Feng Shui: Fünf häufige Fragen zur Kua-Zahl

Die „Kua-Zahl“, auch Ming-Gua oder Gua-Zahl genannt, gehört ohne Zweifel zu den wichtigen, klassischen Kenngrößen im Feng Shui. Leider wird sie nicht immer korrekt angewendet und häufig in ihrer Bedeutung überschätzt. Um sich dazu einen besseren Überblick zu verschaffen, lesen Sie die Antworten auf fünf Fragen zur Kua-Zahl.

Im dichten Wald der vielen Feng-Shui-regel kann man leicht den Überblick verlieren.
Im dichten Wald der vielen Feng-Shui-regel kann man leicht den Überblick verlieren.

Was ist eigentlich die Kua-Zahl?

Hinter den Kua-Zahlen, die mit den Ziffern 1, 2, 3, 4, 6, 7, 8 und 9 bezeichnet werden, stehen die acht Trigramme. So verbirgt sich zum Beispiel hinter der Kua-Zahl 2 das Trigramm KUN und hinter der 7 das Trigramm DUI.

Wovon hängt die Kua-Zahl ab?

Jedem Jahr werden im System der chinesischen Kalender, diverse Qualitäten mithilfe der Trigramme, Wandlungsphasen und Yin/Yang zugeordnet. Die Kua-Zahl bringt eine der Qualitäten und zwar getrennt nach Yin (für Frauen) und Yang (für Männer) zum Ausdruck. Damit hängt sie vom Geburtsjahr und vom Geschlecht einer Person ab.

Wie wird die Kua-Zahl zugeordnet bzw. berechnet?

Die Zuordnung der Kua-Zahl zu den jeweiligen Jahren ist sehr einfach und setzt sich immer wieder gleich fort. Die Regelmäßigkeit kann man am besten an einem Beispiel erkennen:

Kuazahlen

Die Yang-Kua-Zahlen werden in absteigender und die Yin-Kua-Zahlen in aufsteigender Reihenfolge den Jahren zugeordnet. Eine Ausnahme tritt an der Stelle der Zahl 5. Dieser Zahl kann kein Trigramm zugeordnet werden, weil sie sowohl im Lo Shu als auch im Ho Tu in der Mitte steht. Deshalb gilt anstelle der 5 im Sinne der sich ergänzenden Polaritäten für Yang das weibliche Erde-Trigramm KUN (2) und für Yin das männliche Erde-Trigramm KAN (8).

Diese Zuordnung kann uneingeschränkt sowohl in die Zukunft als auch in die Vergangenheit fortgesetzt werden. Wann man mit der „Abzählerei“ begonnen hat, das kann man heute nicht mehr eindeutig feststellen. Tatsache ist, die Ursprünge der Kua-Zahl gehen mindestens auf die Song-Dynastie (960-1279) zurück.

Heute stehen jedem Anwender zahlreiche Berechnungstools kostenlos im Internet zur Verfügung, so dass man sich das Abzählen oder Berechnen mit diversen Hilfsformen sparen kann.

Worauf ist bei der Zuordnung der Kua-Zahl zu achten?

Die Kua-Zahl wird dem Geburtsjahr einer Person zugeordnet. Eine Besonderheit bei der Zuordnung tritt auf, wenn jemand am Jahresanfang, bis ca. Mitte Februar geboren ist. Im chinesischen Mondkalender beginnt das Jahr, je nach Datum des Neumondes, zwischen Mitte Januar und Mitte Februar. Daher ist es möglich, dass ein Geburtsdatum, z.B. am 31.01. dem Vorjahr zugerechnet wird. Das genaue Datum des Neujahrs kann aus einem chinesischen Almanach oder einem chinesischen Mondkalender entnommen werden.

In manchen Quellen und Berechnungstools wird als Jahresanfang immer der 4. Februar genommen, der dem Neujahrsfest nach dem chinesischen Sonnenkalender entspricht. Das ist nicht korrekt, denn als Grundlage für die Zuordnung der Kua-Zahlen stets der chinesische Mondkalender gilt.

Wofür wird die Kua-Zahl verwendet?

Die Kua-Zahl dient der Zuordnung einer Person zu der Ost- bzw. West- Gruppe in der Auswertungsmethode „Ost-West-System“ (siehe dazu auch diesen Beitrag). Außerdem werden jeder Kua-Zahl die sogenannten „Persönlichen Richtungen“ zugeordnet. Diese können bei der Positionierung von Bett, Schreibtisch oder Sofa hilfreich sein. Doch genau an dieser Stelle ist Vorsicht geboten. Für eine optimale Schlaf- oder Sitzposition gelten zuerst andere, wichtigere Kriterien.

Generell gilt: maßgebend für eine optimale Sitz- oder Schlafposition ist der Energiefluss im Raum.

Allgemeine Bedingungen für eine optimale Bettposition:

• hinter dem Kopf eine feste Wand, evtl. ein Schrank oder geschlossener Raumteiler
in der ruhigsten Ecke des Raumes

• außerhalb der direkten Verbindungslinie zwischen Fenster und Tür

• das Zimmer möglichst im Blick

Allgemeine Bedingungen für eine optimale Schreibtischposition:

• geschützter Rücken, d.h. hinter dem Rücken eine feste Wand, Regal, Raumteiler oder Schrank

• in diagonaler Richtung zu Tür, Tür im Blick

• außerhalb der direkten Verbindungslinie zwischen Fenster und Tür

• freier Blick auf den Raum

• möglichst Lichteinfall seitlich, von links bei Rechtshänder bzw. von rechts bei Linkshänder

Erst wenn diese Bedingungen erfüllt sind, können die persönlichen Richtungen berücksichtigt werden.

Die Kua-Zahl hat ihre Berechtigung als ein Mosaikstein innerhalb der vielen Faktoren, die bei einer Feng Shui Analyse berücksichtigt werden.

Sie sollte deshalb ihrem Stellenwert entsprechend betrachtet und angewendet werden. Eine Feng-Shui-Analyse, bei der die Kua-Zahl zentrale Rolle annimmt und andere Kriterien ignoriert, wäre äußerst oberflächlich und beliebig. Als besonders unseriös sind Analysen einzustufen, die auf Basis der Kua-Zahl sogar persönliche Charaktermerkmale einer Person deuten wollen und zudem partnerschaftliche Vorhersagen wagen. Ihre Treffersicherheit ist so gut wie die eines Zeitungshoroskops.

Ich hoffe mit den Antworten die Kua-Zahl ein wenig klarer dargestellt zu haben. Und bitte vergessen Sie nie, es gibt im Feng Shui deutlich wichtigere Einflussfaktoren, als den Versuch alle Menschen in acht Schubladen zu stecken.

Beitrag teilen:
Susanne Raven
Über Susanne Raven 116 Artikel
Susanne ist freie Autorin und als Feng Shui Enthusiastin seit 2007 Betreiberin von Everyday Feng Shui. Die gelernte Logopädin hat sich zum Ziel gesetzt, traditionelles Feng Shui im deutschsprachigen Raum populärer zu machen. Susanne erreicht ihr unter info@everyday-feng-shui.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*