsetzung. Vielen Dank dafür

  2. Liebe Marlies,du kf6nnest ja den Damen das stricken bgreiinben hihihi..Deine Decke wird wunderschf6n und ist auch wieder gewachsen:)Auf das Landhausstilgestricksel bin ich schon sehr gespannt!Grfcessli Sonja

  3. In Italien verwenden wir meist dunkles Holz, bevorzugt Eiche. In der Toskana gibt es sehr viele traditionelle alte Landhäuser was allein deswegen schon einen Besuch in dieses schöne Land wert ist! Das Bild der Küche erinnert mich stark an das Haus meiner Großeltern in Italien! Super Beitrag!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*